2. Ausbildung mit 25 anfangen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sneazzeeh,

Es ist atürlich nicht zu spät was Neues anzufangen. Es ist eher vollkommen normal mit etwas zu starten, um dann festzustellen, dass es nicht das ist was einen erfüllt.

Ich kann dir nur aus meiner mittlerweile 60-jährigen Erfahrung berichten. Ich habe selber sehr spät nochmal ein Studium zur Sozialpädagogik begonnen. Da war ich schon 30 jahre alt. Fertig war dies mit Praktikum und allem drum und dran mit 35.

Dann habe ich eine sehr gut dotierte Stelle bei einem bundesdeutschen Dachverband erhalten und dort 13 Jahre gearbeitet, um mich dann mit 49 Jahren selbstständig zu machen.

Ich habe das bis heute nicht bereut und aus meiner Erfahrung als Coach ist das ziemlich normal.

Du bist noch recht jung und hast sogar mit 28 Jahren noch alle coolen Möglichkeiten dich zu verwirklichen und gutes Geld zu verdienen.

ich würde mich auch nicht wundern, wenn Du später mal feststellst (häufig passiert das so um die 40-er Jahre rum) das Du nochmal was anderes machen willst.

Alle 7 Jahren erneuern wir uns in unserer Zellstruktur unseres körpers. Und wenn man zurückblickt verläuft unser Leben tatsächlich in 7-er Zyklen. An diesen Wendemarken treffen wir sehr häufig einschneidende Entscheidungen.

Das gehört zum Leben ganz einfach dazu.

ich finde es sogar sehr gut, dass Du dir bewusst wirst, dass deine erste Berufsentscheidung nicht mehr zu deiner Person passt. Du wirst was besseres finden. Dessen bin ich mir sicher.

Stecke darum deine ganze Aufmerksamkeit darein was gutes neues für Dich zu finden. Ich habe dir hier noch einen guten Buchtipp von Angelika Gulder reingestellt. Sie ist sehr gut auf dem Gebiet der beruflichen Erfüllung. Vielleicht hilft dir das auch noch ein wenig.

Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf, von Angelika Gulder

Viel Erfolg, Christoph

Vielen Dank Christoph, deine Antwort macht Mut. Mich macht es halt nur fertig, dass ich die Jahre die ich bisher in meinem (falschen) Beruf gearbeitet habe, quasi verschwendet habe. Ich werde mit 25 wieder da stehen, wo ich mit 16 war. Aber du hast Recht, das gehört wohl manchmal einfach dazu.

1
@Sneazzeeh

Ich denke auch überhaupt nicht, dass Du diese Zeit verschwendet hast. Du hast Erfahrungen gesammelt, die Du später im neuen Job hervorragend nutzen kannst. Durch deine Ausbildung hast Du ja schon sehr viel soziale Kompetenz gewonnen, die sich andere erst mühsam aneignen müssen. Ich bin mir sicher, dass Du deine Zeit nicht verschwendet hast, sondern dass Du genau diese Erfahrungen machen musstest, um in deinem neuen Job sehr erfolgreich zu sein.

1
@spiritkanu

Ich danke dir auch für deinen Buchtipp. Habe es mir gleich bestellt und es ist wirklich super.

1
@Sneazzeeh

Dachte ich mir das dir das gut helfen kann. und wenn du das noch vertiefen möchtest ist die Angelika Gulder wirklich sehr, sehr kompetent darin und Du kannst bei Ihr auch Seminare buchen. Musst nur schauen, dass die schnell ausgebucht sind und viele Ihrer Seminare Wartelisten haben.

Viel Erfolg weiterhin, Christoph

0

Nein es ist nicht zu spät würde ich sagen. Ich bin jetzt 17 und mache eine Ausbildung und in meiner Klasse ist der Altersdurchschnitt bei 22-23.

Damit möchte ich dir sagen das es mehrere 25 jährige gibt die dich sich nach paar Jahren arebeiten doch um entscheiden und ich finde es vom Alter vollkommen okay. Es gibt Menschen in dem Alter nicht mal angefangen haben zu arbeiten durch Beispielsweise ein studium

Das ist doch voll egal. Du hast ein abgeschlossenes Studium und Berufserfahrung. Wenn du dich aus einem Angestelltenverhältnis heraus bewirbst macht das schonmal einen guten Eindruck. Natürlich müsstest du bei einer Ausbildung nochmal finanzielle Einschränkungen in Kauf nehmen, ggf. sogar in eine günstigere Wohbubg ziehen.

Aber lass mich mal folgende Frage stellen. In welchem Beruf möchtest du dich in zehn Jahren gerne sehen?

Mit dieser Info können wir überlegen welche Wege es zu deinem Traumberuf gibt. Vielleicht brauchst du ja gar keine neue Ausbildung dafür.

Ich würde gerne vom Büro ins Handwerk wechseln...

0
@Sneazzeeh

Mit Handwerkskarrieren kenne ich mich leider nicht im Geringsten aus. Vielleicht kann dir da jemand anderes hier weiterhelfen.

Ansonsten kannst du dich ja mal beim Job Center melden. Die sind zwar total verrufen, aber das sind ja auch nur Menschen die da sitzen. Wenn man an die richtigen gerät kann man echt gute Beratung erhalten und wenn man die falschen erwischt hat man seine Zeit verschwendet. Vielleicht haben die Tips wie man gut von deinem jetzigen Job in deinen Wunschberuf wechseln kann.

1

Erkundige dich doch mal beim Arbeitsamt ob die Möglichkeit besteht eine Umschulung zu machen. Das wären dann nur 18 Monate Ausbildungszeit und es gibt Bafög, das ist dann etwas mehr Einkommen als Lehrlingsgehalt.

Ich selbst habe mit 26 Jahren eine Umschulung im kaufmännischen Bereich gemacht und habe es nie bereut.

Man will ja nicht bis 65 Jahre in einem Beruf arbeiten der einen nicht gefällt.

Du kannst dich auch weiterbilden oder ein Studium machen. Du kannst dich auch bei der Polizei bewerben

Was möchtest Du wissen?