Ab wann lohnt sich Freiberufliche Tätigkeit neben Festanstellung?

2 Antworten

Hi, du kannst grob damit rechnen, dass du ca. 60-65 Prozent des Nettostundenlohns bei der freiberuflichen Tätigkeit rausbekommst. Du kannst aber auch ein Gewerbe anmelden und damit Dinge steuerlich geltend machen, wie etwa Wagen, PC-Kauf , Büroraum und -material etc. Am besten einmal mit einem Steuerberater zusammensetzen.

Du liegst mit Deinem Gehalt unter der Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung. Also wirst Du bei jeder selbständigen Tätigkeit bis zur Grenze Zusatzbeiträge bezahlen müssen, und zwar in voller Höhe, weil der Arbeitgeberanteil entfällt.

Natürlich wird der Überschuss aus dieser Tätigkeit auch bei der Einkommensteuer erfasst. Der Steuersatz richtet sich nach dem Familienstand und den übrigen Einkünften.

Ein Minijob würde normalerweise keine Belastung für Dich bedeuten, weil der Arbeitgeber die pauschalen Abzüge übernimmt. Die Grenze ist übrigens ab 2013 auf 450,00 € gestiegen.

Was möchtest Du wissen?