150 qm Wohnung - Wie siehts aus mit Nebenkosten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich habe ein altes (1937) aber modernisiertes Reihenmittelhaus mit 120qm. Wir wohnen hier zu zweit und zahlen für Gas (moderne Brennwertheizung), Wasser und Strom (Ökostrom) etwa 160 Euro im Monat. Vielleicht hilft das als Anhalt. Deine Wohnung ist zwar größer, dafür aber wahrscheinlich besser isoliert.

ja ist schon mal ein anhaltspunkt. weil die quadratmeter die ich mehr hab ist der gigantische flur, wo eh keine heizung ist. und das mit der dämmung wird wohl stimmen. danke für die antwort!

0
@LokiBartleby

seine 160€ für 120qm sind utopisch, aber ist klar, dass dir die antwort gefällt

na klar und strom ist auch drin

alleine strom sind 70€ bei uns

entweder lebst du ohne tv und co oder schwätzt halt

0
@Muffputter

Strom zahlen wir 55 Euro und bekommen dennoch jedes Jahr wieder... ^^

0
@Muffputter

Ja ja, red nur. Ich gebe zu, es sind nur 110qm, aber der Preis stimmt, ich zahle 160 Euro Nebenkosten (Stand: 2010). Das beinhaltet Gas, Wasser und Strom für zwei Personen in einer Landeshauptstadt.

0
@Muffputter

Habe gerade nochmal nachgeschaut, für meine letzte Wohnung (65qm) habe ich etwa 50 Euro Heizung und Wasser sowie 30 Euro Strom gezahlt. Monatlich versteht sich, für eine Person.

0

Summa summarum kannst du mit ca. 250 €/a rechnen (alle BK). Hängt vom eigenen Verbrauchverhalten und der Gebäudesubstanz ab. Elt und Gas kämen im Derektbezug noch hinzu.

die Nebenkosten gehen direkt an den Versorger.

Welche genau? Und was ist mit verbrauchsunabhängigen Nebenkosten? An wen, wenn überhaupt, werden die gezahlt?

Man geht ja immer von 2 Euro/qm aus, aber ich kanns mir eigentlich nicht vorstellen, das wir zu zweit 300 Euro an Nebenkosten verbrauchen.

Die 2 €/m² sind ein Richtwert alle Nebenkosten. Auch die verbrauchsunabhängigen.

Richtwert für Heizkosten ca. 1 - 1,30 €/m².

Was ist mit Wasser und Abwasser? Ich kann mir nicht vorstellen das Ihr da auch einen separaten Vertrag mit dem Versorger abschließen müßt.

Was ist mit Müllentsorgung?

Die Kaltmiete runtersetzen und Nebenkosten hochsetzen

Kann der Vermieter die Kaltmiete runtersetzen und die Nebenkosten hochsetzen das man eine Wohnung bekommen kann als Hartz IV Empfänger so das die dann für 2 Personen auf ca. 449.80 € kommt und das was er als Tatsächliche Kaltmiete haben möchte auf die Nebenkosten setzt. Denn Angemessene Gesamtkosten für 2 Personen 449,80 € - Kalte Betriebskosten 88.27 €, also könnte er ja, wenn er eine Kaltmiete haben möchte von 550 € die ca. 100 € auf die Nebenkosten setzten

...zur Frage

Sozialamt: kann Kaltmiete höher sein bei geringeren Nebenkosten?

Hallo, ich bekomme eine Wohnung von Sozialamt/Jobcenter gestellt und da gibt es ja Grenzen wie hoch die Kaltmiete, Nebenkosten etc sein dürfen.

Bei mir sind es 275 Kalt und ca 80 Euro Nebenkosten plus nochmal ca 70 für Heizkosten.

Nun habe ich eine Wohnung gefunden, die 300 Kalt kosten würde und jeweils 50 für NK und Heizung, könnte mir die Eohnung trotzdem bewilligt werden?

Theoretisch könnte man ja den Rest betrag der Grenze von NK und Heizkosten auf die Kaltmiete anrechnen.

...zur Frage

Sind die Heizkosten realistisch?

Mir werden für den Zeitraum 01.11.13 - 30.04.14 360 Euro für Heizung berechnet.

Es ist ein Gasheizung und mein Warmwasser läuft über Strom, die Wohnung ist 39 qm groß. Da der Winter sehr mild war und ich keine Frostbeule bin, habe ich eigentlich kaum geheizt. Ist es dann realistisch, dass doch noch immerhin 360 Euro zusammenkommen?

Ist meine erste Wohnung, daher habe ich keine Erfahrungswerte.

...zur Frage

Nebenkosten doppelt so hoch, was tun?

Hallo,
Folgendes Problem:
Als ich 2012 in meine Wohnung eingezogen bin, betrug mein NK Anteil (ohne Heizkosten) 65 Euro, berechnet wird nach qm (2 Wohneinheiten, meine Wohnung 54 qm, untere Wohnung 62 qm), was zu dem Zeitpunkt auch völlig in Ordnung war, da in der unteren Wohnung eine ebenfalls alleinstehende Frau gewohnt hat.
Im den Jahren belief sich meine NK Abrechnung auf ~ 750 Euro, 2016 wurde die untere Wohnung dann frei und eine dreiköpfige Familie zog ein, eine Person davon pflegebedürftig.
Dieses Jahr habe ich meine NK Abrechnung für 11 Monate bekommen (warum auch immer) für das Jahr 2017, diese hat sich nun mehr fast verdoppelt auf 1480 Euro. Der Wasserverbrauch ist hier ausschlaggebend, der logischerweise bei der Nachbarsfamilie wesentlich höher liegt als bei mir. Ich trage von Wasser und Müllabfuhr fast die Hälfte der Kosten, obwohl ich alleine lebe.
Gibt es irgend eine Möglichkeit mich dagegen zu wehren oder muss ich das so hinnehmen/umziehen?
Edit: Ich habe die Abrechnung des Nachbarn auch gesehen - dieser zahlt in etwa 150 Euro mehr als ich auf die Gesamtsumme.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?