"Hat Frau Merkel in einem Jahr das kaputt gemacht hat, was unsere Großväter über Jahrzehnte in Deutschland mit Mühe und Schweiß aufgebaut haben?"

127 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich wollte ich auf diese Frage nicht antworten sondern den ganzen Experten hier den Vortritt lassen, die sich alle einreihen in Reih und Glied. Ich werde auch auf keine Diskussion einsteigen oder mich darauf einlassen, wenn Kommentare dazu auftauchen. Dies sei nur am Rande gesagt.

Die Merkel Regierung hat Deutschland in den letzten 2-3 Jahren still und klammheimlich gegen die Wand gefahren. Natürlich ist Deutschland immer noch ein starkes Wirtschaftsland, aber der derzeitige Stand des Landes bedeutet nicht, dass es für die nächste Generation auch noch so sein wird. Veränderungen dauern und es bedarf eines bestimmten Zeitfaktors bis diese erkennbar und spürbar eintreten. Daher wird das Handeln der jetzigen Regierung erst in einigen Jahren nachweisbar zu spüren sein.

Ich gehe davon aus, dass sich der Satz des Fragestellers auf die aktuelle Flüchtlingspolitik bezieht, mit den damit verbundenen Anschlägen in der Bundesrepublik Deutschland. Auf diese Thematik komme ich zum Ende des Textes zurück. 

Wer sich ein bisschen Politik auskennt, wird feststellen, dass alleine schon die Ministerposten der handelnden Personen komplett fehl besetzt sind. Inkompetenz ist vorprogrammiert. Die neue Regierung hat aus der Zeit mit der FDP nichts mehr gelernt, alleine dort waren die Posten schon von Inkompetenz geprägt. Dies soll jedoch nicht Stand dieses Textes sein.

Alleine die Rentenreform, wie Sie die derzeitige Regierung beschlossen hat, hätte so in dieser Art nie geschaffen werden dürfen. Ein Hohn und Spott für den deutschen Steuerzahler.Wer 45 Berufsjahre nachweisen kann, darf künftig mit 63 in Rente gehen.Und Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, bekommen einen Aufschlag auf ihre Rente. Alleine dieses Gesetz zu verabschieden, kostet den Steuerzahler allein bis 2030 ca. insgesamt 160 Milliarden Euro. 160 Milliarden Euro von einem wirtschaftsstarken Land einfach mal rausgeschossen, ohne sich näher darüber Gedanken zu machen, wie dieses Wahlgeschenk am Ende tatsächlich finanziert wird.

Wer daran glaubt, dass Deutschland als starkes Wirtschsftsland ein Vedienst der deutschen Politiker sei, die regieren, der solle sich bitte mit der genauen Thematik beschäftigen. Einen wichtigen Anteil daran hatten auch die gemeinsamen europäischen Institutionen, nicht zuletzt der Binnenmarkt und der Euro. Deutschland das exportabhängig ist, hatte durch den Wegfall von Handelshemmnissen sowie der Einführung einer gemeinsamen Währung Vorteile am Weltmarkt. Dies hat zu diesem Boom und Wohlstand beigeführt, der andere Nationen verwehrt geblieben ist. Sich also den Erfolg in die eigene Tasche zu kreiden, wie es die aktuelle Regierung gerne einmal tut, ist komplett falsch.

In Jahren des Aufschwungs aber muss man vorausplanen können – das eingenommene Geld sinnvoll investieren, Zukunftsentscheidungen treffen, Rücklagen bilden. Dies sehe ich bei Frau Merkel nicht. Frau Merkel und ihre aktuell regierende Regierung sind mit der täglichen Arbeit meines Erachtens komplett überfordert. 

Wie soll unser Land in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen? Leider ist die Regierung um Frau Merkel mittlerweile nicht mehr in der Lage, zukunftsweisende Konzepte zu erarbeiten. Und das ist meines Erachtens eine große Gefahr für den weiteren Verlauf und auch Wohlstand der Bundesrepublik Deutschland. 

Frau Merkel selbst macht das, was sie immer schon getan hat – pragmatisch handeln. Jedoch ist ihre grüßte Schwäche dass  Sie war noch nie eine Politikerin war, die sich groß was aus Zukunftsplänen gemacht hat. Und das wird ihr nun zum Verhängnis. Mit Sätzen wie Wir schaffen das, kann man kein Land führen, wenn es darauf ankommt. Es müssen klare Fakten geschaffen werden und das ist in der aktuellen Regierung nicht mehr der Fall.

Ein letzter Punkt bevor ich zum Ende komme. 

Der demografische Wandel droht die Basis des deutschen Erfolgs zu zerstören: "Den Föderalismus"

Der demografische Wandel bedroht diese föderale Vielfalt. Bisher hat die aktuelle Bundesregierung keinen Aktionsplan vorgelegt, wie sie mit den strukturellen Veränderungen umzugehen gedenkt.

Nun komme ich noch einmal auf die Flüchtlingsproblematik zu sprechen. Frau Merkel hat mit ihrer offenen Willkommenskultur einen Schaden angerichtet, von dem Deutschland sich in absehbarer Zeit nicht erholen wird. Sie hat den Teufel nach Deutschland geholt und den Terror vor die eigene Haustür. Klar wäre es zu banal zu sagen, Frau Merkel ist alleine durch ihre Entscheidung daran schuld. Hierzu gehören mehr Komponenten, wie der abgebaute Polizeiapparat, Beamten in Renten zu schicken, an der Bundeswehr und Sicherheit zu sparen. Jedoch hat diese Entscheidung ihren großen Teil dazu beigetragen, damit dies nun so ist wie es ist und eine Lawine ins Rollen kam, die man nicht mehr aufhalten kann. Unregistrierte Leute sind im Land und man weiß nicht, wer gutes oder böses im Schilde führt und wann und wo zuschlagen wird.

Daher ist mein Fazit: Die aktuelle Regierung muss abgelöst werden. Entweder bei Neuwahlen oder der anstehenden Bundestagswahl nächstes Jahr. Der deutsche Staatsbürger hat es in der Hand, die Weichen für eine andere Zukunft zu stellen und die aktuelle Regierung und amtierende Parteien abzustrafen. Ob es dann eine andere Regierung besser macht, dies ist ein anderes Thema. Damit muss man sich jedoch noch nicht befassen, solange die alte Regierung nicht abgewählt wurde, im demokratischen Land Deutschland.

In diesem Sinne

KaterKarlo2016

Frau Merkel hat mit ihrer offenen Willkommenskultur

Welche Willkommenskultur? Merkel hat stark daran mitgewirkt den menschenrechtwidrigen Deal mit der Türkei auszuhandeln. Auch war Deutschland bei der Schließung der Balkanroute beteiligt.

Von Willkommenskultur kann leider nur unter der Bevölkerung und Freiwilligen die Rede sein.

Sie hat den Teufel nach Deutschland geholt und den Terror vor die eigene Haustür.

Aha. Folgt man deiner "Argumentation", könnte man auch fordern den Rettungsdienst abzuschaffen. Grund? Nun, der Rettungsdienst ist dafür verantwortlich, dass er Straftätern hilft am Leben zu bleiben. Ganz schön abstrus.

34
@DreiGegengifts

Frau Merkel die Schließung der Balkanroute zuzugestehen, nachdem sie diese erst sperrangelweit geöffnet hat, zeugt nicht gerade von, von, äh, großem Weitblick.

15
@konzato1

Frau Merkel die Schließung der Balkanroute zuzugestehen, nachdem sie diese erst sperrangelweit geöffnet hat, zeugt nicht gerade von, von, äh, großem Weitblick.

Wovon redest du? Merkel hat nie eine Balkanroute geöffnet und auch nicht geschlossen.

Die Mazedonier  haben die Route verkürzt, in dem sie eine Durchreise durch ihr Land legalisierten und damit wahrscheinlich viele Menschenleben retteten.

Nicht verkürzt oder verlängert sondern abgeschottet wurde die Route dann federführend von Österreich und einigen  Balkan Ländern (darunter Mazedonien) im Alleingang - gegen den Willen der EU und unter Nichtbeteiligung Deutschlands. Was dann dazu führte, dass die Flüchtlinge alle in Griechenland eingekesselt wurden, was die Griechen und die Flüchtlinge  vor massive Probleme stellte. Hier wiederum die Grenzen dich zu machen hätte geheißen Menschen massenhaft ertrinken zu lassen. Damit hatte man sich also von Seitens Österreichs "sauber" aus der Verantwortung gestohlen.

Deutschland hat dann einige Monate später mit dem Türkeideal dafür gesorgt, dass Flüchtlinge schon in der Türkei abgehalten werden in die EU zu gelangen.

16
@DreiGegengifts

Selbstverständlich hat Merkel die Balkanroute geöffnet! Sie hat die Flüchtlinge aus Ungarn aufgenommen und durch ihr Verhalten der ganzen Welt mitgeteilt, dass JEDER in Deutschland willkommen ist. Deshalb kamen und kommen ja die Menschenmassen.

12
@konzato1

Selbstverständlich hat Merkel die Balkanroute geöffnet

Nope

dass JEDER in Deutschland willkommen ist

Schön wärs

9
@DreiGegengifts

Zum Glück gibt es Menschen die dagegen sind, dass Deutschland das Sozialamt für die ganze Welt wird.

15
@konzato1

Wenn ich mir hier die zahlreichen Kommentare durchlese, auch auf die anderen Antworten Konzato1, dann könnte man den Eindruck gewinnen, Deutschland habe noch nicht seine Schuldigkeit getan und müsse noch mehrere Millionen Menschen aufnehmen und das eigene Volk verunsichern.

10
@KaterKarlo2016

Hättest du dich mal an deinen Vorsatz gehalten und wärst nicht auf Diskussionen eingestiegen - jetzt macht deine Antwort irgendwie erst so richtig den Eindruck, den du nicht wolltest ...

8

Wenn der Rettungsdienst bereits hoffnungslos überfordert ist, kann man nur hoffen, dass es keine Straftäter gibt, die einen Fehlalarm zusätzlich auslösen,dreigegengifte.

5
@marylinjackson

wo steht, dass der Rettungsdienst hoffnungslos überfordert ist?

Lesen scheint nicht deine Stärke zu sein ....

13
@DreiGegengifts

Ich sehe schon unsere BW zu Recht  in nächster Zeit an unseren Grenzen kontrollieren

Halt stehen bleiben sonst ......wird....ge

1
@PanzerMarsch

Ich bin nicht der Meinung von KaterKarlo, mir ist der Artikel zu einseitig, auch wenn er mit seinem Artikel die Meinung vieler Deutscher trifft.

Mir geht er "gefühlt" mehr in die Richtung, die Politiker haben keinen Plan, wählt andere Parteien, zeigt es denen und straft die Politiker ab.

Es ist wichtig, dass wir die Erfahrungen mit den millionen Flüchtlingen genau jetzt gemacht haben, denn in den nächsten 50 Jahren wollen, locker noch 70-80 Millionen andere Menschen in die EU fliehen auch aufgrund Armut, Krieg oder Klimaerwärmung. Wir müssen jetzt wachgerüttelt werden, um nicht in der Zukunft überrascht zu werden und wir wurden wachgerüttelt.

Und welche großen Zukunftspläne soll denn die Regierung jetzt haben, mit diesen großen Veränderungen. Sie kann allerhöchstens reagieren auf die Veränderungen, die es in der Welt tagtäglich gibt.

Einfach sagen, Deutschland ist eine heiler Ort und draußen geht alles vor die Hunde, das gibt es nicht mehr, in den Zeiten der Globalisierung. Heute ist alles vernetzt, jeder sucht seine Chance auf Glück.

Und ob wir bei unserem Reichtum den Flüchtlingen ihr Hartz 4 bezahlen, ist doch auch schon egal. Dann sind sie gleich im Sklavensystem der Bundesregierung gefangen, denn wenn sie nicht zur Schule gehen, oder sie was lernen, dann wird es ihnen eben gekürzt, wenn es diese Gesetze nicht schon gibt, dann wird es sie eben demnächst noch geben, so wie auch viele deutsche Hartzer den nächstbesten Job annehmen müssen, sonst werden sie eben auf Essensgutscheine runtergekürzt, diese System funktioniert hervorragend.

Weil sich der Autor des Artikels darüber beschwert hatte, dass die Regierung keine zukunftsweisenden Konzepte mehr hat. Für mich sind solche Konzepte immer Reformen und solche Reformen sind sehr hart für Teile der Bevölkerung, siehe Schröders Hartz 4 Reform, die mich eher an das Sklavensystem im alten Rom erinnert, das war auch effizient.

Vielleicht wäre eine Merkelersatz für einen gefühlten Neuanfang gar nicht schlecht. Die Parteien sollten sich aber nicht ändern. 

Wer soll es denn machen, die Grünen, die FDP ? Oder die unerfahren rechten von der Afd, die die Flüchtlingskrise und die Übergriffe auf Frauen und die Handtaschenräuber instrumentalisieren, als ob Deutschland deswegen untergeht? 

Sollen wir uns dann von der Afd unsere Wirtschaft kaputt machen lassen, weil die davon keine Ahnung haben ? 

Die Welt ist im Umbruch und die menschliche Natur ist Veränderung, nur man sollte sich jetzt nicht von seinen instinktiven Gefühlen leiten lassen und alles Schwarz malen, bloß weil man durch die Dauerbehämmerung der Medien manchmal meint man lebt in Syrien. Und ja Anschläge und Kriminalität gehören einfach zu unserer heutigen Zeit dazu, sie sind einfach ein aus der Kontrolle geratener perverser Anteil der menschlichen Natur. Noch vor wenigen hundert Jahren wurden in Deutschland tausende Menschen aus religiösen Gründen lebendig auf Marktplätzen verbrannt, oder es wurden dauernd auf der ganzen Welt Kriege geführt. Die menschliche Natur ist eben sehr aggressiv, man kann die Leute zähmen und ihnen eine Moral beibringen, aber kaum ist diese vergessen, geht alles von vorne wieder los. 

Schon jetzt ist Deutschland in vielen Teilen völlig überaltert, die Altenheime quillen jetzt schon über,dieser Trend beschleunigt sich noch, da wir ja immer einen noch besseren medizinischen Fortschritt haben. Statistisch erwiesen is auch, dass die Anzahl der psychisch Kranken Deutschen rasant ansteigt. Kinder bekommen will auch kaum einer mehr. Gleichzeitig würde die Deutsche Bevölkerung wohl ohne Zuwanderung um 10 Millionen in den nächsten 50 Jahren schrumpfen. Ich muss hier ein wenig an die spätrömische Dekadenz denken.

Die Maschinen werden weltweit in der Zukunft die meisten Arbeitsplätze vernichten und wer wird die Maschinen zum Großteil herstellen ? Deutschland, und es wird dabei gut verdienen.

Es wird für die vielen Arbeitslosen und nicht mehr gebrauchten Menschen gar keine Alternative geben als ihnen ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu geben.Zum einem damit sie nicht rebellieren und zum anderen,damit sie weiter Konsumieren können. Die klügsten Köpfe wird man sich dann mit guter Bezahlung aus der Masse raussuchen müssen.

Ich kann auf jeden Fall nichts schlimmes dabei finden, dass Frau Merkel Millionen Flüchtlinge hier eine neue Heimat schafft, auch wenn zum Beispiel bei der Abschiebung bestimmter Gruppen noch Schwierigkeiten bestehen. Und man ab jetzt noch mehr für die Integration tuen muss.

Völkerwanderungen hat es schon immer gegeben, das ist einfach Teil der Natur, damit es keine Inzucht gibt. Und wenn sich Völker abgeschottet haben und Mauern um sich gebaut haben, dann wurden die eben eingerissen.

Ich habe jetzt einfach mal alles hingeschrieben wad mir dazu gerade spontan eingefallen ist. Vielleicht ist ja der ein oder andere Gedankenanreiz für jemanden dabei ;)

13
@Nobody04

Völkerwanderungen gab es, das stimmt. Zu Zeiten, als paar Millionen Menschen auf der Erde lebten.

Heutzutage sind es Milliarden, die Gefahr der Inzucht ist also überhaupt nicht gegeben.

4
@PanzerMarsch

Hallo Nobody04.

ich habe mir gerade dein Kommentar durchgelesen und möchte hier garnicht auf Merkels Flüchtlingspolitik eingehen, sondern auf Harz IV, dem

Sklavensystem der Bundesregierung

wie du es nennst.

Ich möchte dazu sagen, dass ich ein Unternehmersohn bin und weiß, dass ich vielleicht nicht die gleichen Ansichten von Arbeit, Geldverdienen und sozialer Gerechtigkeit habe, wie viele Arbeitnehmer, bin mir aber trotzdem sicher, dass auch viele Andere meine Meinung teilen.

Ich nehme mal an, du bist der Überzeugung, jeder Mensch sollte die gleichen Chancen haben, etwas aus seinem Leben zu machen und allen soll es ähnlich gut gehen.
An dieser Idee ist ja auch nichts verwerflich. Kein Mensch sollte in irgend einer Art und Weise leiden müssen und jeder sollte die Chance haben, ein schönes Leben zu leben.
Aber würdest du es gerecht finden, wenn du, z.B. im Bau oder der Fiehhaltung, hart arbeiten müsstest, um ein einigermaßen angenehmes Leben führen zu können, während andere Leute ohne groß einen Finger zu rühren ganz ähnlich wie du leben können?

Arbeitslosengeld gibt es um zu verhindern, dass Leute, die aus irgendeinem Grund ihren Job verloren haben, in finanzielle Not geraten. Es soll ihnen helfen, die Zeit zu überbrücken, in der sie eine neue Stelle suchen um sich wieder selber versorgen zu können.

Das Arbeitsamt hilft einen in dieser Zeit schnell eine geeignete Stelle zu finden um wieder finanziell unabhängig zu werden.
Kommt in einer bestimmten Zeit kein neues Arbeitsverhältniss zu stande, kann das Arbeitsamt nichts weiter machen, als dem Arbeitslosen Jobs anzubieten, die eine geringere Qualifikation fordern, die also prinzipiell jeder annehmen kann.

Zeigt der Arbeitslose nun immernoch keine Bemühungen, eine Stelle anzunehmen, so bleibt dem Amt nichts weiter übrig, als ihm nach und nach die Mittel zu kürzen, um ihn zu zwingen erst ein mal einen der vorgeschlagenen Angebote anzunehmen, auch wenn es nur vorrübergehend ist. Die Person hat ja immer noch die Option später die Stelle zu wechseln.

Würde diese Maßnahme nicht ergriffen werden, so würden sich vielleicht immer mehr menschen denken, warum sie noch arbeiten gehen sollten, wenn sie doch auch so gut durchkommen würden.
Unser Wohlstand würde flöten gehen und jeder hätte garnichts.

Hier in Deutschland hat jeder die gleiche Chance etwas aus seinem Leben zu machen.
Manche haben mehr Glück, manche weniger aber jeder hat die Chance mit einem kleinen Bisschen Fleiß ein schönes, ausgefülltes Leben leben zu können um das man in vielen anderen Ländern beneidet wird.

Wer das nicht möchte: Bitte: Deutschland ist ein freies Land.
Wer nicht arbeiten will, der muss es nicht, aber er kann dann auch nicht erwarten, dass andere für ihn arbeiten.
(wobei wir in Deutschland keinen verhungern lassen)

Ich hoffe du kannst meine Meinung akzeptieren, du musst sie ja nicht annehmen, aber bitte vergleiche unser Sozialsystem nicht mir Sklaverntreiberei.
einen schönen Tag noch,

LeFuchs

P.s.
Ich bin mir übrigens sogar sicher, dass es nicht einmal in einem kommunistischen Land dieser Erde den Leuten so gut geht, wie
in der Freien Marktwirtschaft in Deutschland. (Falls ich mich irre,
kannst du mich ja berichtigen :D  )

0
@xXLeFuchsXx

Es ist wohl kaum richtig, dass hier in D die alle die gleiche Chance haben. Nie zuvor war der Bildungsweg der Kinder so abhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern als jetzt..

Und dass Hartz4 mit "Sklaventreiberei" verglichen wird hat wohl eher den Hintergrund, dass sich Bezieher "komplett blank" machen müssen, und egal welche Ursachen für ihre Arbeitslosigkeit verantwortlich sind, alle gleich abfällig behandelt werden.

Auch nicht jeder der Hartzt bezieht ist arbeitslos. Es gibt genug, die aufstocken müssen, weil ihre GELEISTETE ARBEIT zu wenig einbringt. Oder sie aufgrund der Kindererziehung nur halbe Stellen annehmen können etc..

Dass es den Menschen in D besser geht als anderswo, ist richtig und gut so. Aber kaum ein anderes Land ist so reich, wie Deutschland! 

Wenn mein Fuß bricht, darf ich ja auch immer noch vor Schmerzen schreien, obwohl nebenan wohmöglich jemand an Krebs leidet, nicht wahr?

0

Ich möchte nur auf die Kritik der Rentenreform eingehen.

Schon als Adenauer den Generationenvertrag auf den Weg brachte sagten sehr viele, dass das auf die Dauer nicht gut gehen kann. Das war 1957. Es ist eher ein Wunder, dass das so lange "gut" lief. Angela Merkel das jetzt in die Schuhe zu schieben ist doch etwas unfair.

9
@Panazee

Adenauer konnte sich nicht vorstellen, dass die Kosten für versicherungsfremde Leistungen explodieren.

Und dafür aber ist Merkels Politik schuld.

1
@marylinjackson

Sorry, aber die Begründung von Adenauer, warum das klappt, obwohl ihm sein eigener Wirtschaftsminister gesagt hat, dass das auf die Dauer nicht klappen wird, war "Kinder bekommen die Leute immer". Da hängt das Problem und nicht an irgendwelchen versicherungsfremden Leistungen. Adenauer ist davon ausgegangen, dass es immer so weiter geht, dass die Deutschen im Schnitt mehr als zwei Kinder in die Welt setzen werden. Da er selber acht Kinder hatte, glaube ich sogar, dass er das wirklich geglaubt hat.

Des weiteren hat man dem Blüm auch schon nicht getraut, als er in der Regierung von Helmut Kohl 1997 im Bundestag äußerte "Die Rente ist sicher". Das war anlässlich einer Rentenreform die eine Absenkung des Rentenniveaus von 70% auf 64% beinhaltete.

Die Merkel hat mit dem Generationenvertrag eine sozialpolitische Ruine geerbt und jetzt wird ihr hier angelastet, dass diese Ruine da ist. Das ist wirklich nicht fair.

Ich will noch einmal darauf hinweisen, dass ich kein Fan von Angela Merkel bin und ich sie nicht gewählt habe. Es gibt nur 2 - 3 Parteien, die ich noch weniger wählen würde als die CDU, aber man muss schon fair bleiben.

2

Wenn dann diese Sklaven Kinder bekommen ?^^ Dann werden diese zur Schule gehen und dann bekommt Deutschland noch mehr Hartz-4 Asi Rapper . :)

3
@pingexe1

Also vor solchen Leute wie dir ist mir Angst und Bange. Nicht nachdenken und alles in einen Topf werfen. Eigentlich sollte man bei dem Maß an Verblendung und Dummheit gar nicht mitdiskutieren. 

Soviel Blödsinn wie  ich hier lese. Es wird einem richtig schlecht. 

4

Alleine die Rentenreform, wie Sie die derzeitige Regierung beschlossen hat, hätte so in dieser Art nie geschaffen werden dürfen. Ein Hohn und Spott für den deutschen Steuerzahler.Wer 45 Berufsjahre nachweisen kann, darf künftig mit 63 in Rente gehen.

Was ist daran falsch? Zu meiner Zeit hat man nach acht Schuljahren (also mit ca.14 Jahren) eine Lehre begonnen oder war zumindest als Hilfskraft in einer Fabrik tätig. Da hat niemand bis Mitte 20 studiert oder irgend welche Praktika gemacht, ganz zu schweigen von einer "Auszeit", (ein Jahr im Ausland unterwegs) wie es heute oft gang und gäbe ist.

Und Mütter, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, bekommen einen Aufschlag auf ihre Rente.

Na und? Was ist für Dich daran nicht in Ordnung? In 2016 beträgt das Kindergeld schon für das erste Kind 190 €, in den 70ger Jahren waren es gerade mal 50 DM.

 Alleine dieses Gesetz zu verabschieden, kostet den Steuerzahler allein bis 2030 ca. insgesamt 160 Milliarden Euro. 160 Milliarden Euro von einem wirtschaftsstarken Land einfach mal rausgeschossen, ohne sich näher darüber Gedanken zu machen, wie dieses Wahlgeschenk am Ende tatsächlich finanziert wird.

Hast Du dir auch schon mal Gedanken darüber gemacht wer z. B. für die Rettung (mit ungewissem Ausgang) der Pleitestaaten oder die Integrationskosten der hunderttausend Flüchtlinge/Asylanten in D aufkommt? Das ist in meinen Augen rausgeschmissenes Geld!

Was die heutigen Rentner/innen im Laufe ihres Arbeitslebens für unser Land geleistet haben lässt sich nachprüfen und belegen, was aber künftige Generationen leisten werden bleibt abzuwarten. Ich kann Dir nur raten: bleib locker, ihr schafft das!

1

Merkel lässt zu, dass abertausende Zivilisten in Syrien hungern, ohne strom, ohne essen verbleiben müssen. Man verbietet allen Hilfsorganisatoren dort zu helfen, in jeder Art und die Menschen sind dort alleine auf sich gestellt. Keiner hilft, alle schauen weg. Frau Merkel ist eine Heuchlerin

0

Hallo!

Frau Merkel allein eigentlich nicht ---------> die Schuld an der Misere betrifft, wenn man das überhaupt so sagen kann, ihr ganzes Kabinett, dem sie eben als Schlüsselfigur vorsteht. Angela Merkel ist nur bedingt schuldig bzw. wird von den Medien/dem Volk als Schuldige wahrgenommen, weil sie durch ihren Bekanntheitsgrad greifbar ist.

Ihr Kabinett besteht fast durch die Bank aus orientierungslosen, zweitklassigen B-Politikern ohne Profil, die durch ihre Planlosigkeit beweisen absolut unfähig zu sein und zudem auch mit der Regierung überfordert sind. Statt klarer Kante gibt es seit Jahren nur weichen Tee, den dann Frau Merkel eben "serviert" wie "wir schaffen das" & das kann genausowenig der Sinn der Sache sein wie Reformen aller Art, die eigentlich nur Steuergelder kosten und ihren Zweck verfehlen.

Und anstelle betroffene Gesichter zu machen & einen auf traurig zu machen, sollte man wissen, wo es im Gebälk kracht und diese Ursache bekämpfen. Das ist von einer Frau Merkel, die Probleme aus Bequemlichkeit am ehesten aussitzt & einer Regierung, die lieber erstmal vor lauter Gutmenschen-Herrlichkeit und Schuldkomplexen über Ereignisse von vor fast 80 Jahren die Probleme auf der ganzen Welt löst, bevor man die eigenen angeht, aber nicht zu erwarten. 

Ein Wechsel im Jahre 2017 wäre durchaus sinnvoll ---------> aber die Preisfrage ist ganz klar: Wer ist als Nachfolger denkbar? Sind es die selben No-Names, oder sind es Macher, die wirklich was auf dem Kasten haben & denen man es zutrauen kann, dass sie den Karren mit Manpower und Fachwissen aus dem Dreck ziehen? Der Wechsel wäre nur unter der Prämisse vorteilhaft, dass dann echt jemand an die Macht kommt, dem man diese Aufgabe zutraut. Und so jemanden erkenne ich in der politischen Lage Deutschlands aktuell bei keiner Partei. Es ist überall das gleiche Wischiwaschi-Gerede oder ist es Klientelpolitik, die bestenfalls ganz wenige anspricht und total realitätsfern ist.

Noch ein Satz zum Schluss: An der Politikverdrossenheit sind nicht die Pöbler und Stammtischbrüder der Nation schuld, sondern die Politiker selbst. Sie haben das alles erst bewirkt, indem sie am Volk vorbeiregiert haben. Zuerst tat dies Gerhard Schröder mit Konsorten, jetzt tut es Frau Merkel mit ihrem Kabinett. Nur hat G. Schröder es eben mit seiner prolligen Art knüppelhart raushängen lassen & Angela Merkel dient lediglich als Vorsteherfigur, die man für das verantwortlich macht was zum Gros andere verantworten müssen.

Meine Meinung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man hat in all den Jahren einiges erlebt.

Schuld an der Misere

Welche Misere?

Statt klarer Kante gibt es seit Jahren nur weichen Tee

Ich sehe schon - deine Kritik basiert vor allem auf einer breiten Basis politischen Wissens :-)

15
@DreiGegengifts

_____Welche Misere?________

: o

Na, dass du noch nichts von der Misere mitbekommen hast ist nun wirklich nichts neues mehr ..eine tieferes WachKoma habe ich selten beobachtet als das deine .

17
@WALDFROSCH1

Erkläre doch einfach mal. Dann werden wir schon sehen, ob dein Fernseher, deine Interpretation des Gesehenen oder doch einfach die Zahlen die Realität am besten beschreiben ;-)

Eine Misere sehe ich aber doch schon auch: Die politische Unbildung unter manchen Zeitgenossen.

15
@WALDFROSCH1

Frosch lebt in einer schrecklichen Misere. Man kann ihm auch nicht helfen; irgendwie sperrt er sich immer. Ein Beispiel nur, und das ist schlimm genug: Er kann andere Menschen nur im Wachkoma wahrnehmen. Ist das nicht fürchterlich?

4

"Und anstelle betroffene Gesichter zu machen & einen auf traurig zu machen, sollte man wissen, wo es im Gebälk kracht und diese Ursache bekämpfen. Das ist von einer Frau Merkel, die Probleme aus  Bequemlichkeit am ehesten aussitzt & einer Regierung, die lieber erstmal vor lauter Gutmenschen-Herrlichkeit und Schuldkomplexen über Ereignisse von vor fast 80 Jahren die Probleme auf der ganzen Welt löst, bevor man die eigenen angeht, aber nicht zu erwarten."

Sehr treffend formuliert!

3

An der Politikverdrossenheit sind die Politiker nur zur Hälfte schuld. Ich denke schon, dass die andere Hälfte selbst erwählte Verdrossenheit der Bürger ist, die sich (mal wieder) dazu entschieden haben, private Probleme (vor allem wirtschaftlicher Natur) ursächlich primär bei der Politik zu suchen (und nicht bei sich selber).

Der Hartz4-Empfänger schiebt seine Misere auf die Politik, aber auch der Selbstständige, der im letzten Jahr weniger Umsatz gemacht hat (dem es aber vergleichsweise dennoch gut geht), sieht das Problem nicht bei sich, sondern bei der Politik, von der er supi-dupi-Rahmenbedingungen für sich erhofft (und dabei ebenso wie der Hartz4-Empfänger nur an sein eigenes Umfeld denkt, auch wenn dies ein anderes ist).

Einerseits beklagt man zwar Klientelpolitik, aber man wählt dann nachher die Parteien, die einem selber Nutzen bringen sollen.

Wer einerseits von "Schuldkomplexen über Ereignisse von vor fast 80 Jahren" spricht, und dann sich seitenweise über Marginalien auslässt (und ja, unsere Probleme sind marginal - im Vergleich dazu), kommt nicht umhin, sich auch mal einen kleinen Hinweis darauf gefallen zu lassen, dass nicht alle Leute hierzulande den Frieden in Europa als selbstverständlich ansehen.

Nein, man muss dafür auch was tun. Und das Vergessen ist nicht gut dafür, daher erinnere ich daran, dass wir nicht immer friedlich in Europa gelebt haben. Ich bin zwar alt, aber noch nicht uralt (46 Jahre). Ich bin wie fast alle hier nach dem Krieg geboren, dennoch ist es meiner Ansicht nach wichtig, darauf hinzuweisen, was in der Welt auch heute noch gang und gäbe ist, und was wir (zum Glück) als relativ junge Menschen nicht mehr miterleben mussten.

Ich kenne Leute in den 20er-Jahren, die nicht so locker-flockig über die Vergangenheit hinweggehen. Anstelle einer Lebensfreude (die übrigens auch die Shoah-Überlebenden uns jungen Menschen ans Herz legen!) hat sich oft eine Larmoyanz unter jungen Leuten (nicht unter allen) ausgebreitet, die bedauernswert ist.

Ich habe nichts dagegen, dass Probleme benannt werden, aber dieses "Hochstilisieren" (dass Deutschland vor dem Abgrund steht) ist mir leider unerträglich. Wir sollten alle froh und dankbar sein.

Die meisten Menschen wären froh, wenn sie unsere "Misere" hätten. Aber ihnen geht es schlechter. Sicher mag man Merkel kritisieren, aber sie hat immerhin eine Vision. Die meisten jungen Leute haben keine Vision mehr, nur die Gedanken an die Rente, die sie mal bekommen werden. Und alles, was ihnen persönlich dabei im Wege steht, stört natürlich. Eigene Nachteile auch mal in Kauf zu nehmen für eine idealistische Sache, das ist von gestern.

Ein bisschen mehr Lebensfreude, gepaart mit Idealismus, würde uns gut tun. Ich wollte das mal loswerden, meine Kritik war nicht mal primär an dich gerichtet (70-80% deiner Inhalte finde ich gut).

4
@OlliBjoern

Sicher mag man Merkel kritisieren, aber sie hat immerhin eine Vision. Die meisten jungen Leute haben keine Vision mehr, nur die Gedanken an die Rente, die sie mal bekommen werden.

Merkel, Schröder, Kohl, es sind nur Namen und ob Vision oder  nicht, ist egal. Spätestens wenn es um Politik geht spielen Visionen keine rolle mehr. Merkel hat nur den Mist gebaut den Vorgänger auch gemacht haben, vielleicht hat sie es einfach nicht besser gelernt.

Eigene Nachteile auch mal in Kauf zu nehmen für eine idealistische Sache, das ist von gestern.

Du magst recht haben, doch manche haben keinen Spielraum mehr für Nachteile in Kauf nehmen. Was soll ich machen wenn ich wieder 6 Monate auf die Bearbeitung meines ALG2 Antrags warten soll. Zu frau Merkel betteln? Schimpfen und Meckern ist das einzige was manchen Menschen noch geblieben ist.

Auch wenn ich es nicht mehr finde, du sagtest was von Anpacken. Stimmt, doch wird dieses anpacken vielen nicht beigebracht. Egal ob Politisch oder auf andere weise anpacken. Die Politik lebt es doch vor. Reförmchen, Flicken, statt anpacken und gemeinsam parteiübergreifend zu lösen. Sie lebt doch vor, ich bin wichtig, meine Diäten, meine Partei.

1

Tatsächlich ist mir die ausgezeichnete Antwort auch zu einseitig. Deshalb haue ich auch mal in die Tasten. Ohne all die Kommentare und anderen Antworten jetzt noch durchgelesen zu haben. 

Nein. Ganz klar. 

Denn diese offensichtlich arbeitsunfähige Person hat von Anfang an erklärt, dass sie sich nicht für deutsche Angelegenheiten interessiert sondern ausschließlich Interesse an Gipfeln hat. 

Dass sie ansonsten schleimkriechende Wesen als einzige Kontakte duldet, war schon vor ihrer ersten Wahl zur Bundeskanzlerin bekannt. 

Tatsächlich hat sie bis jetzt zugelassen, dass der Mittelstand massivst zerstört wird, die Gründung von Einzelunternehmen und ihr Aufbau so schwer als möglich gemacht werden. 

Sie ist verantwortlich, dass wir bezogen auf Internet weltweites Schlusslicht bilden. Damit verhindert sie die Gründung von Selbständigkeiten, welche hohe Verdienste ermöglichen. Sie verhindert den Ausbau von wirtschaftlichen Beziehungen und auch damit die Generierung von hohen Einnahmen. Beide fließen damit weder in die Schaffung von Arbeitsplätzen noch in Steuer- und Sozialabgaben. 

Sie ist verantwortlich, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer größer geworden ist. 

Sie verantwortet Staatsterrorismus gegen das eigene Volk. Anders lässt es sich nicht bezeichnen, was sich sogenannte Mitarbeiter von Arbeitsämtern erlauben. Da ignoriert sie gerne auf Fakten beruhende Mahnungen von Juristen. 

Sie ist verantwortlich für die Schaffung von Gesetzen, die Menschen in die Obdachlosigkeit zwingen. 

Sie betreibt aktiv eine europäische Spaltung. Die Worte, die in verschiedenen europäischen Parlamenten in Bezug auf diesen Wechselbalg schon vor ihrer öffentlichen Einladung an die jungen Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika gefallen sind, sprechen Bände. Teilweise braucht es keine Übersetzung, denn der Tonfall spricht für sich. 

Dass sie Volksverhetzung betreibt kann sicherlich leicht nachgewiesen werden. 

Nein. Dieses Subjekt hat kein Interesse daran, sich an den selbst geleisteten Eid zu halten. Allerdings hat dieses Subjekt gute juristische Berater, die sie immer wieder bis an die Grenze der Legalität zurückrudern lassen. 

Wenn Du also meinst, Honneckers Mädchen, Kohls Liebling, schade uns erst seit einem Jahr, dann träume weiter. 

Und wenn Du meinst, diese ihre Partei schade diesem Staat erst seit sie Kanzlerin ist, dann fehlt es Dir massiv an politischem Wissen. 

Politische Prozesse sind sehr langwierig und gehen teilweise Jahrzehnte.

Zudem werden sie durch viele Bedingungen ständig verändert, denn da ist von allem etwas drin, wie z.B. Geburtenrate, Zuzug nach Deutschland, flächenübergreifende Krankheiten, Handel, Geld, Wähler.....

Vieles unserer heutigen Erungenschaften haben Politiker b.z.w. auch deren Wähler in die Wege geleitet, vorallem in der Wirtschaftswunderzeit, wo viele Unternehmen gegründet wurden und der Handel so gut lief, daß nicht genug Arbeitskräfte vorhanden waren.

Aber es gibt durch die Globalisierung mittlerweile deutlich mehr Einflüsse und die Abhängigkeiten zwischen Staaten haben sich verändert.

Unsere Kanzlerin hat sicherlich hier und dort auch Positives erreicht, jedoch dreht sich das nun, weil sie aktuell an Fehlern zu knabbern hat, die sie sich und uns eingebrockt hat.....zuletzt in der noch andauernden Flüchtlingskrise.

Sie hat sich mit dem " Türkei - Kuhhandel " richtig verzockt,denn die Türkei war noch nie sonderlich zuverlässig und mit soetwas kann man nicht handeln.

Wir können uns in dem und anderen Punkten nur auf uns selbst verlassen, also müßten längst Gegenmaßnahmen eingeleitet sein.

Leider scheint unsere Kanzlerin damit überfordert zu sein und mit schlauen Sprüchen ist das längst nicht getan.

Ich denke, sie ist nun nach den vielen internationalen Rettungseinsätzen Amtsmüde und wahrscheinlich auch froh, wenn sie gehen darf.

Kein Retter kann ewig durcharbeiten und so sehe ich das auch bei ihr.

Kommendes Jahr wird der Wähler entscheiden müssen, in welche Richtung es geht.

Vorraussehen läßt sich das Wahlergebnis nicht, aber das Volk wird eine Entscheidung treffen.

Und die Zwischenergebnisse der verschiedenen Statistiken der

" Forschungsgruppe Wahlen " wird das zu diesem Zeitpunkt auch nicht genau sagen können.

Wahltag ist Zahltag !

Gruß,

fraschi

was unsere Großväter

Na da schau lieber nochmal nach, wer damals den wirtschaftlichen Aufschwung überhaupt erst möglich gemacht hat. Türkische Gastarbeiter sind gerufen worden, und sie sind gekommen. Ohne die hätten wir ganz schön in die Röhre geschaut.

Und da Frau Merkel sonst nix tut, kann Sie auch nicht viel kaputt machen, zumal die Verschärfung der sozialen Ungleichheit bereits von Ihren Vorgängern vorangetrieben wurde.

Die Anerkennung der Tatsache, das Deutschland als Verursacher und Profiteur von Leid und Elend in vielen Regionen der Welt eine Verantwortung gegenüber den Menschen die von dort fliehen trägt, ist die erste Entscheidung die mal zeigt, dass die Frau auch zu was gut ist.

H4 und Altersarmut gabs auch vor den Flüchtlingen. Die Politik ist die falsche, nicht die Leute die wir bei uns aufnehmen. Geld ist im Überfluss vorhanden, aber wir schenken es denen die sowieso schon darin schwimmen.

Die türkischen Gastarbeiter kamen erst 1961 und damit war der Türkei mehr geholfen als Deutschland:

http://www.bpb.de/internationales/europa/tuerkei/184981/gastarbeit

Es gab damals schon Stimmen, die vor islamischer Einwanderung warnten, aber die türkische Einwanderung geschah auch auf Drängen der USA um die Türkei im Kalten Krieg an den Westen zu binden, Deutschland dürfte davon am wenigsten profitiert haben. Der Wiederaufbau begann 1948, ganz ohne Türken.

5
@ThommyGunn

Der Wiederaufbau begann 1948, ganz ohne Türken.

Na und, das Ulmer münster wurde in 170 Jahren erbaut, sollte man das nur den Leuten zuschreiben die anfänglich daran gearbeitet haben?

Bis 1970 hat sich das Lohnniveau verdoppelt, die Gastarbeiter haben einen enormen Anteil daran, das die Wirtschaft wieder ans Laufen kam. Oder möchtest du sagen, das diese alle faul in der Ecke gestanden sind und nur die deutschen Arbeiter die Leistung erbracht haben? Ich sagte ja nicht, die Türken wären allein für die starke Steigerung der Wirtschaftsleistung verantwortlich. Aber sie wurden damals gebraucht und haben Ihren Teil dazu beigetragen.

Das die Türkei und die Arbeiter selbst auch davon profitierten ist doch ausschliesslich als positiv zu bewerten.

Es gab damals schon Stimmen, die vor islamischer Einwanderung warnten,

Und? Nichts worauf man stolz sein müsste. Im Nachkriegsdeutschland hats immer Leute, die glauben sie wären besser als Andere, seis ob der Erziehung, Herkunft oder der Religion.

7
@Maisbaer78

@Maisbär 

Es gibt einen Grossen Unterschied zwischen dem Gastarbeiter der 70 Jahre und den Wirtschaftsemigranten von heute .(Den du nicht kennst weil du zu jung bist ,oder den du einfach ausblendest damit die Politische Korrecktnes wieder hergestellt ist ?)

Die zudem oft aus Italien und Griechenland ,Potugal ,Spanien kamen welche alle unserem eigenen Kulturkreis angehört haben und sich daher ohne Probleme integrieren konnten und auch wollten . Damals hatte keine Mensch eine Problem mit diesen Leuten und auch heute noch nicht .

Die hatten kein Problem zu arbeiten und haben ihren Familien durch Arbeit ernährt .

Und wenn auch manch einer der neuen Gäste auch dazu bereit ist und dann  vielleicht in unserer hochtechnisierten Arbeitswelt Tatsächlich auch   in der Lage dazu ist ,so ist der Grossteil dieser neuen Gäste weder bereit dafür zu arbeiten,noch sich zu integrieren .

Und dazu müssten wir  wieder mal zum Thema Islam übergehen ,der solches nun mal nicht so sieht .

1
@WALDFROSCH1

Waldfroschs Blödsinn geht weiter:

Die zudem oft aus Italien und Griechenland ,Potugal ,Spanien kamen welche alle unserem eigenen Kulturkreis angehört haben

Griechen und Süditaliener gehörten zu unserem Kulturkreis? Doch wohl eher zum selben Kulturkreis wie die anatolischen Landeier. Der Unterschied zwischen einem Süditaliener und Norditaliener ist genauso groß wie zwischen einem Deutschen und Bulgaren.

so ist der Grossteil dieser neuen Gäste weder bereit dafür zu arbeiten,noch sich zu integrieren

Lauter geheimes Wissen, für das Waldfrosch keine seriösen Belege liefern wird.

8
@Maisbaer78

Die Gastarbeiter wurden gebraucht, aber nicht "die Türken" in dieser Pauschalität, hier wird es von manchen so dargestellt, als hätten alleine Türken Deutschland nach 1945 wieder aufgebaut und das ist absoluter Blödsinn. Deutschland würde es heute ohne türkische/islamische Einwanderung kaum schlechter gehen.

Aber du glaubst wahrscheinlich auch, dass die Asylanten deine Rente zahlen.

1
@dataways

@dataways 

Es ist ja nichts  neues dass du weder etwas mit dem Begriff Islam noch mit den Begriff Christentum etwas konkretes  anzufangen weisst .

Weshalb du auch nicht den unterschied von Sizilianer zum mehrheitlichen Anatolier zu differenzieren vermagst .

Für einen Troll ja nichts ungewöhnliches 

0
@WALDFROSCH1

dann klär doch den Troll (und alle anderen mal auf) wo hier irgendwo die Rede von Islam oder Christentum ist ....

die er ja angeblich nicht differenzieren mag ......

ich lese hier keinen der Begriffe .... (außer in deiner Antwort)

7
@WALDFROSCH1

Für einen Troll ja nichts ungewöhnliches 

Ist das Deine Art Diskussionen zu führen?

7
@ThommyGunn

@thommygun in deinem link steht als erster satz: Deutschland brauchte Arbeitskräfte, die Türkische Republik litt unter hoher Arbeitslosigkeit und profitierte von den Devisen, die türkische Arbeiter nach Hause schickten.

das ist eine win win Situation für mich! da steht nirgends:

EIGENTLICH HAT DAS DEUTSCHLAND NUR GEMACHT UM DEN TÜRKEN ZU HELFEN

Du interpretierst das so für dich deiner Meinung nach die Türken davon mehr hatten... Fakt ist aber das in Tat beide was davon hatten und heute bewisenermaßen eben nicht die Türken in Gegenden wie Hamburg Blankenese BErlin Grunewald oder Dahlem wohnen sondern deutsche

aber egal anscheinend ist die oferrolle vielen angeboren

3
@dataways

Westlicher Kulturkreis heißt, innerhalb darin leben zu können, ohne drangsaliert zu werden mit Heiratsverboten, Essensvorschriften, Bekleidungsvorschriften, Missionierungen u. v.a.

Das alles sind für Bulgaren und Deutsche keine Probleme im Umgang miteinander.

1
@ProfDrPrivDoz

@ thommygun warum sonst hätte Deutschland wie in deinem link schön steht 900.000 Gastarbeiter aus der TÜRKEI gezielt vertraglich verpflichtet und nicht wie du sagst pauchal aus aller welt geholt wenn sie nicht pervers drauf angewiesen waren und froh sein konnten das ihnen nach dem Weltkrieg und dem riesenaufmarsch den sie gemacht haben überhaut noch eine sau helfen wollte.

thats it und das es heute so wie ist wie es ist war damals schon klar wie omas fenster


0
@ProfDrPrivDoz

Es war ein politischer Wille, nicht ein wirtschaftlicher Bedarf Deutschlands, dass die Türkei ihre Arbeitslosen zu uns schicken durfte.

Diese Interpretation ist historisch belegt. 

2
@ProfDrPrivDoz

Es ging um die Westbindung der Türkei in Bezug auf die NATO:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/gastarbeiter-die-kunst-des-missverstehens-11502703.html

"Aber es gab geopolitische Gründe. Die Vereinigten Staaten drängten die Deutschen, die Türkei wirtschaftlich zu stützen. In Kuba hatte Fidel Castro 1960 den Diktator Batista und die Amerikaner verjagt und auch in der Türkei revoltierten die Studenten und Gewerkschaften. Das globale Gleichgewicht im Kalten Krieg schien aus der Balance zu geraten."
0
@dataways

Der Wikipedia Artikel ist etwas differenzierter als du es hier darstellst:

Einen abweichenden Standpunkt vertritt die Historikerin Heike Knortz. Sie sieht gegenüber den wirtschafts- und innenpolitischen Ursachen ein „Primat der Außenpolitik“ und in der Zuwanderung eine ökonomische Fehlentwicklung der frühen Bundesrepublik. So seien nur veraltete Industrien wie der Kohlebergbau durch den Import von billigen Arbeitskräften künstlich am Leben gehalten und der Strukturwandel verhindert worden, mithin die Anwerbeabkommen überhaupt nicht an den arbeitsmarktpolitischen Bedürfnissen der BRD orientiert gewesen.

1
@dataways

Mit Quellen wie Wikipedia würde jeder an der Uni durchfallen ,für s moderne Bild Niveau reichts aber schon aus .

1
@WALDFROSCH1

Da sollte man auch immer die dunkle seite von Wikipedia mit berücksichtigen :

Die dunkle Seite von Ken Jebsen ist auch nicht ohne...

2
@WALDFROSCH1

Mit Quellen wie Wikipedia würde jeder an der Uni durchfallen

Du gibst ja überhaupt keine Quellen an und mit den Links, die Du postest, würdest Du an jeder Sonderschule mit der Eselsmütze in der Ecke sitzen..

5
@WALDFROSCH1

Um zu wissen, dass Wikipedia sehr tendenziös und von verschiedenen Interessengruppen unterwandert ist, braucht es keinen Ken Jebsen.

1
@dataways

kamerad ich muss garkeine links beisammensammeln nehmen wir doch einfasch deinen zu wikipedia und lesen die stellen die du nicht lesen willst...

Außenpolitisch bedeutsam war die Rolle der Türkei als NATO-Mitglied an der Südostflanke zur damaligen Sowjetunion und als wichtiger Handelspartner Deutschlands. Insbesondere erhoffte sich die Türkei einen Rückgang der hohen türkischen Arbeitslosenzahlen, die durch ein dauerhaft über dem Wirtschaftswachstum liegendes Bevölkerungswachstum verursacht waren: „Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken“[7]. Durch die Geldüberweisungen der Gastarbeiter in die Türkei sollte das Handelsbilanzdefizit der Türkei im Handel mit Deutschland durch Überschüsse in der Übertragungsbilanz kompensiert werden, um die türkische Leistungsbilanz der Bundesrepublik Deutschland gegenüber auszugleichen.[8] Im Interesse Deutschlands und der NATO lagen aber ebenso die wirtschaftliche und politische Stabilität der Türkei.

In den ersten Jahren nach dem Abkommen spielten die türkischen Gastarbeiter in der Gesamtzuwanderung eine eher marginale Rolle. Das änderte sich erst nach der Wirtschaftskrise 1967, als insbesondere die Stahl- und Automobilindustrie eine hohe Zahl an ungelernten Arbeitern benötigte. Durch die billigen Arbeitskräfte sollten Einsparpotentiale erreicht werden und teure Rationalisierungen vermieden werden.

(also auch hier die win win situation)

Besonders die deutsche Wirtschaft sprach sich dagegen aus, einmal angelernte Arbeitskräfte nach zwei Jahren bereits wieder gehen zu lassen. In einer Neufassung des Abkommens am 19. Mai 1964 wurde das Rotationsprinzip deshalb außer Kraft gesetzt und auch das Verbot des Familiennachzugs aufgehoben. 

(also sollen die hier malochen aber mehr auch nicht nach dem motto leben können die ja wieder im nächsten leben oder was?)

Vor die Wahl gestellt, entweder dauerhaft in die Türkei zurückzukehren oder aber in Deutschland zu bleiben, entschieden sich die meisten türkischen Gastarbeiter für letzteres. Dies war der Beginn der nachhaltigen türkischen Einwanderung in die Bundesrepublik.

(aha also wurden sie vor die wahl gestellt... soso interessant)

Nach Berechnungen des Migrationsforschers Friedrich Heckmann ermöglichte die Zuwanderung zwischen 1960 und 1970 ca. 2,3 Millionen Deutschen den sozialen Aufstieg von Arbeiter- in Angestelltenpositionen. 

(als dank die braune suppe noch im jahr 2016 oder wie?)

Nach Karl-Heinz Meier-Braun hätten ohne die Zuwanderung bereits 1971 die Rentenversicherungsbeiträge erhöht werden müssen, ja die Rentenversicherung sei geradezu von den ausländischen Arbeitnehmern „subventioniert“ worden, da den eingezahlten Beiträgen nur rund ein Zehntel an Leistungen gegenüberstand.

(ähnlich wie es jetzt auch ist....)

du musst mal begreifen das die großen regierungen nie etwas unbedacht tun alles hat schon seinen sinn auch wenn er dir und mir und anderen nicht einleuchten mag.... als wenn die regierung das nicht checken würde was abgeht aber anscheinend sitzen im hintergrund wenige leute die bestimmen wie alles abzulaufen hat...

und so ist das dann auch.!

0

Das Wort "Trümmerfrauen" scheint im Wortschatz einiger User hier überhaupt nicht existent zu sein?!

Traurig!

1
@FancyDiamond

wir reden nicht vom verbildlichten wiederaufbau sondern vom wirtschaftlichen und da haben die trümmerfrauen nur indirekt was mitzutun

ich sag das weil viele immer nur trümmerfrauen antworten aber das sind laut wikipedia:

Als Trümmerfrauen werden die Frauen bezeichnet, die nach dem Zweiten Weltkrieg die deutschen und österreichischen Städte von den Trümmern der zerbombten Gebäude befreiten. Sie schufen damit eine der Grundvoraussetzungen für den Fortbestand der Innenstädte.

so hier ist die rede aber nicht vom aufbau nach dem motto wiederaufbau der zerbmbten städte sondern aufbau in industrie und wirtschaft und da haben uns unsere freunde vom bospurus schon geholfen.

1

Was möchtest Du wissen?