BHW Bausparvertrag kündigen, Abschlussgebühr noch nicht bezahlt?

Huhu,

also für das was jetzt kommt schäme ich mich wirklich.

Als ich klein war wurde für mich bei BHW ein Bausparkonto angelegt und regelmäßig eingezahlt. Zu meinem 18ten Geburtstag durfte ich mir damit dann meinen Führerschein bezahlen. Übrig blieben auf dem Konto ein paar 100 Euro.

Das Konto habe ich seitdem nie wieder wirklich genutzt.

Nun habe ich mir ein Auto gekauft und dafür 100 Euro von diesem Konto abgehoben. Ich kenne mich mit Bausparverträgen nicht aus, was vermutlich mein erster Fehler war. Danach wollte ich wieder Geld drauf zahlen und das Konto dafür nutzen mein Geld anzulagern und ab und zu (falls das Auto mal in die Werkstatt muss oder so) mal etwas Geld abzuheben.

Als ich das mit meiner Beraterin absprechen wollte, meine sie das könne man machen aber es wäre sinnvoll, weil dieser Vertrag sehr alt ist und es nun bessere Konditionen gäbe einen neuen Vertrag aufzusetzen.

Also traf ich mich mit ihr zu einem persönlichen Gespräch. Sie fragte wozu ich den Vertrag bräuchte und ich erklärte ihr das ich eben ein bisschen Geld auf die Seite legen wollte um mögliche Werkstättenkosten zu begleichen. Sie meinte das wäre mit diesem Vertrag überhaupt kein Problem.

Der Vertrag den ich jetzt habe hat eine Vertragssumme von 100.000 Euro. Sie meinte wie toll das alles wäre und ich habe ihr geglaubt das das das richtige ist. Da ich davon eben nicht so viel verstehe, habe ich bestimmt 4 mal nachgefragt ob das dann wie bei meinem alten Vertrag geht das wenn ich Geld brauche davon abheben könnte. Und sie hat mir versichert das das ginge.

Ich studiere noch und bekomme nur Bafög. Weshalb ich immer nur so 100 Euro im Monat auf die Seite legen wollte. Das funktioniert auch prima, denn ich kann jeden Monat ändern wie viel ich einzahlen möchte.

Nun musste mein Auto in die Werkstatt und ich wollte auf das Geld zugreifen, sind jetzt 500 Euro die ich eingezahlt habe. Da ist mir erstmal aufgefallen dass es eine Abschlussgebühr von 1800 Euro gibt. Wovon sie mir gar nichts gesagt hatte und ich mich auch nicht weiter informiert habe (wie gesagt ich schäme mich ganz schön). Als ich gefragt habe ob ich Geld abheben könnte, meinte sie eben das es derzeit noch nicht gehe, weil ich diese Abschlussgebühr noch nicht ausgeglichen habe. Jetzt bin ich -1300 Euro im Minus und weiß nicht wie ich das Geld aufbringen soll bzw. durch den nächsten Monat kommen soll.

Ich weiß überhaupt nicht was ich jetzt tun soll. Am liebsten würde ich diesen ganzen Vertrag einfach nur in die Tonne hauen. Aber falls ich jetzt kündige müsste ich den negative Kontostand bestimmt ausgleichen und das kann ich nicht.

Habt ihr Tipps für mich? Oder was würdet ihr in meiner Situation tun?

Ich weiß das ich das nicht hätte tun sollen und das das ganz schön dumm war.

Viele Grüße

Kündigung, Bausparvertrag, Abschlußgebühr, BHW
2 Antworten
Wiederrufsrecht Bausparvertrag?

Hallo alle miteinander,

wir haben Anfang Oktober bei unserer Hausbank das zweite Gespräch zum Thema Bausparen gehabt.

Beim ersten hatten wir eine Werbebroschüre über diesen Bausparvertrag erhalten in dieser wir nichts konkretes nachlesen konnten. Dabei wurden und nur Vorteile aufgezählt, wir fragten nach zusätzlichen Kosten und uns wurde frech ins Gesicht gelogen, nur Kontoführungsgebühren müsste man lediglich bezahlen.

da es sich interessant angehört hat und wir momentan auch nach einem passenden Eigenheim suchen, hatten wir die Überlegung diesen zu nutzen um nach 10 Jahren diesen plus Darlehen in den großen Kredit mit einfließen zu lassen. Somit sind wir nochmal hin zum zweiten Gespräch.

Wir sind zu diesem zweiten Termin leider direkt von der impfung beim kinderarzt mit unserem zwerg zur bank um diesen Vertrag abzuschließen. wir hatten den Vermittler nochmals gefragt, ob irgendwelche Kosten zusätzlich anfallen, lediglich die Kontoführungsgebühren meinte er. Dür ein schnelleres Besparen entschlossen wir 10000€ sofort rein zu schießen. Er füllte das Formular aus, zeigte es uns. ich habe es mir durchgelesen und wir haben unterschrieben. unser zwerg wollte nicht sitzen bleiben und wir sind oft vom stuhl aufgestanden, war also bisl hektisch. Er gab uns die geschlossene Mappe mit und wir sind schnell heim. Daheim hatten wir vor lauter Stress nicht mehr rein geschaut.

Jetzt kommt vor paar Tagen der Kontoauszug des Bausparvertrags.

Uns sind 10€ Kontoführungsgebühren abgezogen worden, 100€ Aufwand und 1000€ Abschlußgebühr. insgesamt also 1110€. 😱

Naturlich habe ich sofort die Mappe rausgeholt und nochmal geschaut. da standen in dem Feld 1000€ Aschlußgebühr drin. jetzt hat der tatsächlich nach unserer Unterschrift da noch was rein geschrieben ohne dass wir es bemerkt haben und hat uns auch nichts darüber gesagt dass Abschlußgebühreb in der Höhe fällig werden. Wir hätten sonst diesen Vertrag niemals angeschlossen. schließlich haben wir keine 1100€ zu verschenken für ein Vertrag der gerade mal 3 Monate alt ist.

Da es sich hier um arglistige Täuschung handelt und wir schlicht weg belogen wurden, möchten wir diesen Vertrag widerrufen. ich weiß, dass regulär nur 14 Tage widerruf besteht. aber hier wurde ja getrickst, gelogen und wesentliche Inhalte verheimlicht.

Gibt es irgendeine Lösung um da jetzt wieder raus zu kommen ohne diesen riesen verlust von 1100€?

Ich ärger mich grad so sehr über mich dass ich nicht einen anderen Termin ausgemacht habe wo ich unseren kleinen davor zur Oma gebracht hätte.

Wer kennt sich rechtlich aus und kann mir in dieser schwierigen Lage weiter helfen?

Vielen lieben Dank schonmal 😓

Bausparvertrag, Versicherungsrecht, Widerrufsrecht
3 Antworten
Bausparvertrag kündigen - Was ist mit der BSV-Abschlussgebühr?

Liebe Leute,

mir ist wieder etwas blödes passiert. Ich bin 20 Jahre alt, frisch ausgezogen und dabei mein Leben auf die Reihe zu bekommen. Ich verdiene endlich mein erstes, richtiges Geld und wollte gerne sparen. Also bin ich zur Sparkasse gegangen, um einen Bausparvertrag abzuschließen, da ich von meinem Arbeitgeber einen Teil zu den Vermögenswirksamen Leistungen bekomme. So, ich wollte einfach nur monatlich 50,- € + das Geld meines Arbeitgebers sparen. Der Berater von der Sparkasse fragte mich, was ich denn später mal so vor habe. Ich sagte ihm, dass ich eine Immobilie kaufen möchte. Und er meinte dann, ich solle doch einen Bausparvertrag abschließen über 85.000,- € und ich müsse den Kredit ja nicht in Anspruch nehmen und kann so viel einzahlen wie ich möchte. So weit so gut, jetzt sehe ich auf der Abrechnung, dass ich 850,- €!!! Gebühr zahlen muss. Das ist viel zu viel und ich möchte das nicht. Ich möchte auch diese Art des Sparens nicht und so schnell wie möglich aus diesem Vertrag wieder raus. Ich habe bisher 80,- € eingezahlt. Wenn ich jetzt kündige, ist diese komische Abschlussumme i.H.v. 850,- € dann auch fällig? Muss ich dann den Rest noch tilgen? Und habe ich jetzt ein Darlehen? Nein, oder? Ich wurde einfach total schlecht beraten - Fürs erste wollte ich einfach nur Geld bei Seite legen und das "Geschenk" meines Arbeitgebers in Anspruch nehmen. Von einer Abschlussgebühr war auch einfach NIE die Rede. Jetzt setze ich einfach bares Geld in den Sand, ich ärgere mich sehr darüber.

Ich weiß dass ich noch sehr blauäugig und naiv bin. Bitte keine Kommentare dazu. Aus Fehlern lernt man. Ich wäre aber über jede Hilfe sehr dankbar!

Bausparvertrag, BSV, Abschlußgebühr, LBS Bausparvertrag
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bausparvertrag

LBS Bausparvertrag gekündigt, jetzt auszahlen lassen. Wie lange?

5 Antworten

Bausparvertrag max. Einzahlung pro Jahr

4 Antworten

Wie lange bis zur SOFORTIGEN AUSZAHLUNG?

6 Antworten

Vom Bausparvertrag Geld abheben?

4 Antworten

Kann man bei einem Bausparvertrag eig. zwischendurch Geld rausnehmen?

4 Antworten

Bausparvertrag Schwäbisch Hall kündigen/auszahlen lassen kosten?

3 Antworten

Einzahlungslimit bei LBS Bausparvertrag

4 Antworten

Institutsschlüssel und Ende der Sperrfrist (Angaben zum Bausparvertrag im Steuerprogramm)

3 Antworten

Erfahrungen mit Schwäbisch Hall!? Dauer der Auszahlung des Guthabens?

4 Antworten

Bausparvertrag - Neue und gute Antworten