ich habe mal eine etwas komplizierte Rechtsfrage, Ist das eine Urkundenfälschung einen Arbeitsvertrag einvernehmlich zurückdatiert zu unterschreiben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Tatbestand der Urkundenfälschung ist durch das Rückdatieren des Arbeitsvertrags noch nicht erfüllt. Auch für einen Betrug gibt es erst einmal keine Anzeichen. In dem Rückdatieren könnte allenfalls eine (straflose) Vorbereitungshandlung für einen späteren Betrug liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moski47
20.11.2016, 14:33

Es wurde dann ja aber erst seit okt 2016 das höhere brutto gehalt gezahlt obwohl ich ja dann seit 2012 anspruch darauf gehabt hätte aber wir könnten doch sagen das wir eine mündliche vereinbarung hatten die beeinhaltet das ich bis okt2016 auf das höhere gehalt verzichtet habe somit würde sich ja erklären warum mein jahresbrutto in der abrechnung nicht mit meinem vertraglichen bruttogehalt überein stimmt oder?

0

Wenn beide Vertragspartner den Eintrag paraphieren, gilt das natürlich.

Das ist eine Vertragsänderung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moski47
20.11.2016, 14:44

Ja eben und desweiteren sagt er jetzt entweder gebe ich das jetzt zu und bekomme ein neuen vertrag oder er zeigt mich an und kündigt mich fristlos das ist doch nötigung oder nicht und fristlos kündigen kann er mich doch garnicht mit welchem grund denn?

0

Lieber mal einen Anwalt das durchlesen lassen, wenn der neue Chef dich eventuell anzeigen will. Das kann so pauschal hier keiner sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?