Was macht man, wenn man alleine in der Bäckerei arbeitet, man aber einen Kunden hat, der eine andere Sprache spricht, den Preis auch nicht lesen kann...?

4 Antworten

Egal wo ich arbeite, ich verständige mich mit Händen und Füßen, wenn Englisch auch nicht hilft. Oder benutze den Google Übersetzer, sofern dafür Zeit ist.

Speziell in der Bäckerei kannst du doch auch einfach auf verschiedene Teile zeigen und ihn nicken lassen.

Das ja. Aber ich gehe von der Situation aus, wo nichts mehr hilft. Was ist dann?

0
@awoKY

Inwieweit sollte denn zeigen und aufschreiben nicht helfen? Also wenn der Mensch nicht gerade blind, taub und gelähmt ist, ist das doch immer eine Möglichkeit.

1
@PinoSpace

Ja, aber ich gehe vom Fall aller Fälle aus. Wenn nichts mehr geht, was dann ist.

0
@awoKY

Dann bekommt der betroffene Kunde halt nichts und darf die Tür nach draußen nutzen (sofern er diese noch findet)…

1

Er kann gar nicht lesen?

Sonst könnte man den Preis als Zahl ja aufschreiben. Man zeigt auf eine Ware und schreibt "5,20 €" oder "5 € + 20 Cents" bzw. die 20 dann kleiner.

Es gibt auch Menschen mit Behinderung, Menschen im Rollstuhl etc., die einem das Portemonnaie vorlegen. Dann sollte man auf ihre Höhe gehen bzw.- das Geld so aus dem Portemonnaie holen, dass sie sehen, wie viel das ist und ihnen dann das Wechselgeld zeigen und wieder vor ihren Augen in das Portemonnaie einsortieren.

Ansonsten, wenn du Zeit und ein Handy oder ein Stück Papier hast: Kunden auf alles zeigen lassen, was er haben möchte, das benennen und hochnehmen, fragen "ein Stück?" (eines zeigen), "zwei Stück?" (zwei zeigen) usw., so lange, bis er nickt oder irgendetwas äußert, das als Zustimmung gewertet werden kann. Ggf. bei jedem Stück mittels des Papiers oder Handys einmal den Preis zeigen (Zahlen dürften die meisten lesen können).

Und dann halt den Endpreis zeigen und schauen, ob er alleine zahlen kann oder Hilfe dabei braucht (das dann auch wieder fragen und jeden Schritt per Geste bitte bestätigen lassen, also "brauchen Sie Hilfe beim Zahlen? Darf ich Ihre Tasche öffnen, um Ihr Portemonnaie raus zu holen?" - das aber halt nur bei Menschen, die z.B. im Rollstuhl sitzen und ihre Tasche hinter sich hängen haben, keine Hände haben etc.).

Das ja. Aber ich gehe von der Situation aus, wo nichts mehr hilft. Was ist dann?

0

Habt ihr Hände und könnt damit etwas andeuten? Hm, der Kunde kann also nicht lesen, dann wird es mit den Zahlen problematisch, denn er kann dann auch nicht Finger zählen und wird wohl sowieso kein Geld zum Zahlen haben. Ist der Kunde blind oder ein Baby? Hier fehlen einige Daten in der Frage.

Wenn nichts mehr hilft, dann hilft eben nichts mehr und er darf gehen, denn offensichtlich braucht er einen Betreuer und der ist wohl nicht dabei.

Ich gehe ja auch vom Fall aller Fälle aus. Wenn gar nichts mehr geht. Was dann ist.

0
@awoKY

Es ist absolut sinlos, sich da reinzusteigern. Wenn du eine hilflose Person vor dir hast, die weder Zahlen noch Sprache oder Zeichen zu verstehen scheint, setzt du sie an einen Tisch, gibst ihr einen Kaffee und ruft die Polizei, die dann versuchen kann, festzustellen, wohin die Person vielleicht gehört.

0

Man kann zeigen, bestimmte Backwaren hochhalten, bis man herausbekommen hat, was der Kunde möchte. Eine Anzahl zu zeigen, Anzahl geht mit den Fingern ganz gut.

Warum soll der Kunde den Preis nicht lesen können? Ich wüßte kein Land, welches nicht die arabischen Ziffern verwendet. Japan hat zusätzlichein traditionelles Zahlensystem, aber auch da sind arabische Ziffern häufiger.

Das ja. Aber ich gehe von der Situation aus, wo nichts mehr hilft. Was ist dann?

0
@awoKY

Ich bin schon in vielen Ländern gewesen, deren Sprachen ich nicht verstand. Irgendwie gab es immer einen Weg. Aber wenn Du wirklich in solch einer Situation wärest, hilft nur Lächeln, eventuell andere Kunden ansprechen, ob sie der Sprache vielleicht mächtig sind.

Aber gerade in einer Bäckerei mit dem doch sehr anschaulichen Angebot sollte eine grundlegende Verständigung immer möglich sein.

1