Islam?


08.04.2023, 05:09

ps: Bitte nur die Schreiben, die sich aus auskennen. Wir wollen hier keine falschen Informationen verbreiten!

5 Antworten

Hallo Marie,

es steht kein Verbot der Selbstbefriedigung im Koran. Das Zina in Sure 17:32, dem man sich „nicht nahen“ soll, heißt Ehebruch. Und das ist ja wohl so ziemlich das Gegenteil von Ehebruch. Zinā (arabisch زنا, DMG zinā ‚Ehebruch‘)

Lass dir da auch nichts von „Experten“ oder „Gelehrten der Sunnah“ erzählen. Auch diese finden kein Verbot im Koran. Der Koran ist aber vollständig. Niemand hat ihm etwas hinzuzufügen. Auch der Prophet nicht.

Warum soll dir Allah überhaupt eine Fähigkeit und auch Drang danach gegeben haben, um dir das gleich wieder zu verbieten? Was wäre das für eine blöde Prüfung? Und im Paradies darf man es dann plötzlich als Belohnung?

Du kannst also masturbieren, wann immer du Lust hast.

Niemand hat ihm etwas hinzuzufügen. Auch der Prophet nicht.

Sure 53: 2-4

Nicht in die Irre geht euer Gefährte, und auch nicht einem Irrtum ist er erlegen,
und er redet nicht aus (eigener) Neigung.
Es ist nur eine Offenbarung, die eingegeben wird.

Sura Al-Imrān/Ayah 32:

Sag: Gehorcht Allah und dem Gesandten. Doch wenn sie sich abkehren, so liebt Allah die Ungläubigen nicht.

Sura An-Nisa‘/Ayah 59:

O die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und den Befehlshabern unter euch! Wenn ihr miteinander über etwas streitet, dann bringt es vor Allah und den Gesandten, wenn ihr wirklich an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Das ist am besten und am ehesten ein guter Ausgang.

Sura An-Nisa‘/Ayah 80:

Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht Allah, und wer sich abkehrt, – so haben Wir dich nicht als Hüter über sie entsandt.

Sura Al-A‘rāf/Ayah 158:

Sag: O ihr Menschen, ich bin der Gesandte Allahs an euch alle, Dem die Herrschaft der Himmel und der Erde gehört. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. So glaubt an Allah und Seinen Gesandten, den schriftunkundigen Propheten, der an Allah und Seine Worte glaubt, und folgt ihm, auf daß ihr rechtgeleitet sein möget!

Sura Al-Hashr/Ayah 7:

…Was nun der Gesandte euch gibt, das nehmt; und was er euch untersagt, dessen enthaltet euch. Und fürchtet Allah. Gewiß, Allah ist streng im Bestrafen.

Verbreite kein Halbwissen! Du hast wahrscheinlich nicht einmal den Quran gelesen.

1
@karim32

Danke!! :)

Endlich ein gescheiter Muslem der sich auskennt hier

0
@karim32

Zur Sunnah und ihren „Gelehrten“: Es darf am Koran keinerlei Veränderung vorgenommen werden:

10:15: „Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen jene, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: ‚Bring einen Koran, der anders ist als dieser oder ändere ihn.‘ Sprich: ‚Es steht mir nicht zu, ihn aus eigenem Antrieb zu ändern.

Der Koran ist vollständig: 6:38: „Nichts haben Wir im Buch ausgelassen. Vor ihrem Herrn sollen sie dann versammelt werden.“

Der Koran ist vollständig: 6:114: „Soll ich denn einen anderen Gesetzesgeber suchen als Gott, wenn Er DIESES BUCH KLAR GEMACHT und herabgesandt hat?“

Der Koran ist vollständig: 6:115:„Und das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollendet worden.“

5:99: „Dem Gesandten obliegt nur die Verkündung.“

Mohammed kann niemanden führen oder leiten. 28:56: „Wahrlich, du kannst nicht einmal dem den Weg weisen, den du liebst; Gott aber weist dem den Weg, dem Er will; und Er kennt jene am besten, die die Führung annehmen.“ (28:56)

Zu einigen unfreiwillig komischen Döntjes der Sunnah (angebliche Überlieferungen von anerkannt höchstem Wahrheitsgehalt (Sahih):

1) Die ersten Menschen waren 30 Meter groß (Bukhari 6227 und Muslim 40/6809).

2) Mohammed hatte die tägliche sexuelle Manneskraft von 30 Männern (Bukhari:268).

3) Die Gläubigen werden am Jüngsten Tag Allah in seiner zweiten Erscheinung erst nicht akzeptieren, danach zeigt er aber sein Schienbein, und sie werden ihn daran erkennen und sich niederwerfen (Bukhari:7439). (Fragen an dich: Woher wirst du wissen, wie sein Schienbein aussieht? Und wie sieht es denn aus?)

4) Zu den Widerwärtigkeiten der Sunnah; Der Prophet sagte: „Who ever changes his religion, kill him.“ (ibn Abbas).

5) Aber alles kein Problem: Jeder, der die 99 Namen Allahs aufsagen kann, geht ins Paradies (Bukhari:7392). Das krieg ich als Atheist auch hin. Ich freu mich auf weitere Jungfrauen nach meiner einzigen damals.

Das peinliche an der Sunnah ist ja schon die Einteilung in wenig verlogen (sahih), mittel verlogen (hasan) und sehr verlogen (da'if). Wer so etwas zu seiner Lebensgrundlage macht, kann nur von allen guten Geistern verlassen sein.

Dies ist eine Aufklärungsseite für Erwachsene hier und kein Kindergarten.

0
@WisperndesGras

Hab ich und ja, hab einiges davon von meinem Islam Lehrer in der Moschee gehört. Ich hab nichts auszusetzen :)

1
@WisperndesGras
10:15: „Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse verlesen werden, sagen jene, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: ‚Bring einen Koran, der anders ist als dieser oder ändere ihn.‘ Sprich: ‚Es steht mir nicht zu, ihn aus eigenem Antrieb zu ändern.

Die Worte des Heiligen Propheten sind eine Offenbarung Allahs

وَمَا يَنطِقُ عَنِ الْهَوَىٰ إِنْ هُوَ إِلَّا وَحْيٌ يُوحَىٰ (Und er spricht nicht aus (eigenem) Verlangen. Es ist nichts anderes als Offenbarung, die ihm offenbart wurde (....53:3-4). Die Verse sagen uns, dass es für den Gesandten ﷺ absolut unmöglich ist, Lügen zu fälschen und sie Allah zuzuschreiben. Nichts von dem, was er sagt, stammt aus seinem eigenen Wunsch oder Verlangen. Er überliefert den Menschen nur das, was ihm befohlen wurde, und zwar in seiner Gesamtheit, ohne Zusätze oder Streichungen. Eine Analyse der verschiedenen Überlieferungen in Bukhari zeigt, dass es viele Kategorien oder Arten von wahy [Inspiration oder Offenbarung] gibt. Typ eins ist der, bei dem sowohl der Wortlaut als auch die Bedeutung direkt von Allah stammen. Dies wird Qur'an genannt. Typ zwei ist derjenige, bei dem nur die Bedeutung von Allah kommt und der Gesandte ﷺ die Bedeutung in seinen eigenen Worten ausdrückt. Dies wird Hadith oder Sunna [ Tradition ] genannt. Der Hadith, der von Allah kommt, legt manchmal klar und deutlich Anordnungen oder Verhaltensregeln fest, und manchmal stellt er ein allgemeines Prinzip auf, aus dem der Gesandte ﷺ auf der Grundlage von ijtihad oder Analogie Gesetze ableitet und verkündet. Dabei besteht durchaus die Möglichkeit eines Fehlurteils. Aber es ist die Eigenschaft des Gesandten ﷺ und anderer Propheten (علیہم السلام), dass sie, wenn sie einen Urteilsfehler begehen, Allah eine Offenbarung herabsendet, um ihn zu berichtigen, damit sie nicht unwissentlich in ihrem irrigen ijtihad verharren. Im Gegensatz zu anderen Ijtihad-Gelehrten, die auf ihren irrigen Schlussfolgerungen beharren können. Ihr Irrtum wird ihnen jedoch nicht nur verziehen, sondern sie erhalten auch eine Belohnung dafür, dass sie sich nach Kräften bemühen, die Regel der Religion in vollem Umfang zu verstehen, wie authentische und bekannte Überlieferungen bezeugen.

Die vorangegangene Erörterung zerstreut auch den folgenden Zweifel: Nach den obigen Versen scheint es, dass der Gesandte ﷺ nicht aus eigenem Antrieb spricht, sondern dass das, was er den Menschen vermittelt, eine Offenbarung Allahs ist. Daraus folgt, dass er in keiner Angelegenheit unabhängige Überlegungen anstellt, während authentische Überlieferungen das Gegenteil beweisen. Es wird berichtet, dass er anfangs ein Gesetz verkündete, aber später kam die Offenbarung herab und das Gesetz wurde geändert. Das ist ein Hinweis darauf, dass das frühere Gesetz nicht das Gesetz Allahs war, sondern auf seinem ijtihad beruhte. Auf diesen Einwand wurde bereits im vorangegangenen Absatz eingegangen: Die zweite Art der Offenbarung legt ein allgemeines Rechtsprinzip fest, aus dem der Gesandte ﷺ auf der Grundlage von ijtihad Gesetze ableitet und sie verkündet. Da das allgemeine Prinzip von Allah stammt, werden alle Gesetze als Offenbarung von Allah bezeichnet. Allah weiß es am besten!

„Sag (O Muhammad): Gehorcht Allah und dem Gesandten.“

Hier ist nichts anderes gemeint, als dass man Allah swt und Seinen Propheten Muhammad saws folgen und gehorchen soll. Man gehorcht Allah swt, indem man das macht, was Er in der Offenbarung (Qur’ān) offenbart hat, sprich, das Erlaubte tut und das Verbotene weglässt. Und man gehorcht den Propheten Muhammad saws, indem man die Sunnah folgt, also seine ganzen Ahadīth (Überlieferungen)

1
@karim32

Der Gesandte hat die Worte des Koran unverändert wiederzugeben, und darin haben ihm die Gläubigen zu gehorchen. Liest du doch in meinem Kommentar. Das ist alles und eigentlich einfach zu kapieren.

Bitte eine Stellungnahme zu den Peinlichkeiten der Sunnah, die ich genannt habe. Sind alle sahih, also du hast an sie zu glauben. Ist dir das nicht selbst peinlich?

0
@WisperndesGras
Der Gesandte hat die Worte des Koran unverändert wiederzugeben, und darin haben ihm die Gläubigen zu gehorchen. 

Das hat er ja auch gemacht. 😂

0
@WisperndesGras
4) Zu den Widerwärtigkeiten der Sunnah; Der Prophet sagte: „Who ever changes his religion, kill him.“ (ibn Abbas).

Damit sind bestimmte Personen gemeint die den Islam verlassen haben

Man muss aber Bedenken das der Hadith nicht automatisch denjenigen meint der den Islam verlässt.

Es gibt zwei Arten von Abtrünnigkeit: die große und die kleine. Muslimische Gelehrte, die sich an den Überlieferungen des Propheten orientieren, haben Unglaube, Götzendienst, Heuchelei und Sünde in große und kleine Kategorien unterteilt. Ebenso wird unterschieden zwischen einem Abtrünnigen, der beabsichtigt, der Gemeinschaft physischen Schaden zuzufügen, und einem Abtrünnigen, der nur sich selbst geistigen Schaden zufügt.

Geringfügige Apostasie liegt vor, wenn eine Person den Islam in Kenntnis seiner Tugenden annimmt und ihn später ablehnt. Es gibt keine rechtliche Bestrafung für den kleinen Abtrünnigen, solange er nicht versucht, der muslimischen Gemeinschaft körperlichen Schaden zuzufügen. Schwerer Glaubensabfall liegt vor, wenn eine Person den Islam in Kenntnis seiner Tugenden annimmt und ihn später ablehnt und zusätzlich zu einer gewaltsamen Rebellion gegen die muslimischen Autoritäten aufruft. Ein solches Verbrechen ist gleichbedeutend mit Hochverrat und kann in seinem schwersten Fall als Akt der Selbstverteidigung der Gemeinschaft mit der Todesstrafe geahndet werden.

Allah sagte:

إِنَّ الَّذِينَ آمَنُوا ثُمَّ كَفَرُوا ثُمَّ آمَنُوا كَفَرُوا ثُمَّ ازْدَادُوا كُفْرًا لَّمْ يَكُنِ اللَّهُ لِيَغْفِرَ لَهُمْ وَلَا لِيَهْدِيَهُمْ سَبِيلًا

Gewiß, diejenigen, die gläubig sind, hierauf ungläubig werden, hierauf (wieder) gläubig werden, hierauf (wieder) ungläubig werden und dann an Unglauben zunehmen - es ist nicht Allahs (Wille), ihnen zu vergeben noch sie einen (rechten) Weg zu leiten.

Sura An-Nisa 4:137

In diesem Vers beschreibt Allah eine Person, die zweimal vom Islam abtrünnig wird, und Er schreibt für sie keine gesetzliche Strafe vor, sondern warnt den Abtrünnigen nur vor einer schweren Strafe im Jenseits. Dies zeigt, dass die allgemeine Regel lautet, dass ein Abtrünniger in Ruhe gelassen werden sollte, da der Koran Zwang in der Religion verbietet.

Allah sagte:

لَا إِكْرَاهَ فِي الدِّينِ قَد تَّبَيَّنَ الرُّشْدُ مِنَ الْغَيِّ

Es gibt keinen Zwang im Glauben[…]

Surah Al-Baqarah 2:256

Und Er sagte:

وَقُلِ الْحَقُّ مِن رَّبِّكُمْ فَمَن شَاءَ فَلْيُؤْمِن وَمَن شَاءَ فَلْيَكْفُرْ

Und sag: (Es ist) die Wahrheit von eurem Herrn. Wer nun will, der soll glauben, und wer will, der soll ungläubig sein[…]

Surah Al-Kahf 18:29

Aus diesem Grund bestrafte der Prophet die Menschen nicht, nur weil sie den Islam ablehnten.

Jabir berichtete: Ein Beduine kam zum Propheten, Friede und Segen seien mit ihm, und legte den Treueeid ab, weil er den Islam angenommen hatte. Am nächsten Tag kam er mit Fieber und sagte: "Bitte nimm mein Gelöbnis zurück." Der Prophet weigerte sich dreimal und er sagte:

الْمَدِينَةُ كَالْكِيرِ تَنْفِي خَبَثَهَا، وَيَنْصَعُ طَيِّبُهَا

Medina ist wie ein Schmelzofen. Er stößt seine Unreinheiten aus und sammelt das Reine.

Quelle: Sahih Bukhari 1784

In diesem Beispiel lehnte ein Mann den Islam ab, nachdem er ihn angenommen hatte, aber der Prophet verhängte keine gesetzliche Strafe gegen ihn.

Was den großen Abfall betrifft, so wies der Prophet uns deutlich darauf hin, dass die gesetzliche Strafe nicht auf einen kleinen Abtrünnigen, sondern nur auf einen großen Abtrünnigen angewendet wird.

Abdullah ibn Mas'ud berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, wandte die gesetzliche Strafe in folgendem Fall an:

وَالتَّارِكُ لِدِينِهِ الْمُفَارِقُ لِلْجَمَاعَةِ

Derjenige, der seine Religion verlässt und sich von der Gemeinschaft trennt.

Quelle: Sahih Muslim 1676

Der Verweis auf jemanden, der "sich von der Gemeinschaft trennt" (al-mufariq lil-jama'ah), weist darauf hin, dass eine Person nicht einfach für die Nichtausübung des Islam rechtlich bestraft wird, sondern vielmehr für Hochverrat gegen muslimische Autoritäten. Dies wird noch deutlicher in einer anderen Erzählung, in der der Prophet den Hauptabtrünnigen wie folgt beschreibt:

رَجُلٌ يَخْرُجُ مِنَ الإِسْلاَمِ يُحَارِبُ اللَّهَ عَزَّ وَجَلَّ وَرَسُولَهُ

Ein Mann, der den Islam ablehnt und Krieg gegen Allah, den Erhabenen, und seinen Gesandten führt.

Quelle: Sunan An-Nasa'i 4048

Ibn Abbas sagte:

فَمَنْ قَتَلَ وَأَفْسَدَ فِي الأَرْضِ وَحَارَبَ اللَّهَ وَرَسُولَهُ ثُمَّ لَحِقَ بِالْكُفَّارِ قَبْلَ أَنْ يُقْدَرَ عَلَيْهِ لَمْ يَمْنَعْهُ ذَلِكَ أَنْ يُقَامَ فِيهِ الْحَدُّ الَّذِي أَصَابَ

Wer auch immer andere tötet, Verderbnis im Lande verbreitet, Krieg gegen Allah und Seinen Gesandten führt und sich den Ungläubigen anschließt, bevor er unterworfen wird, den kann nichts daran hindern, die gesetzliche Strafe für das, was er getan hat, auf sich zu nehmen.

Quelle: Sunan An-Nasa'i 4046

Kurz: Diese Strafe gilt nur für diejenigen, die den Hochverrat an der muslimischen Gemeinschaft begehen. Dies ist daraus zu entnehmen wie der Prophet selbst damit umgegangen ist, Seine Aussagen und Handlungen schränken es ein.

0
@karim32

Es gibt keinerlei Grund, einen Menschen zu töten, nur weil er seine Religion gewechselt hat. Nie und auch in keinem Krieg. Dieses Who ever changes his religion, kill him.“ (ibn Abbas) hat in einer Zivilisation nichts zu suchen.

Du hättest dir diesen ganzen Sermon jetzt sparen können.

0
@WisperndesGras

Du bist gefangen im System und versuchst nur gegen den Islam zu hetzen mit deinem Halbwissen. Traurig

0
@karim32

Traurig, dass du auch diese Widerwärtigkeit gut finden musst. Aber du darfst halt alles nur unkritisch nachplappern. Auch wenn dir selbst unwohl dabei ist.

0

Es ist krass dass diese Frage von jmden der sich anscheinend eigentlich mit dem Islam auskennt, kommt.

Masturbieren ist eindeutig haram!!!

Würdest du auch sagen jo ich frage mich/wir diskutieren darüber,

"Ob man vor Sonnenaufgang noch Schweinefleisch essen darf und dann ab Sonnenaufgang plötzlich nicht mehr" ???

Der Prophet SAW hat eindeutig selbst untersagt.

Es geht nicht darum, dass euer fasten dann nicht mehr gilt, sondern ob ihr euch überhaupt Muslime nennen könnt.

https://erfan.ir/deutsch/18633.html

LG, Mayu

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Bin selber als Muslimin geboren ^^ & bete seit März 2023

Es geht nicht darum, ob es haram ist oder nicht. Es geht darum, ob ihr Fasten angenommen wird, obwohl sie vor Sonnenaufgang keine Ganzkörperwaschung vollzogen hat. Die Aussage mit dem „ob ihr euch überhaupt muslime nennen dürft”, scheint mir eher so, als ob du nicht so viel wissen hättest und bitte informiere dich darüber, ob du jemanden als nicht-muslim betiteln kannst, aufgrund einer Sünde.

Sure 4 Vers 110

„Und wer eine Missetat tut oder wider sich sündigt und dann Gott um Verzeihung bittet, wird Gott verzeihend und barmherzigen finden.“

Dem Menschen steht also ganz gleich, wie viel Schlechtes ein Mensch getan hat, immer ein Weg zur Umkehr offen, und er hat Gottes Versprechen, dass dieser ihn mit Barmherzigkeit aufnimmt. Wer sind wir also, dass wir über andere urteilen?

Jeder von uns sündigt. Bitte hört auf mit Vermutungen und eure eigenen Meinungen, ohne jegliche Belege, kundzutun. Alhamdulillah, sind wir Muslime.

0
@Mariee78

Diese Surah stimmt. Selbst ein sehr sehr großer Sündiger (zB Mörder) der nach seinen Taten seinen Weg zu Allah findet und seine Taten absolut bereut und Allah aus tiefsten Herzen anfleht, immer und immer wieder und schwört es nie wieder zu tun, verzeiht Allah ihm. (Evtl- das weiß nur allah - inshallah) - (die Chance besteht dann aber)

Aber beim regelmäßigen masturbieren ist das ja wohl eindeutig ein anderer Fall !

Wie soll es ihr aufrichtig Leid tun, wenn sie plant, es nach dem Sonnenuntergang vor dem nächsten Sonnenaufgang wieder zu machen ??

Und ja, es tut mir leid, ich weiß was Takfir ist und dass das nicht gut ist, ich habe während ich das geschrieben hab, auch daran gedacht.

Aber es ist im Islam einfach falsch, wenn man denkt, dass man jede mögliche Sünde ohne schlechtes Gewissen immer wieder beliebig begehen kann, weil man darauf vertraut, dass Allah dir alle Sünden vergibt, wenn es dir ein bißchen Leid tut..

Außerdem wer hat euch diese Lüge eingeredet, dass man did Sünde zu masturbieren einfach jeden Tag vor Sonnenaufgang mit Ghusl rückgängig machen kann?

Das geht einzig und allein, wenn man neu zum Islam konvertiert und sein 1.Ghusl macht, da dann alle Sünden abgewaschen werden. Aber ansonsten diejenigen die schon Muslime sind und wissen, dass es haram ist und es als Muslime trotzdem machen, können dies nur (inshallah) wieder gut machen, indem sie wie gesagt in unzähligen Gebeten Allah's Erbarmen aufsuchen/erstreben und zutirfst um Verzeihung bitten und den festen Willen haben, es nie wieder zu tun.

Und nein das sind nicht irgendwelche Vermutungen oder eigene Meinungen sondern ein Fakt (Dass Masturbieren haram ist und Allah dir als Muslim Sünden nur vergibt, wenn du es bereust, (Das habe ich von meinem Islam Lehrer und von sehr vielen Gelehrten hier im Internet gelesen) und eben nicht durch Ghusl.

Alhamdulillah dass ich auch eine Muslimah bin und mein bestes gebe, anderen Muslimen die falsches über den Islam denken, das richtige lehren will.

LG und Assalamu Allaykum, Mayu

0
@MayuMori

Ich möchte dies als letztes Schreiben, weil ich es nicht schön finde, wenn so gesprochen wird. Du sagst ja, das sie es plant..

Nein tut sie nicht. Sie meinte, dass es einmal in Ramadan passiert ist und nicht für diesen Moment geplant war (Nachdem sie zu sahoor aufgestanden ist). Dieses wiederholen hat sich auf ihr gesamtes Leben bezogen. Es gab Phasen, indem sie Monate lang nichts gemacht hat und dann plötzlich einmal wieder & jedes mal hat sie es unfassbar sehr bereut und ich habe selbst gesehen, wie sie geweint hat aus Reue. Das mit dem Ghusl ist auf das fasten bezogen, wie schon öfter erwähnt & nicht primär in diesem Zusammenhang um Erbarmen. Keiner hat uns eine Lüge eingeredet, ich hoffe, dass die Diskussion hiermit beendet ist. Für mich ist sie es☺️

0
@Mariee78

Achso, ok es schien mir wegen dem masturbieren vor Sonnenaufgang so, als würde sie das regelmäßig machen und einfach durch ghusl wieder rückgängig machen.

Vielen Dank, es freut mich sehr, dass dies bei unserer Schwester doch nicht der Fall war.

Möge Allah ihr helfen, dass sie diesen Drang besser bekämpfen kann

Salam, Mayu

0

Nein, denn dein Fasten wird angenommen, auch, wenn du virtuell unrein bist. Dein Fasten ist aber gebrochen, wenn du es nach Fajr und vor Maghrib machst.

Gelehrtenaussage:

„Es ist nichts Falsches daran, Ghusl bis kurz vor Morgengrauen zu verschieben. Vielmehr wird das Fasten durch Geschlechtsverkehr während des Tages im Ramadan ungültig gemacht, vom Einsetzen der wahren Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang.“

[Fatawa al-Lajnah al-Daimah, B. 10 S.327]

Und das Masturbieren zählt zu den Sünden, die unterschätzt wird, da es heutzutage normal geworden ist:

Laut der Ansicht der allermeisten Gelehrten ist Selbstbefriedigung Haram. 

Shaykh ibn Taymiyyah wurde diese Frage gestellt und er (Allahs Barmherzigkeit auf ihm) antwortete: "Die Masturbation mit der Hand ist laut der Mehrheit der Gelehrten verboten, und dies ist die korrektere Aussage im Mathhab von Ahmad. Sein Täter wird ermahnt. Das andere Sprichwort ist, dass es makrooh und nicht verboten ist. Die überwiegende Mehrheit (der Gelehrten) erlaubt es nicht, sei es aus Angst vor Unzucht oder aus anderen Gründen. Es wird berichtet, dass von einer Gruppe der Gefährten und Tabi’in, dass sie es aus Notwendigkeit genehmigten, wie z. B. Angst vor Zina, wenn man nicht davor geschützt ist, außer durch Masturbieren. Ahmad sagte auch, dass es aus Angst vor Krankheiten erlaubt sei. Abgesehen von der Notwendigkeit kenne ich niemanden, der es lizenziert hat."

(Majmu Al-Fatawa 35/229)

Denn im Quran steht man solle Keuch bleiben, bis Allah einem mit einer Frau belohnt. Es gibt noch viele andere Beweise, aber Ibn Taymiyyahs Aussage über Imam Ahmad und sein Buch ist Aussage genug, denn Ibn Taymiyyah hat bei Imam Ahmad (Allahs Barmherzigkeit auf ihnen) gelernt.

Ausserdem musst du dann Ghusl (Ganzkörperwaschung) machen, damit du wieder virtuell rein bist und du dein Gebet verrichten kannst.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Auswendig gelerntes Buch innerhalb des Studiums

Vielen Dank für deine Antwort! Die Person weiß auch, dass sie es nicht machen sollte. Aber ich kann jetzt wenigstens weitergeben, dass sie weiterhin den Tag fasten soll. Sie wird sich sicher sehr freuen!

1
@Mariee78

Kein Problem. Außerdem: sag der Person bitte, sie solle das mit dem Masturbieren sein lassen.

Denn Gewiss: Allah sieht alles. Allah ist Allkundig, Allsehend.

Stell dir folgendes Szenario vor: du dachtest, dass deine Familie aus dem Haus gegangen ist und befriedigst dich dabei selbst. In dem Moment platzen deine Eltern mit deiner gesamten Familie rein. Wäre das nicht peinlich und beschämend? Ja, das wäre es!

Und jetzt stellst du dir dasselbe Szenario mit Allah vor, nur mit dem Unterschied, dass Allah Allsehend und Allwissend ist. Diese Person soll seine Scham vor Allah hüten!

0
@BotschaftIslam6

Mache ich auf jeden Fall gerne. Sie ist aber leider komplett verzweifelt. Sie versucht jedes Mal aufzuhören und sagt dann, dass sie plötzlich nicht mehr kontrollieren kann. Danach reden wir meist, aber sie ist suuper traurig und weiß nicht wie das lassen soll. Es ist so schön, Menschen mit Wissen zu begegnen, die anderen weiterhelfen wollen.

Möge Allah dich In schā' Allāh belohnen!

1
@BotschaftIslam6

Ist nicht verboten, einfach da es Allah erwiesenermaßen nicht gibt. Hast du hier auch schon oft genug gelernt. Ich weiß also nicht, was das hier noch soll.

Dein Allah hat nach Sure 88:20 und vielen weiteren Suren die Erdscheibe flach ausgebreitet. Nach 30:25 steht sie auf seinen Befehl hin still und unbeweglich. Nach 16:15 hat er die Berge auf der Erdscheibe befestigt, damit sie nicht wankt und in Schieflage kommt, auf dass wir nicht alle hinunterkullern wie auf der Titanic. Nach 13:2 hat Allah eine feste Himmelskuppel über der Erde ohne sichtbare Stützpfeilern gespannt (toll!). Aber übrigens Einsturzgefahr durch Allah: 17:92. Der Ort, an dem die „große Leuchte“ (die Sonne, 25:61) abends IN der Erdscheibe versinkt, ist Allah bekannt, nämlich IN einer sumpfigen Quelle (18:86). Auch wo sie nächsten Morgen wieder aus der Erdscheibe auftaucht: Bei einem unbekleideten Volk (18:90). Sonne und Mond bewegen sich über der festen Erdscheibe am festen Himmel entlang (?) und treffen nie zusammen (36:38-40) – eine Sonnenfinsternis ist Allah leider nicht geläufig. Nach 67:5 hat er die Himmelskuppel nachts mit unzähligen Lämpchen behängt, mit denen auch böse Geister beschossen werden. Wie schön, dass uns Allah hier die Sternschnuppen „wissenschaftlich“ erklärt. Die Blitze hat uns unser schlauer Allah auch erklärt: Er hat den Himmel mit Türmen geschmückt (?), von denen aus dieser vor Jinns geschützt wird. Wenn aber einer heimlich lauscht, verfolgt ihn eine helle Flamme. (15:16-18). (Die „Erklärung“ der Erdbeben kriegen wir übrigens ein andermal, steht in der Sunnah.) Der Himmel und die Erde haben auch mal mit Allah gesprochen: „Wir folgen dir willig“ (41:11). Allah hält sich offenbar für unwiderstehlich.

Kein Allwissender Gott denkt sich solch einen Blödsinn aus. Es gibt deinen Allwissenden Allah also nicht, und mithin ist alles hinfällig und belanglos, was du hier als gläubiger Muslim von dir gibst.

0

Es geht nicht um "vor Sonnenaufgang", sondern du musst "bevor man einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden kann" mit Essen, Trinken und Waschung fertig sein. Ganzwaschung ist aber nur nach Samenerguss bei Männern erforderlich. Bei Frauen reicht nach SB nach Meinung der meisten Gelehrten Wudu - solange nicht gesquirtet wurde.

Ich kann Dich in Deinem eigenen Interesse nur bitten, Deine Geschwister nicht zu Shirk aufzurufen! ...das tust Du nämlich, wenn Du sie aufrufst, etwas zu beantworten, was nur Allah beantworten könnnte (wenn er denn existierte).

Das hat Allah schon beantwortet

Er hat unserem Propheten Mohammed dazu beauftragt uns masturbation zu untersagen und deshalb ist es eindeutig haram.

Und sie hat nur eine Frage gestellt.

Derjenige der shirk begeht, bist du indem du sagst dass Allah nicht existiert :|

0
@MayuMori

Allah hat bekanntlich rein gar nichts beantwortet! - Das war nur sein ERfinder und selbsternannter Prophet!

Es ist ein rückständiger, tyrannischer und unmenschlicher Schwachsinn, Masturbation zu verbieten, weil sie keinen Schaden verursacht.

UNSINN ich bin allenfals kufar - Du weißt also noch nicht einmal, was shirk ist - sagmal: Ist Dir das nicht peinlich?

1
@DavidSiqueiros

Du sagst also selber du bist ein Kufar (Heißt eigentlich Kafir- Kufar ist der Plural xD) ...

(*nochmal Begriff Abgötterei gegoogelt*)

Shirk ist, wenn man natürlich neben Allah (SWA) auch an andere glaubt, aber ich habe auch immer das Wort Abgötterei mit Shirk verbunden. Ich dachte das Wort Abgötterei heißt sich von Gott abzuwenden, indem man ihm seine Exiatenz abspricht, nicht dass es ebenfalls Götzendienst bedeutet. Da muss ich wohl meinen deutschen Wortschatz erweitern haha, sorry. Also ja du machst kein shirk, nur weil du ein kafir bist, da haste recht, sorry.

Es ist ein rückständiger, tyrannischer und unmenschlicher Schwachsinn, Masturbation zu verbieten, weil sie keinen Schaden verursacht.

„Diejenigen, die keine (Möglichkeit zum) Heirat(en) finden, sollen keusch bleiben, bis Allah sie durch Seine Huld reich macht…“ (An-Nur 24:33)

Der Vers sagt aus, dass die Keuschheit bewahrt werden soll, und man geduldig sein soll, bis Allah einem die Möglichkeit eröffnet, zu heiraten.

Es gibt viele Gründe, wieso Allah masturbation verboten hat:

http://www.eslam.de/begriffe/m/masturbation.htm

(Außerdem kann es zur Unterlassung von Pflichtgebeten führen, da man nach jeder Masturbationen die Ganzkörperwaschung vollziehen muss. - Was Kuffar wie dir ja aber keine Sorge bereitet)

0
@MayuMori

Wer hat den das in diesem Vers gesagt? Der KÖNIG aller HEUCHLER! ... der Keuschheit predigte, sich selbst aber anstelle der erlaubten 4 VIER Frauen sich 9 NEUN Frauen genehmigt hat!

...und so jemandem vertraust Du????

0
@DavidSiqueiros

HÖR AUF DEN PROPHETEN MOHAMMED (SAW) ZU BELEIDIGUNGEN!!!

Die 9 Frauen hatte er nicht gleichzeitig!!

Außerdem war es meistens immer der Befehl Allah's unter dem der Prophet die Ehen eingegangen ist!

0
@MayuMori

Dieser Heuchler hat sich Allahs befehle genauso erfunden, wie den ganzen Allah!

0