10 Monate alter Schäferhund Fahrrad fahren?

11 Antworten

Hallöchen :) Also ich habe meinen Dobi einem ganz körper Röntgen unterzogen (musste sein aufgrund von Whobbler verdacht, der zum glück ausgeschlossen wurde). Sprich, Hüfte etc alles in Ordnung und ich habe mit einem Jahr dann angefangen. Allerdings nie mehr als 15 min :) Auf freiem Feld rennt er ja auch deutlich länger und mehr.

Ich würde es einfach nicht übertreiben und ihn langsam daran gewöhnen :) 

Lg

vor 18mt solltest du mit deinem ds nicht radfahren...du kannst anfangen ihn ans rad zu gewöhnen,in dem du das rad neben dir schiebst und die kommandos, links,rechts,langsam u.anhalten einfügst...wichtig ist jetzt das dein hund eine gute muskulatur kriegt, zum bsp mit leichtem traben oder schwimmen...unkontrolliertes springen vermeiden...wen du dann anfängst mit rad fahren sollte der hund immer im trab nebenher gehn können, galopp ist sehr belastend für die gelenke, bänder, sehnen, ect...

Mir wäre das zu früh, Der Bewegungsapparat ist meistens mit 18 Monaten sowas fertig.

Was du aber schon machen kannst, den Hund and das Fahrrad gewöhnen.

Schiebe es und geht spazieren, übt auch Kommandos.
falls du vor hast später mit Leine zu fahren , ist oberste Priorität das der Hund Leinenführig ist und nicht auf Reize reagiert.

Sonst ist das sau gefährlich für euch beide.

Wie lange kann ein Schäferhund durchgehend laufen, bis zur totalen Erschöpfung?

Ein Schäferhund muss neben seinem Herrchen mitlaufen. Herrchen fährt mit dem Fahrrad ca. 5km/h (sehr gemütlich, aber gerade so schnell, dass der Hund laufen muss, aber nicht sprinten). Wie lange ist so ein deutscher Schäferhund in der Lage, neben seinem Herrchen mitzulaufen, bis er körperlich so erschöpft ist, dass er einfach "stehenbleibt"?

Mich würde auch interessieren, ob Hundchen nach körperlicher Erschöpfung wirklich stehen bleibt und sich hinsetzt, oder ob er tatsächlich aus Angst und Unterwürfigkeit so lange mit seinem Herrchen mitlaufen würde, bis er einen Kreislaufkollaps bekommt und zusammenbricht.

Mir ist klar, dass höchstwahrscheinlich niemand sowas getestet haben wird und damit die Frage nicht exakt beantworten werden kann. Darum richtet sich meine Frage in erster Linie an erfahrene Hundebesitzer mit Schäferhund (oder ähnlichen Rassen), die vielleicht schon mal in ähnlicher Situation beobachtet haben, wann Hundchen an sein Limit stößt.

An alle Moralapostel, die bis jetzt sowieso nur die Überschrift gelesen haben, zur eigentlichen Beantwortung der Frage aber nichts sinnvolles beizutragen haben: Lasst es! Ich bin weder Hundebesitzer noch habe ich die Absicht mir einen Hund zuzulegen und obige Fragestellung live zu testen, das Tier zu quälen oder sonst was. Ich bin einfach nur neugierig, was so ein Tier imstande ist zu leisten. Nicht jede Frage muss einen tieferen Sinn haben. Manchmal ist es einfach nur simple Neugierde....allright?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?