3.Reich Schriftart

 - (Deutsch, Deutschland, Geschichte)

8 Antworten

Es ist eine Frakturschrift, in diesem Fall möglicherweise die "Plakat Fraktur" von Dieter Steffmann.

Frakturschriften sind deutlich älter als das Dritte Reich und sollten auch mit dieser Epoche nicht unbedingt in Verbindung gebracht werden. Bereits seit Januar 1940 wurden im Dritten Reich Schriftstücke für das Ausland nicht mehr in Fraktur gesetzt, und Ende desselben Jahres wurde auch innerdeutsch die Verwendung der Antiqua zuerst empfohlen, nur wenige Wochen später die Verwendung der Fraktur für behördliche Schriftstücke, Schulbücher etc. verboten - aus Propagandagründen!

Das ist eine Fraktur, oft sagt man auch Schwabacher dazu (was nicht ganz stimmt, weil die Schwabacher eine ganz bestimmte Fraktur ist, aber so ist halt der Sprachgebraucht). ABER: es ist komplett falsch, die Fraktur besonders mit dem deutschen Reich zu assoziieren. Sie war lange, lange vorher bereits die Schrift, die in Deutschland verwendet wurde, und wurde 1941 im 3. Reich von den Nazis abgeschafft - und durch die Schriften ersetzt, die wir jetzt benutzen. Eigentlich ist es also andersherum: unsere modernen Schriften sind die, die die Nazis bevorzugt haben, die Fraktur war die Schrift davor.

Kannst Du bei Wikipedia gut nachlesen:

"Die Fraktur ist eine Schriftart aus der Gruppe der gebrochenen Schriften. Sie war von Mitte des 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts die meistbenutzte Druckschrift im deutschsprachigen Raum"

und

"Ein Erlass des NSDAP-Regimes von Januar 1941, in welchem Martin Bormann in Hitlers Auftrag die der Fraktur ähnliche Schwabacher als „Judenschrift” bezeichnete, erklärte dann jedoch die Antiqua zur „Normalschrift“; Schwabacher und Fraktur galten fortan als unerwünscht, so dass NSDAP-treue Zeitungen und Verlage, insbesondere solche mit Auslandsgeltung, zum durchgehenden Gebrauch der lateinischen Schrift, insbesondere der Antiqua, übergingen.[2][3] Der Duden erschien 1941 letztmalig in Fraktur."

Danke für die Info! Ich habe die Schrift aber auf einigen NS-Plakaten, Flyern usw. gesehen. Kann natürlich auch sein, dass die dann alle von vor 1942 waren.

0
@Landser1944

Das wird dann wohl so sein. Und im allgemeinen wird das auch so assoziiert, ist aber einfach falsch...

0
@FataMorgana2010

Sehr richtig. Und weil Nazis doof sind, verstoßen sie noch heute gerne gegen den Normalschrifterlass :)

0

Hallo, Landser1944. Das nennt sich Fraktur, sogenannte gebrochene Schrift, lG.

Bis 1941 wurde viel in der damals üblichen Fraktur gesetzt, die hat an sich nichts mit der Ideologie zu tun. Reichsleiter Martin Bormann verfügte dann die Verwendung von Antiquaschriften (statt der "Schwabacher Judenlettern"), was allerdings heute kaum bekannt ist.

Was möchtest Du wissen?