Rauchen im auto beweisen - Nikotin detektor - System gibt es soetwas?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Laboruntersuchungen haben ergeben, dass der Gilb an Wänden und Möbeln gesundheitsschädigend ist, wie hier berichtet wird:

Giftiger Staub durch Nikotinablagerungen
https://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/19-02-2010-giftiger-staub-durch-nikotinablagerungen/?uid=a45011d070fa3859d814003379dc364d

Aber das ist Dir wohl schon bekannt. - Mit aufwendigen Gerätschaften kann man auch Tabakrauch in der Luft nachweisen. Das hatten mal welche von Nichtraucherinitiativen in der Gastronomie so gemessen. Da schwebte der Tabakrauch aber auch dick in der Luft.

Du brauchst ja den Beweis für die Ablagerung im Auto. - Frag mal bei der

Nichtraucherinitiative Deutschland (NID)
https://www.nichtraucherschutz.de/

ob die Messverfahren für Deinen Zweck wissen. Nimm Kontakt auf.

Wenn die nichts wissen, kannst Du es auch noch hier versuchen:

Deutsches Krebsforschungzentrum - Tabakkontrolle
https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/

Unten auf der Seite siehst Du, wie Du Kontakt aufnehmen kannst.

Viel Glück!

Vielen Dank Cyracus! ich werde mich mal dort Informieren.
Herzlichen Dank!

1
@SebaBal

Danke fürs Sternchen

- ҉ •✿⊱ (¯`'•.¸(¯`'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯) ⊰✿• ҉.

0

Wenn es einen Schnelltest dafür gäbe, hätte vor allem der "ehrliche Murrat" als Gebrauchtwagenankäufer so etwas um den Preis besser drücken zu können.

Hab leider noch nie von so etwas gehört (ist aber eine gute Idee)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Über 30 Jahre Hobbyschrauber Erfahrung

Es gibt ein System - die menschliche Nase.

Es geht nicht um den persönlichen olfaktorischen Eindruck, sondern um Beweise.

1
@cyracus

Wenn einer geraucht hat, ist meine Nase für mich Beweis genug.

1
@Siggy

seh ich auch so, ich rieche das auch noch nach Tagen, selbst wenn ein Fenster dabei geöffnet war. Ein verwertbarer Beweis z.B. vor Gericht, ist das aber sicher nicht.

0
@Siggy

Wenn der Chef das Rauchen im Firmenwagen verbietet, und der Arbeitnehmer qualmt trotzdem darin, kann der Chef ihm kündigen. Und das ganz besonders dann, wenn andere Arbeitnehmer von diesem Qualmer eingequalmt werden. Denn schließlich ist der Arbeitgeber laut § 5 Arbeitsstättenverordnung verpflichtet dafür zu sorgen, dass seine Arbeitnehmer einen rauchfreien Arbeitsplatz haben.

Gemäß höchstrichterlichem Urteil darf ein Abeitnehmer sogar kündigen, wenn er am Arbeitsplatz eingequalmt wird, und das Arbeitsamt darf dann keine Sperre verhängen.

Tabakrauch ist also kein Pillepalle, was viele denken.

0
@cyracus

Dann hilft alles nichts, ausser den Aschenbecher aus dem Fahrzeug auszubauen. Kein Raucher wird das gesamte Auto umdrehen, um den Aschenbecher leer zu machen.

0
@Siggy

Du bist ja süß - Du glaubst echt, dass das Vorhandensein eines Aschenbechers den Ausschlag gibt? Ich habe selbst jahrelang im Auto geraucht und nicht ein einziges Mal den Aschenbecher benutzt...

0

Und was soll das jetzt verbessern? Wenn jeder weiß, dass in den Autos geraucht wird, dann gibt es genau drei Möglichkeiten:

  1. Es ist erlaubt
  2. Es ist verboten, wird aber stillschweigend toleriert
  3. Es ist verboten und soll eigentlich sanktioniert werden

In den ersten beiden Fällen ist nichts zu verbessern.

Im 3. Fall gibt es wieder zwei Möglichkeiten

  • Man riecht es nicht im Auto - wozu also dann Aufriss machen, wenn niemand dadurch belästigt wird?
  • Man riecht es im Auto - dann ist jetzt schon zweifelsfrei feststellbar, wer zuletzt gefahren ist.

Und wie willst Du vermeiden, dass das "System" auch anschlägt, wenn ein Fahrer beispielsweise außerhalb des Autos geraucht, aber nach Rauch riechend eingestiegen ist?

Oder dass das Fenster offen war, während jemand außerhalb des Autos geraucht hat, und der Rauch einfach durchgezogen ist?

Also: Welchen Mehrwert erwartest Du denn für die Firma?

mein Gott muss dir langweilig sein. aber Danke für die passende Antwort auf meine Frage

1
@SebaBal

Nö, mir ist nicht langweilig. Aber Du hast eine Frage gestellt und eine Antwort verdient. Ich habe nicht sonderlich lange gebraucht, um auf diese Gegenargumentation zu kommen, daher mach Dir mal keine Sorgen ;-)

2
@ohwehohach

Eine Antwort die überhaupt nicht auf meine Frage passt? Danke, echt hilfreich :)

1
@SebaBal

Doch, die passt insofern zur Frage, als Du jetzt weißt, dass Du jetzt Deine Zeit lieber wieder in die Arbeit stecken kannst, anstatt für etwas zu recherchieren, was niemandem nützt und der Firma nur Kosten verursacht (und Dich bei den Kollegen unbeliebt macht).

0

es gibt aber eine Prämie für verbesserungsvorschläge :D

 

Joa gibt es in vielen Firmen. Was genau soll hier aber der Verbesserungsvorschlag sein? Das verursacht und spart keine Kosten ein.

Was möchtest Du wissen?