3 verschiedene Lohnsteuerbescheinigungen, es macht keinen Sinn!?

5 Antworten

Wenn du die 1.Bescheinigung eingibst wird das als Jahreseinkommen gerechnet, dann hättest du deutlich zuviel Steuern gezahlt. Die Lohnsteuer der einzelnen Monate ist ja so gerechnet als wenn du 12 Monate den gleichen Verdienst(und damit ein höheres Jahreseinkommen) hättest.

Du gibst die 2. Bescheinigung dazu, Gesamtjahreseinkommen ist höher, die Lohnsteuer passt besser zum Jahreseinkommen.

Du gibst die 3. Bescheinigung ein und du hast ein vollständiges Jahreseinkommen mit der angepassten Steuer.

Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer und soll zu keiner großen Erstattung oder Nachzahlung führen.

Nun kann es natürlich sein das jemand große Werbungskosten hat und schon kommt es auch wieder zu einer größeren Erstattung.

Wenn jemand nicht viel abzusetzen hat, passt die Lohnsteuer schon ganz gut.

Ich bin am verzweifeln.

Äh - nein. Aber vielleicht etwas verwirrt.

Bei der dritten Eingabe (01.11.15-31.12.15) ist die Lohnrückerstattung
ingesamt nurnoch bei 223,06 Euro für das gesamte Jahr. Was mache ich
falsch, oder wo ist mein Denkfehler?

Du machst gar nichts falsch. Dein Denkfehler beruht allerdings darauf, dass du der Meinung zu sein scheinst, dass deine ESt-Rückzahlung mit jeder Bescheinigung höher ausfallen müsste. Das ist aber Unsinn, das Gegenteil ist der Fall. Warum? Ganz einfach - das Programm rechnet mit jeder eingegebenen LSt-Bescheinigung die gesamte abgeführte LSt neu auf das ganze Jahr hoch. Logischerweise ist nach der ersten Bescheinigung scheinbar viel zu viel LSt abgeführt worden, hochgerechnet auf 12 Monate, weil in der ersten Bescheinigung ja auch nur 9 Monate bescheinigt wurden. Also ist hier der Erstattungsbetrag am höchsten. Sobald du nun weitere Einkünfte einträgst, verringert sich die rechnerische Differenz zwischen tatsächlich zu zahlender und abgeführter LSt über das gesamte Jahr.

jetzt hab ichs! :-D Vielen Dank (:

0

du machst einen Denkfehler. Klar wird es weniger an Erstattung, muss es ja. Wenn du nur 9 Monate eingibst vom Jahr, dann geht der Rechner ja davon aus, dass du die 3 Monate nichts verdient hast und verteilt dann die Einnahmen von 9 Monate auf 12 Monate, daher hättest du weniger Steuern zahlen müssen. 

Du hast aber 12 Monate gearbeitet und daher musst du auch das Einkommen aus 12 Monaten eingeben und nicht nur das von 9 Monaten. 

Erst wenn du alle Einkommen, die du in den 12 Monaten hattest, eingegeben hast, kann die Berechnung Sinn machen. 

Erste Steuerklärung, Auslöse und Km- Pauschale?

Guten Tag,

Ich mache gerade meine erste Steuererklärung und habe mal ein paar Fragen.

1. Stimmt es das ich nur so viel zurück bekommen kann, wie ich Lohnsteuer gezahlt habe?

2. Wird die Km- Pauschale extra-verrechnet oder wird das dann auch von der Lohnsteuer abgezogen?

3. Die selbe sache mit der Auslöse. Ich bekomme von meinem Chef 15€ Auslöse und kann mir vom Finanzamt noch 9€ pro Nacht holen. Wird die Auslöse auch mit der Lohnsteuer verrechnet? Weil dann müsste ich ja nur meine Auslöse angeben -> da die Summe meiner zurückerstattbaren Auslöse höher liegt als meine Lohnsteuer.

Ich hoffe man versteht es. :)

Danke schon mal im vorraus!

...zur Frage

Wie viele Jahre rückwirkend kann ich die Steuererklärung machen (privat)?

Frage steht oben. Jeder sagt was anderes. Einer 3 Jahre, der andere 4 Jahre. Wir haben 2016, aktuell muss also die für 2015 gemacht werden. Ich müsste noch 2014, 2013 und 2012 machen. Geht das noch oder nur bis maximal 2013?

Bzw. ich habe gemacht 2012, 2013, 2014, 2015. Wird die 2012er noch berücksichtigt?

Danke euch!

...zur Frage

Lohnsteuer bei halbem Jahr Vollzeit-Arbeit und halbem Jahr Masterand?

Hallo zusammen.

Ich habe letztes Jahr (März-August) meine Masterarbeit geschrieben in einem Unternehmen. Währenddessen war ich (soweit ich weiß) als "Freiberufler" eingestellt und habe 700€ überwiesen bekommen. Ich habe jedoch nie irgendeine Art von Abrechnung bekommen, auf der ersichtlich wäre ob ich steuern gezahlt habe. Von Oktober bis Dezember habe ich dann Vollzeit gearbeitet und dementsprechend auch voll Steuern gezahlt. Ist es ratsam nun eine Steuererklärung zu machen? Ich habe mir sagen lassen, dass ich bei einem sogenannten "Lohnsteuerjahresausgleich" einen großen Teil der Steuern wiederbekommen würde. Ist das wahr? Und handelt es sich hierbei um eine normale Steuererklärung die ich auch z.B. mit WISO machen könnte? Und muss ich die 700€ monatlich aus meiner Master-Tätigkeit auch eintragen oder nur die Zahlen aus meiner Jahres-Abrechnung?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße

...zur Frage

Steuererklärung: 6 Monate Vollzeitbeschäftigung, danach Ausbildung. Was kann ich alles absetzen?

Hallo :)

Da es mit der letzten Frage so Super geklappt hat, dachte ich wende ich mich erneut an diese tolle Community!

Ich habe also folgende Frage:

Ich habe vom 20.01.14 - 20.07.2014 in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gestanden.

Während dieser Beschäftigung habe ich innerhalb des oben genannten Zeitraumes insgesamt (lt. Lohnsteuerbescheinigung) 13.799.47 € inkl. Provision Zahlungen verdient.

Einbehaltene Lohnsteuer: 1.653.02 € Einbehaltener Soli : 90.67 €

Steuerklasse I

So ich habe dann während dieser Zeit alle Belege ausgehoben, sei es Postbelege, Kleidung, Monatsticket ( 67 €), Tank-Quittungen (bin ab und zu mit dem Auto meines Bruders zu Außendienst - Terminen gefahren).

Kann ich all das auch absetzen?

Dann habe ich im September meine Ausbildung im Öffentlichen Dienst angefangen.

Ich habe einen Brutto-Verdienst von 833,00 €.

Zu meinen Ausgaben zählen nebst Miete noch die Monatskarte (57€), Haftpflichtversicherung (13,44€).

Ich weiß, dass es sehr detailreich ist, aber über eine hilfreiche Antwort würde ich mich riesig freuen.

Ach ja, wie steht es mit einem Kredit aus? Kann man die monatlichen Raten auch absetzen? (Sorry, wenn das ne blöde Frage ist.)

LG

...zur Frage

Steuererklärung, "Finanzamt an das die LSteuer abgeführt wurde" = mein Finanzamt?

Hallo ihr,

Ich möchte bei meiner Steuererklärung (mit Elster) nichts falsch machen weil sich die Rückzahlung dadurch ja um Wochen verzögern kann.

Ganz am Anfang gibt man ja sein Finanzamt an. Ist ja eigentlich klar. Auf meiner elektronischen Lohnsteuerbescheinigung steht ganz unten "Finanzamt an das die Lohnsteuer abgeführt wurde". Dieses Finanzamt ist ein anderes, nämlich das, das für meinen Betrieb zuständig ist.

Muss ich jetzt am Anfang meiner Steuererklärung mein FA oder das FA meines Betriebes angeben das die Steuer kassiert hat? Ich nehme mal stark an, das ersteres der Fall ist. Ich möchte halt, wie gesagt, gleich alles sicher richtig machen.

Danke!

...zur Frage

Steuerrückerstattung bei Heirat?

Hallo, ich habe gehört dass, wenn man z.B. im Oktober heiratet und ein Ehepartner die z.B. Lohnsteuerklasse 3 annimmt, man Ende des Jahres die Lohnsteuerklasse rückwirkend für das ganze Jahr geltend machen kann, da es sich dabei um eine Jahressteuer handelt. Ist dies immer noch möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?