Handhabe gegen Vorsorgevollmacht (Berechtigungen des Vorsorgeinhabers)?

Guten Abend,

ich habe bereits verschiedenen Rechtsforen durchsucht, aber ich scheitere schon daran, dass ich nicht wirklich weiß in welche Oberkategorie meine Fragen gehören, vermutlich in unterschiedliche:

Daher hoffe ich hier entweder auf Anregungen oder auf Links zu guten Seiten:

Meine Situation:

Mein Bruder und ich haben keinen Vater mehr und sind daher zu jeweils 25% in die Erbberchtigung für das Erbe unserer Oma getreten, die anderen 50% erbt mein Onkel.

Meine Oma musste nun ins Heim, da sie dement ist und mein Onkel hat (angeblich) die Vorsorgevollmacht für sie. Das kann gut sein, obwohl ich die noch nie gesehen habe.

Er möchte jetzt ihr Haus verkaufen, da er mit dem Haus keinen Ärger/Aufwand haben möchte. Die Begründung hierzu erspare ich euch, denn die war auch schon mehr als seltsam, aber so weit so gut. Er meinte er hat beim Gericht (Amts oder Bezirks weiß ich nicht mehr genau) die Erlaubnis beantragt, dass er das Haus, stellvertretend für meine Oma verkaufen darf. Hier schon die erste Frage: Geht das ohne Weiteres und wie lange dauert so etwas?

Danach kam er auf meinen Bruder und mich zu und meinte wir sollen Ihm das Haus abkaufen. Da meine Mutter noch in dem Haus wohnt (es gibt 2 Wohnungen) waren wir auch sofort dazu bereit. Sie bezahlt laut Mietvertrag auch rel. wenig Miete und das ist meinem Onkel wohl sauer aufgestoßen.

Seit dieser Ansage Ende November ist nichts weiteres in dieser Hinsicht passiert.

Er verhält sich seitdem immer irrationaler: Er ist nicht bereit mit uns über konkrete Maßnahmen zu sprechen, sondern meint nur immer er müsste noch was regeln, rausuchen usw. (sehr dubios) und er fängt mit allen möglichen Schikanen an.

Aufforderung zur Räumung von Räumen, die wir immer gemeinschaftlich genutzt haben, aber nicht mietvertraglich festgehalten wurden. Abschließen dieser Räume samt Austausch aller Schlösser(auch das der Wohnung meiner Oma, wo meine Mutter morgends und abends noch die Rolladen hoch bzw. runter gemacht hat, damit die Wohnung bewoht erscheint) So verhält sich doch niemand, der mit einem Geschäfte machen will.

Frage 2 zu den Schikanen: Er hat den Garten abgeschlossen (da offiziell keine gemeinsame Nutzung), aber im Garten ist auch die Müllbox. Die Mülltonnen stehen jetzt offen in der Einfahrt. Darf der das?

Frage 3: Ihr merkt ja schon, dass mein Onkel irgendwas im Schilde führt (es fiel auch schon der Satz: "Ich war schon beim Notar". Da dachte ich noch zur Beratung, was er alles haben muss und wie das mit dem Grundbuch läuft etc.) . Jetzt fürchte ich aber, dass er sich ggf. schon eine Unterschrift meiner dementen Oma geholt hat und er sich das Haus schon hat überschreiben lassen - daher auch das ganze mit dem Ausräumen. Nach seiner eigenen Aussage "die unterschreibt mir alles" wird das für mich immer wahrscheinlicher.

Was kann ich machen? Ich habe kaum Infos und bekomme von Ihm auch keine. Muss er nicht eigentlich im Sinne meiner Oma handeln? Das hätte sie so nie und nimmer gewollt. Vielen Dank

Recht, Vorsorgevollmacht
3 Antworten
Schenkung und Vorsorgevollmacht?

Guten Abend, meine Mutter hat meinen drei Halb - Geschwister ca. 11/2Jahre nach dem Tod meines Stiefvaters (vermutlich im Zusammenhang mit der Testamentsabwicklung) in Form eines Übergabevertrages -Pflichtteilverzicht mit zu Gunsten meiner Mutter eingetragenem Vorbehaltsniessbrauch bis zum Tode ... ein 17 Parteien ertragswertorientiertes Objekt in einer deutschen Grossstadt ohne mein Wissen überschrieben. Erst 7 Jahre später als meine Mutter sich über ein negatives Verhalten meines jüngeren Bruders mir gegenüber geärgert hat, hat sie mir ein 3 Parteien Haus in der selben Grossstadt in Form eines Schenkungsvertrages mit unentgeltlichen Nießbrauch überschrieben. In meinem Vertrag wurde zusätzlich aufgenommen, dass ich und meine Mutter das Objekt nur mit gemeinsamen Einverständnis verkaufen oder belasten können. Vor a. 2 Jahren hat meine Mutter meiner Schwester die Vorsorgevollmacht zugesprochen. Seit ich dies weiß beschäftigen mich folgende Fragen: 1. Kann meine Schwester ohne mich zu fragen , den Nießbrauch an ihrem Objekt widerrufen (mit der Bemerkung: sie handelt im Interesse der Mutter). 2. Muss mich meine Schwester informieren und Rechenschaft ablegen wenn sie die Verwaltung des Vermögens (mein Erbe) übernimmt ? 3. Kann Sie unsere Mutter in ein überdurchschnittlich teueres Pflegeheim/Privatpflegerin einweisen lassen ? 4. In dem Fall dass meine Schwester den Nießbrauch auf ihrem Objekt widerrufen kann (da bei meinem Objekt der Nießbrauch dann noch besteht, wird meine Mutter noch als finanzieller Eigentümer gesehen) ist meine Schwester dann berechtigt die vollen Kosten der Versorgung etc. nur aus den Erträgen meines Objektes zu nehmen ? Und wenn die Kosten höher sind als die Mieteinnahmen und ich mein Objekt nur mit der Zustimmung meiner Schwester beleihen/verkaufen kann, dass es zur Zwangsversteigerung meines Objektes (weil das Pflegeheim bezahlt werden muss) kommt und meine Geschwister mein Haus ersteigern können ? Vielen Dank für euere Hilfe

Recht, Vorsorgevollmacht
1 Antwort
Vater im Altenheim kann nicht mehr selber unterschreiben. Soll ich die Betreuung übernehmen?

Wer kann mir helfen? Mein Vater ist seit seinem Sturz im Altenheim und dem Krankenhausaufenthalt nicht mehr in der Lage seine seine geschäftlichen Dinge Post, Versicherung usw. selber zu regeln. Das Pflegeheim rief an informierte mich ich, sofort dort hin. Er hat Krebs und wird in naher Zukunft einschlafen. Nun meine Frage. Das Heim (Leitung) meinte meine Schwester kommt nicht vorbei möchte mit ihm keinen Kontakt macht da nichts für ihn und würde denen bescheinigen das sie von der Altersvorsorgevollmacht zurücktritt. Es sollte ein Betreuer bestellt werden.Die Heimleitung empfahl mir das auch. Jetzt mein Frage: Warum soll ich auch zurücktreten? Die wollten auch das ich seinen Wagen verkaufe, aber dass kann und darf ich doch nicht. Der geht doch in die Erbmasse.Also kann mich jemand aufklären was es auf sich hat wenn ich die Betreung übernehme hat das Nachteile für mich? Mein Schwester hat selber eine Betreuerin (was da ist weis ich nicht) sie wird gut informiert sein da geh ich von aus.ich denke unseren Vater (wenn ich auch nicht die Lieblingstochter war) sollte man zum Schluss nicht alleine lassen. ich habe nur Bedenken weil die eine Seite lehnt ab will mit dem ganzen (Betreuung)nichts zu tun haben,bis auf wenn er gestorben ist (Testament gibt es auch) die andere Seite Heim will auch einen Betreuer. Was ist das? Wer weis Rat?

Familie, Vorsorge, Betreuung, Vorsorgevollmacht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vorsorgevollmacht