Ist tägliches oder lieber alle 2 tage bauchmuskeltraining besser?

6 Antworten

Schau mal:

◝ Häufigkeit des Bauchmuskeltrainings  

Der Bauch ist ein Muskel wie Pectoralis, Latissimus dorsi oder der Trizeps. Damit Wachstum angeregt wird, muss der Bauchmuskel gereizt werden, erst dann kann dieser wachsen. Den Reiz zum Muskelaufbau erreicht man am besten mit Gewicht. Der Bauch erfüllt in unserem Körper eine sehr wichtige Stützfunktion, ähnlich wie die Wadenmuskulatur. Die Stützfunktion bedeutet, dass der Rumpf das gesamte Gewicht des Oberkörpers bei jeder Drehung und Beugung nach vorne bzw. hinten stützen und auffangen muss. Beim Treppensteigen verursacht das Besteigen jeder Treppenstufe Stützarbeit von Bauch und unterem Rücken. Jedes aufstehen aus dem Bett am morgen, auch das hineinlegen abends wird vom Bauch stabilisiert und gesichert. Der Bauchmuskel ist als Stützmuskel zwar kein besonders großer Muskel, dafür verfügt der Bauchmuskel über langes Durchhaltevermögen und über eine kurze Regenerationszeit. Diese Faktoren erlauben uns, den Bauch öfters als einmal die Woche, wie z.B. die Brust (je nach Trainingsplan), zu trainieren und zu reizen.

Bauchmuskeltraining zum Muskelaufbau braucht Pausen. Auch die Bauchmuskeln wachsen immer nur in den Pausen, nicht während des Sports und der eigentlichen Übung und der Durchführung des Satzes. Es ist völlig ineffektiv, die Bauchmuskeln jeden Tag zu trainieren, weil dadurch keinerlei Zeit für Muskelwachstum bleibt.

Eine sinnvolle Einteilung des Trainings ist die Wahl von 2-3 Trainingseinheiten pro Woche, gerade für Freizeitsportler, die auch diese Regelmäßigkeit nutzen um ihren restlichen Körper zu trainieren. Hierbei ist auf jeden Fall genügend Regenerationszeit gewährleistet bei gleichzeitig ausreichender Intensität um beim Bauchtraining Fortschritte zu machen.

Die Stützfunktion des Bauches erlaubt es uns, daß wir den Bauch, genau wie die Waden, an einem X-beliebigen Tag unserer Trainingsaufteilung trainieren können. Egal ob an diesem Tag die Arme trainiert werden, die Beine oder der Rücken. Der Bauch ist unabhängig davon.

Bei Leichtathleten und Fussballern ist durch das umfassende Training oft der Aufbau eines schönen Sixpacks nur sehr schwer möglich. Sportarten die schnelle Drehbewegungen und koordinativ hochwertig und manchmal beeindruckende Bewegungen verlangen, benötigen eine stark ausgeprägte Rumpfmuskulatur, welche durch Jahrelanges, intensives Training aufgebaut wurde. Das zeigt uns, daß auch diese Menschen an ihrem Bauch besonders arbeiten müssen.

Das Muskelaufbautraining, das man als BB absolviert um einen schönen Bauch aufzubauen ist effektiver und schneller als das eines Fußballers. Die Fußballer spielen oft von klein auf Fußball und trainierten somit auch ihre Bauchmuskulatur, das belastende Training ist einem Sixpack in den meisten Fällen nicht förderlich. BB's fangen durchschnittlich erst mit 17 an zu trainieren, deshalb sollte man sich hier nicht wundern, daß Fußballer in dem Alter zunächst den schöneren Bauch haben... nach spät. 1 1/2 Jahren ordentlichem Bauchtraining sieht das defintiv anders aus – im BB geformte Bauchmuskeln sehen definitiv besser und wohlgeformter aus.

Fazit: Die Regelmäßigkeit des Bauchtrainings zum Muskelaufbau richtet sich keinesfalls nach dem Prinzip "Mehr ist mehr". Im Gegenteil. Der Bauch erfüllt zwar eine Stützfunktion, worauf wir ihn öfter in der Woche als einmal zum Muskelaufbau reizen können, es führt jedoch zu Übertraining wenn wir ständig trainieren bzw. zu viel Sätz ausführen oder zu viele WH machen. Der Bauchmuskel wird dann nicht mehr optimal gereizt, sondern der Schwung lässt uns den stupiden Bewegungsablauf weiterführen, ohne Erfolg zu bringen.

Das ist auch mit der Grund, warum viele bei bleibfit danach fragen: "Ich mach diese und diese Übungen für den Bauch, so und soviel mal. Der Bauch ist nun straff, aber ich sehe keinen Erfolg mehr. Wie komme ich schnell zum Sixpack?" Der Bauch ist in dieser Situation einfach und schlichtweg Übertrainiert. Weniger ist mehr, das ist die richtige Devise zum gezielten Aufbau von Bauchmuskeln. 

Verfallen Sie nicht dem Sixpack-Wahn. Man will so schnell es geht das ersehnte Sixpack erkennen. Deshalb macht man einfach seine 500 Crunches – dies ist definitiv falsch. Insbesondere die richtige Technik wird bei falschem Training vernachlässigt. Anstelle einer sauberen und kontrollierten Bewegung wird gerissen und mit viel Schwung gearbeitet. Lieber wenige, dafür aber gut ausgeführte Übungen machen und damit maximal für den Muskelaufbau profitieren. 

LG Pummelweib :-)

Quelle: http://www.bleibfit.at/muskelaufbau/waschbrettbauch_sixpack_bauchmuskeln.phtml#haeufigkeit

Die Regeneration des Bauches ist kürzer als bei anderen Muskeln, das stimmt. Dennoch würde ich höchsten jeden zweiten Tag Bauch trainieren. Ruhig auch mal eine Pause machen 2-3 Wochen oder die Übungen ändern um neue Reize zu setzen.

7

danke dacht ich mir

0

Es kommt nicht nur auf den Muskel an, sondern auch auf deinen Trainingszustand ... Bist du ein Kraftsportler stellt dies kein Problem dar, bist du ein Hobbytrainierender solltest du 48 Stunden Pause machen :)

Bauchmuskeltraining, jeden oder jeden zweiten Tag?

Hey :) Ich bin 14 und mache ziemlich viel Sport. Ich hab zwar schon ein "leichtes" Sixpack, trotzdem würde ich das ganze gerne noch etwas ausbauen :) Ich hatte mir nun als Ziel den 29.06 erstmal gesetzt und mache nun schon seit einiger Zeit deutlich mehr Übungen für den Bauch. Seit gestern habe ich auch mit wirklich intesivem Bauchmuskeltraining angefangen (Passion4Profession 8min Bauchmuskeltraining xD) und wollte das nun eigentlich jeden Abend machen, da es bis zum 29.06 ja nicht mehr so weit hin ist; hatte dann aber in den Kommis zu dem Video gelesen, dass es sogar besser ist nur jeden zweiten bis dritten Tag zu machen... Meine Frage nun: Ist es für mich effektiver nun jeden Tag zu trainieren, da es nurnoch 2 Wochen sind (will bis dahin natürlich kein extrem krasses Sixpack, sondern einf nur "mehr") oder sollte ich auch lieber jeden zweiten Tag machen, damit die Muskeln sich besser regenerieren können? Lg :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?