was würde passieren, wenn man sich Tierblut spritzt?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man würde zu sehr hoher wahrscheinlichkeit sterben.

Im Mittelalter oder im 19.Jhd waren die Menschen so schlau und spritzen Tierblut in Menschen also als eine Bluttransfusion, aber als die gemerkt haben, dass viele Menschen sterben, haben sie es gelassen. Danach erst wurden die Blutgruppen und der Rhesus-Faktor etc. entdeckt.

Zu deiner Frage: Wenn du Kamelsblut in dich spritzt, würdest du mit fast 100% Wahrscheinlichkeit sterben.

vielen dank für den stern :D

0

Das glaube ich nicht. Wenn man sich Blut von zb einem Wolf injiziert würde das einen nicht umbringen, es würde garnichts passieren oder wenn würden Mutationen durch die dna im wolfsblut entstehen. Aber das ist eher unwahrscheinlich. Kurzgesagt es bringt einen nicht um.

0

es würde einen nicht umbringen. Es würde nix passieren. Angenommen dj injizierst dir blut eines wolfes, würde nix passieren, es würde von deinem körper abgestoßen und abgebaut werden oder eine sehr unwahrscheinliche aber mögliche Theorie ist das es eventuell Mutationen entstehen da die aktive dna im Wolfsblut sich mit deiner vermischen würde.

0

Es hängt ganz davon ab, ob sich das Tierblut mit deinem Blut verträgt. Früher, zu den Anfängen der Bluttransfusion war das Blutspenden noch nicht so weit entwickelt wie heute. Da hat man quasi Leuten, die gerade Blut gebraucht haben, das Blut direkt von einem Spender reingepumpt. Und ganz am Anfang hat man das einfach mit Schafsblut gemacht. Da bei hat man festgestellt, daß es bei manchenz zu einem Transfusionszwischenfall gekommen ist, andere aber das Blut problemlos vertragen haben. Inzwischen weiß man, woran es liegt. Schafe haben nämlich an sich ähnliches Blut wie Menschen, aber sie haben alle die Blutgruppe A. Und wenn nun einer B oder 0 hat, hat sich das natürlich nicht vertragen. Ich denke mal, bei vielen Säugetieren, wird das Blut ähnlich beschaffen sein, wie bei den Menschen. Aber auch bei der Transfusion von Mensch zu Mensch, verträgt sich ja nicht jedes Spenderblut mit jedem Empfänger Blut, schon allein aufgrund der Blutgruppe oder sonstiger Antikörper. Ich kann dir nur raten, es lieber nicht auszuprobieren.

Es hängt ganz davon ab, ob sich das Tierblut mit deinem Blut verträgt

das verträgt sich nie. in den anfängen der transfusionsmedizin sind zwar überlieferungen über "erfolgreiche" transfusionen von schafsblut auf den menschen beschrieben, dazu muß man aber sagen, dass die empfänger da glücklicherweise einfach trotz des schafsblutes und nicht etwa deswegen überlebt haben.

google kennt bei schafen übrigens 8 (oder mehr) blutgruppen.

13

Ich schließe mich DerTroll an.

Es gibt aber noch weitere dinge zu beachten. Es gibt einige Tierarten die einen Erhöhten Kupfer Spiegel im Blut haben oder andere Anomalien und das könnte im schlimmsten Fall Tödlich sein. Dazu kommen noch mögliche Parasiten und Keime. Auch wenn etliche Krankheiten und Keime im Menschen keinen Schaden anrichten können gibt es auch einige die für den Menschen Tödlich sein können.

Ich denke mal das was du Schilderst ist um so gefährlicher, je weiter sich die beiden Spezies genetisch unterscheiden. Mensch plus Affe währe wahrscheinlich kein Großes Problem, wenn die Blutgruppe stimmt und das Tier gesund ist.

Es werden Antikörper auf die fremden Proteine im Tierblut gebildet und das Blut verklumpt. Siehe beispielweise den Serum-Präzipitin-Test. Kann man sich denke ich ähnlich vorstellen, wie wenn du als Blutgruppe A Blut von einem B-Typ gespendet bekommst.

Kommt auf die Menge drauf an entweder dein Blut verklumpt und dein Herz kommt zum Stillstand oder du wirst an einer Krankheit sterben es kommt auf die Menge an.

Was möchtest Du wissen?