A1 Motorradprüfung - Vollbremsung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich musste bei meinem A Führerschein auch eine Vollbremsung machen. Ist halb so wild.. du wirst ja nicht vor vollendete Tatsachen gestellt sondern der Fahrlehrer übt das Schritt für Schritt mit dir... mein Fahrlehrer hat mich erstmal 2-3 einfach nur stärker abbremsen lassen.. bis ich dann nach einer Weile erst eine Vollbremsung machen musste. Das hört sich schlimmer an als es ist und ist wohl auch nicht unbedingt mit der Vollbremsung bei einem Roller vergleichbar. Keine Angst.. sag deinem Lehrer, dass du einen Unfall hattest und wenn er gut ist, wird er darauf eingehen und sich nur langsam rantasten :)

Bei der Bremsung gilt: Beide Bremsen zusammen benutzen. Normalerweise ist es bei der Prüfung so, dass du die Maschine bis auf ca. 50 km/h beschleunigst und der Prüfer dann das Zeichen für die Vollbremsung gibt.

In diesem Fall ziehst du die Kupplung, bremst mit der Vorderradbremse an und unterstützt die Bremsung mit der Hinterradbremse. Wenn du merkst dass das Hinterrad blockiert, dann reduzierst du die Bremskraft hinten. Natürlich darfst du die Vorderradbremse auch nicht so benutzen, dass du über den Lenker absteigst oder das Vorderrad blockiert. Damit das passiert, muss man aber schon deutlich zuviel reingreifen.

Was der Prüfer sehen will, ist dass du keine Hemmungen davor hast, die Bremse zu benutzen und dass die Maschine vorne deutlich sichtbar einfedert. Das Hinterrad darf bei der Bremsung abheben oder blockieren, allerdings solltest du dies korrigieren, damit der Prüfer sieht, dass du die Grenzen der Maschine kennst.

Ich habe meine beiden Prüfungsfahrten (A1 und A) bei Regen gehabt, un das ging ohne Probleme, A1 auf ner Yamaha DT125 mit Stollenreifen (!) und A auf einer alten Honda CB500, ohne ABS und Schnickschnack. Das macht einfach die Übung, dafür wird dein Fahrlehrer die Gefahrenbremsung oft genug mit dir üben. ;)

Dass du eine Bremsung aus 50 km/h machen musst stimmt. Die Geschwindigkeit bestimmst muss man aber nicht so genau nehmen wenn du 40 fährst ist das auch okay, das merkt der Prüfer meistens gar nicht.

Die Bremsung vom Moped ist ganz anders als beim Roller, nämlich viel leichter zu kontrollieren. Wenn du den Lenker ruhig hälst und die Vorderradbremse nicht ganz zukneifst und mit dem Hinterrad hochgehst kann dir absolut nichts passieren.

Du ziehst den Kupplungshebel und Bremst mit der Handbremse (Vorderrad) und legst dazu deinen Fuß leicht auf den Bremshebel fürs Hinterrad (nicht zu fest sonst blockiert es).

Das einzige auf das du achten musst ist also, dass du den Lenker gerade hälst und bei - besser kurz vor - Anzeichen einer Blockierung oder Abheben des Hinterrades die Bremskraft dosierst.

Die Bremsung wirst du normalerweise nicht während der Fahrt im Verkehr sondern auf einem Parkplatz oder Übungsplatz mit den anderen Grundfahrübungen machen, da ist es dann leichter.

Wie alle schon geschrieben haben die Vorderbremse stärker benutzen ca 70% vorne und 30% hinten. Falls das Hinterrad blockieren sollte einfach leicht runter von der Bremse. Und die Kupplung ziehen nicht vergessen. Und das die Prüfer immer sehen wollen ist das tiefe Einfedern beim Stillstand.

Ist nicht schwer

Genau deswegen kommt das auch in der Prüfung vor. On der Fahrschule bekommst Du beigebracht wie man das sicher machen kann. Also keine Angst, Du bekommst in einer der letzten Fahrstunden alles erklärt und der Fahrlehrer übt das mit Dir so lange bis Du das kannst und keine Angst mehr hast.

Bei jedem Fahrzeug gilt das gleiche. Blockieren die Hinterräder, können die recht leicht in alle Richtungen rutschen, also auch Seitwärts. Bremst die Vorderachse dabei stärker weil die (noch) nicht blockiert ist, wird das Fahrzeug sehr instabil und neigt dazu sich zu drehen. Beim Auto ist die Bremsbalance daher 80% vorne und 20% hinten damit die Hinterräder auf keinen Fall zuerst blockieren können. Nur mit einem Bremskraftregler der die Last an der Hinterachse misst (Erfindung NSU, übernommen von VW und AUDI sehr zum Leidwesen von Porsche die dann das ABS weiter entwickelt haben) oder mit ABS kann die Hinterachse mit maximaler Kraft mit bremsen ohne das Fahrzeug außer Kontrolle zu bringen.

Das gleiche gilt auch für das Motorrad, nur hier muß man das selber über die getrennten Bremsen steuern und dosieren. Wie man das macht wird Dir der Fahrlehrer erklären.

vorne blockieren ist beim Bike def. gefährlicher als hinten.....

0
@rolandnatze

Kann man pauschal nicht sagen. Genau wie beim Auto ist das Fahrzeug nicht mehr lenkbar.

Was wirklich extrem gefährlich ist wenn alle Räder blockieren, dann fällt das Bike nämlich um weil es nicht mehr stabilisiert wird.

Aebr wie gesagt, wie man das richtig macht wird in einer der letzten Fahrstunden besprochen und geübt.

0
  1. ja, du musst eine kontrollierte vollbremsung können , also ohne blockierendes vorderrad
  2. wie das geht weiss dein FL
  3. das kann dir irgendwann mal das leben retten
  4. angst beherrschen durch üben, üben, üben....konfrontation mit der angst

Was möchtest Du wissen?