Ab wann Bauchmuskeltraining nach Geburt?

5 Antworten

Nach der Geburt solltest du den Bändern zwischen den Bauchmuskeln (die das Sixpack bilden) 3 Monaten zeit lassen um sich zu erholen. Diese werden bei der Schwangerschaft gedehnt. Falls du einen Kaiserschnitt hattest, solltest du min. 4 Monate warten oder etwas länger. Je nach Heilung deiner Narbe

10

Danke :)

0

Fang langsam an und trainiere vor allem die seitlichen Bauchmuskeln. Die helfen dabei, dass sich die Lücke, die sich durch das Verschieben der Muskeln gebildet hat, wieder schließt.

Nach 9 Monaten sollte das zwar eigentlich schon längst der Fall sein - dafür macht man ja die Rückbildungsgymnastik.

Aber um ganz sicher zu gehen, könntest du deine Hebamme nochmal aufsuchen. Meine hatte damals während der Rückbildung bei uns nachgefühlt durch leichten Druck auf den Bauch in einer bestimmten Rückenlage ob alles wieder geschlossen ist.

10

Danke für die Antwort :) ich hab keine Rückbildungsgymnastik gemacht rot werd

0
18
@Meami

Für den Beckenboden wäre das wichtig gewesen. Dann solltest du erstrecht mit deiner Hebamme sprechen wegen Sport. Und wenn du in ein Studio gehst zum Muskelaufbau (oder einem Kurs), mal ansprechen, dass sie dir Übungen für die seitlichen Bauchmuskeln und Beckenbodenübungen zeigen sollen.

0

1.Treffen zwischen Baby und Geschwistern?

Hallo, ich bin jetzt in der 33.Ssw. Ich habe bereits ein knapp 3-jährige Tochter und einen 6-jährigen Stiefsohn. Wenn alles klappt, würde ich gerne ambulant entbinden. Mein Mann und ich sind nun am Überlegen, ob wir die Kinder trotzdem ins Krankenhaus bringen sollen, damit sie ihr Geschwisterchen dort schon sehen oder erst zu Hause. Außerdem habe ich Bedenken, dass unsere Tochter eifersüchtig werden könnte und möchte das natürlich vermeiden.

Wie sollte das 1.Treffen unter den Kindern am besten ablaufen? Welche Erfahrungen habt ihr damit?

LG

...zur Frage

Was hilft nach Kaiserschnitt den hängenden Bauch/überschüssige Haut weg zu kriegen?

Beim Kaiserschnitt wird der Bauch ja irgendwie zusammen genäht und wenn man direkt über der Narbe einen hängenden Bauch bzw Hautlappen hat weil man nach der Schwangerschaft ja normalerweise einiges abnimmt, was kann man dagegen tun? Abnehmen hilft nicht, da es ja nicht der essensbedingte "Speckbauch" ist, sondern der überschüssige Bauch, wo früher das Kind drin war. Außerdem ist dieser hängende Teil direkt über der Narbe nach 1 1/2 Jahren immer noch taub seit dem Kaiserschnitt. Hat der Arzt vielleicht was falsch gemacht oder gibt es vielleicht jemanden der auch einen Kaiserschnitt hatte und dem es genauso geht? Wenn man abnimmt reduziert sich das Fett überall, aber dieser hängende Bauch bleibt.... geht das nie mehr weg oder muss man um den wegzukriegen richtig viel abnehmen so 20 kg oder so?

Lg und danke im Vorraus

...zur Frage

Mein Freund kümmert sich keinen Meter um unsere Tochter (2 Monate alt)?

Unsere Tochter kam im Dezember zur Welt. Bevor ich weiter schreibe, muss ich noch etwas Wichtiges hinzufügen. Die Schwangerschaft war nicht geplant, aber dennoch ist dieses Mädchen das schönste Geschenk der Welt für mich. Ich werde im Juni 18 Jahre alt und mein Freund im Mai ebenfalls. Er war vorerst dagegen, dass wir dieses Kind bekommen, wie eigentlich mein ganzes Umfeld, das mir einreden wollte, dass ich mir damit mein Leben kaputt machen werde. Abtreiben wollte ich nicht und hätte ich {persönlich} nicht gekonnt. Hmm... nein. Ich weiß nicht, weshalb mein Freund schließlich doch seine Meinung geändert und mich plötzlich in meinem Vorhaben (Kann man das so nennen?) unterstützt hat. Er meinte "nur", dass er sein Kind liebt und er für mich da sein möchte. Während der Schwangerschaft war er das auch, aber jetzt kümmert er sich fast nie um unsere Tochter. Er möchte mir bei nichts helfen. Für alles fühlt er sich zu fein. Mir mal beim Wickeln zu helfen - findet er eklig. Unsere Tochter zu füttern ist selbstverständlich und ausschließlich meine Aufgabe {Haha. Witzig.}. Wenn sie mal gebadet werden muss, kann man meinen Freund auch nicht dazubringen, mir mal dabei zu helfen. Wenn sie sich mal vollspuckt, kriegt er vor Ekel einen halben Schreianfall ("Wie ekelhaft!! Iiiihhh! Mach das weg!"). Beim Umziehen verzweifelt er und hat keine Geduld, sodass ich das übernehmen muss oder seine Mutter ist so nett und hilft mir. Seine Eltern sind auch total verärgert von ihm, weil er mich wirklich behandelt, als sei ich nichts wert. Er lässt mich alles alleine machen und schert sich einen Dreck um mich. Ich verstehe echt nicht, was mit ihm los ist. Manchmal habe ich echt das Gefühl, es wäre ihm peinlich so jung schon Papa zu sein. Wenn wir in der Stadt sind, rennt er 5m vor mir und ich mit dem Kinderwagen hinterher. Das wird mir langsam einfach zu blöd! Selbst jetzt sitzt er oben alleine in seinem Zimmer, ist am PC und ich bin mit unserer Tochter unten im Wohnzimmer bei seinen Eltern. Mir ist das immer voll unangenehm, wenn ich bei seinen Eltern bin, weil die nervt es bestimmt auch, wenn ich immer bei ihnen hockt, aber wenn ich jetzt hochgehen würde, würde das wieder im Streit enden und darauf habe ich keine Lust.

Ist es zu viel verlangt, dass ich ihn mal um Hilfe/Unterstützung bitte? Ich denke nicht. Eigentlich ist er voll der soziale, hilfsbereite und freundliche Menschen. Mich mach sein Verhalten total traurig und vorallem finde ich es Schade, dass unsere Tochter so wenigen von ihrem Papa hat, wenn dieser kein Interesse hast, sich mal um sie zu kümmern. Ich kann ja verstehen, dass 17-jährige ganz andere Sachen im Kopf haben, als Babys... aber muss er mich deswegen so abwertend behandeln, als sei ich sein Mädchen für alles.

Vielleicht kann mir hier ja irgendjemand einen Rat geben und ich entschuldige mich im Voraus für den etwas längeren Text...?!

...zur Frage

Sind eure Schwiegermütter auch so besserwisserisch (wenn man es so nennen kann)?

Meine Schwiegermutter ist seit der Geburt unsere Zwillinge genau wie meine Mutter richtig besserwisserisch und auch unverschämt/beleidigend.

Sie hat mir z.B. straffende Bodylotion in die Klinik gebracht mit dem Wortlaut "Hab dir etwas mitgebracht damit du bald wieder ansehnlich für meinen Sohn bist." und heute wieder als sie zu besuch in der Klinik war und gerade die Kaiserschnittnarbe kontrolliert wurde. Durfte mir da anhören, dass mein Mann sich davon angewidert fühlen müsste.

Bei den Babys das selbe Spiel... die Größere von den 2 ist ja so goldig und die Kleinere ein Alien.

Das ist sowas von verletzten und ich habe sie heute rausschmeißen lassen.

Ändert sich das wieder oder muss ich damit jetzt mein ganzes Leben lang klar kommen? Wie war das bei euch?

...zur Frage

Ist ein Kaiserschnitt wirklich so schlimm - wie kann ich weniger Angst davor haben?

Erfahrungsberichte gesucht. Vorherige Frage wurde gelöscht, jetzt muss ich wieder alles neu schreiben. Deshalb nun etwas kürzer gehalten.

Schaue gerade eine Doku und bin total entsetzt, was die Frauen erlebt haben. Die eine empfand es so wie als würde ein Metzger ein totes Tier ausweiden. Der anderen wurde das Kind wie eine Flasche Wein gezeigt. Bonding fehlt (was ich sehr wichtig finde).

Man wird an den OP-Stuhl festgeschnallt O.o Man ist nackt vor sieben Menschen, Beine gespreizt, auf dem Präsentierteller.

Mir war das Thema gar nicht klar.. anfangs dachte ich, es ist "nur" eine Narbe. Gut, meine Mutter hat schon mal erwähnt gehabt, dass sie sich auch mal eine normale Geburt gewünscht hätte, aber dachte nicht, dass ein Kaiserschnitt so schlimm ist :o

Habt ihr Erfahrungsberichte? Könnt ihr mir die Angst nehmen? Bin noch kinderlos und denke mir jetzt "Auf keinen Fall Kaiserschnitt" O.o

...zur Frage

Warum möchten heutzutage immer weniger Paare Kinder?

Hallo liebe Community :)

Immer weniger Menschen wollen Kinder haben und mich würde jetzt interessieren, was die Gründe dafür sind. Was man immer so hört, wenn man Leute fragt:

  • "Job ist viel wichtiger" --> verstehe ich. Diese Leute haben einfach andere Prioritäten im Leben
  • "Ich mag keine Kinder" --> muss man so akzeptieren, auch wenn es für mich schwer nachvollziehbar ist
  • "Ich kann keine Verantwortung für ein Kind übernehmen" --> dann ist es natürlich sinnvoll, auch keine Kinder in die Welt zu setzen. Aber was ist mit dem Partner/der Partnerin?
  • "Kinder kann sich heutzutage doch keiner mehr leisten" --> eine Aussage, für die ich am wenigsten Verständnis hab. Vor allem, wenn sie von Leuten kommt, die nicht auf Hartz IV angewiesen sind.
  • "Ich habe Angst vor den Schmerzen bei der Geburt."

Welche Gründe gibt es noch? Antworten im Idealfall von Personen, die sich selbst gegen Kinder entschieden haben oder schon wissen, dass sie keine haben möchten. Gerne auch antworten, wenn ihr Leute kennt, die keine Kinder haben wollen.

Zum Schluss noch meine persönliche Meinung: Ich habe in meinem Leben nicht viele Ziele, aber Kinder gehören für mich auf jeden Fall dazu. Ich finde, dass Kinder etwas Schönes sind und man hat etwas, worauf man sein Leben lang stolz sein kann :-)

Danke für eure Antworten! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?