25%iges NH3 einatmen...Tödlich bzw. ernsthafte Folgen?

6 Antworten

25%iges Ammoniak einzuatmeten ist gar nicht so leicht und das machst du auch nur ein Mal.

Wenn du mit besagter Lösung arbeitest, atmest du NH3-Konzentration die deutlich geringer sind, was allerdings nicht bedeutet, dass das nicht schädlich wäre.

Ich habe grad mal geschaut, der derzeitige Arbeitsplatzgrenzwert (früher hieß das MAK) liegt bei 20 ppm. Das ist eine Konzentration die man - abhängig von der Luftfeuchte - noch deutlich wahrnimmt, aber die einigermaßen erträglich ist. (Persönlich empfinde ich den Wert als zu hoch.)

Diesen Wert darf man vereinzelt kurzzeitig  überschreiten, aber nicht über 40 ppm.

Alles andere ist nicht drin.

Es sind also technische oder organisatorische Maßnahmen zu treffen, die eine Exposition verhindern. Sonst ist da nicht mit Arbeiten.

Es ist sehr gesundheitsschädlich konz. Ammoniak einzuatmen. Wenn es dort keinen Abzug gibt, darfst du dich weigern, die Ammoniakflasche zu öffnen. Sollte es dir dennoch befohlen werden, dann kontaktiere den Betriebsrat, den Arbeitssicherheitsbeauftragten deiner Firma oder die Berufsgenossenschaft.


Nein, Du mußt keines einatmen.

Wenn ein Abzug technisch nicht möglich ist, dann mußt Du persönliche Schutzausrüstung, also z.B. eine geeignete Filtermaske und Brille tragen.

Wenn man dich nicht ausreichend schützen kann, mußt Du auch nicht arbeiten.

Was möchtest Du wissen?