Nein, ein Beinbruch ist kein Todesurteil mehr. Ist allerdings ziemlich teuer und es kann daurchaus sein, dass das Pferd danach nicht mehr reitbar ist. Kommt aber auch auf viele Faktoren an, wie zB Alter des Pferdes, sonstiger Gesundheutszustand, Schwere des Bruchs etc. Die alte Stute unserer Hofbesitzerin hat die Prozedur vor ca 2 Jahren überstanden, trotz ihres doch schon recht hohen Alters. Reitbar wird sie aber nie wieder, sie bekommt ihr Gnadenbrot.

...zur Antwort

Vor dem klassischen Steigen kommt der Schulhalt, das wäre der kontrollierte Weg zu sowas. Der ganze Prozess ist sehr aufwändig beizubringen. Was du versuchst, ist "spielen" mit dem Pferd. Gibt Pferde (vor allem eher Wallache und Hengste), die machen bei sowas gern mit, aber auch Pferde, die dafür einfach nicht der Typ sind. Du kannst ja mal deine Stute in der Herde beobachten und wie sie sich da verhält. Mein Pflegepony "spielt" schon in der Herde nicht, warum sollte ich versuchen, sie zu irgendwas zu bewegen, was für sie wohl viel eher Unart werden würde als Spielverhalten? Lass es lieber sein. Du machst damit mehr kaputt als du erreichst.

...zur Antwort

Wenn du nicht hetzen willst, vermeide bitte den Ausdruck "fremd im eigenen Land", der wird als Parole von Menschen mit rechter Gesinnung verwendet.

Komisch, bei mir war der Ausländeranteil in der Grundschulklasse ähnlich, aber die haben sich alle benommen. Später an der Oberschule hatte ich fast nur Deutsche und es war trotzdem meines Erachtens oft mal zu laut.

Es wird wohl nicht daran liegen, dass einige Leute woanders herkommen, wenn es bei euch unruhig ist. Dann ist es die Aufgabe des Lehrers, alle so zu beschäftigen, dass auch alle etwas lernen können. Aber einfach auf "die Ausländer" schieben, ist ziemlich unfair. Das sind genauso Jugendliche wie du... Vielleicht ist es auch einfach lauter geworden, weil einige Klassenstufen durch die Pubertät einfach generell durch Unruhe geprägt sind?

Verschiedene Kulturen können für eine Klasse eine tolle Bereicherung sein, alle können dabei etwas lernen, also erkenne deine Chance, etwas Neues zu lernen und zu entdecken und nutze sie!

...zur Antwort

Ich würde Firefly oder Doctor Who wählen. Zweiteres ist ja offensichtlich erfolgreich, da es schon seit über 50 Jahren läuft und immer noch begründeterweise Zuschauer in jedem Alter anzieht.

Firefly ist eher ein persönlicher Favorit, ja leider nur sehr kurz, aber eine toll durchdachte Story und vor allem - was mir bei Serien unglaublich wichtig ist - sehr interessante Charaktere.

...zur Antwort

Tut mir sehr leid für dich, dass du nicht dauernd verletzende Äußerungen machen darfst und dafür keinen Zuspruch mehr findest. Ist das so schwer zu verstehen, dass manche Witze einfach nicht wirklich "lustig", sondern eigentlich einfach verletzend sind? Gibt genug Witze, die man machen kann, ohne irgendwen damit anzugreifen. Vielleicht mal ein bisschen kreativ sein anstatt uralte Stereotypen zu bedienen und dann daraus "Witze" zu schneidern.

...zur Antwort

Eigenes Pony - Eltern fragen?

Hallo liebes Forum, ich möchte euch hier mal etwas fragen: Unwahr möchte ich ein eigenes Pferd haben. Ich bin nicht so jemand der von heute auf morgen damit ankommt sondern ich beschäftige mich mit dem Thema schon seid einem Jahr und habe viele Listen (z.B. Was kostet es, wie viel Zeit habe ich, Pro und Kontra Liste + Gegenargumente für Kontras). Wie man hoffentlich bemerkt verfasse ich mich damit häufig.

Jetzt ersteinmal zu mir: Ich bin ein Mädchen (13 in weniger als einem Monat 14) was ziemlich selbstständig und reif ist. Ich kann gut mit Finanzen umgehen und habe ein Gefühl für Geld. Darum weiß ich auch das ein Pferd keine Billige Angelegenheit ist. Ich habe mit Pferden nun seit 4 Jahren zu tun und hatte anfangs ein Pflegepferd zudem ich jedentag gekommen bin und alle Stallarbeiten erledigt hatte. Dann war ich im Schulbetrieb doch als ich bemerkt habe das ich im Schulvertrieb zu gering gefördert werde habe ich mir eine Reitbeteiligung gesucht. Zuerst hatte ich einen 4 jährigen Wallach mit dem ich anfangs nicht so gut zurecht gekommen bin doch dann wurde es immer besser. Aus entfernungstechnischen Gründen musste ich ihn leider verlassen und habe ein freches Pony gefunden was dann in Rente gegangen ist (leider:) das hieß nämlich neuen Stall für den kleinen der dann zu weit weg war sodass ich ihn nie besuchen konnte. Nach ihm habe ich ein Großpferd gefunden womit ich ein RIEEESEN stück weiter gekommen bin. Ich habe ihn wegen eines Ponys verlassen womit ich einfach viel mehr Möglichkeiten hatte. Mit dem Pony bin ich schon mein erstes Turnier gegangen... (erfolgreich ! 1. Platz:) Natürlich bin ich sehr glücklich dadrüber.

Nun bin ich an dem Punkt angelangt wo ich ein eigenes Pferd haben möchte. Es ist nochmal eine andere Nummer ein eigenes zu haben, denn man lernt Verantwortung zu übernehmen, mit Geld umzugehen, man hat einen besten Freund, man ist oft draußen, man hat kein Geld für Drogen:D, e.t.c... Ich habe mir noch mehr Vorteile aufgelistet.

Um meine Eltern etwas zu entlasten möchte ich mir einen "Job" suchen. Ich möchte nämlich Zeitungen austragen. Es sind dann zwar nur 50-70 Euro im Monat, aber wenigstens etwas.

Einen Stall habe ich auch schon ausgewählt und ein paar Ponys die infrage kommen würden..., Alle Versicherungen aufgelistet und alles bereit. Jetzt fehlt nur noch eine Sache: Meine Eltern überzeugen...

...zur Frage

Es ist nicht dein Geld, also nicht diene Entscheidung. Punkt. Eigenes Pferd ist was für Leute, die es selbstständig finanzieren ODER wo die Eltern beteiligt sind, also selbst reiten und daher auch von der Anschaffung "profitieren". Ich habe leider schon einige arme Pferde kennengelernt, die das Resultat von "13-jährige will ein eigenes Pferd" sind und nun nur noch rumstehen, weil die Zeit oder das Interesse gerade nicht mehr da sind (Schule wird definitiv noch zeitaufwändiger). Eine Reitbeteiligung ist in dem Alter vollkommen ausreichend, selbst wenn du noch älter bist... Und ist ja auch oft nicht ganz billig.

...zur Antwort

Ich antworte einfach mal, weil ich mir - sobald es mir finanziell eigenständig und zeitlich möglich ist - sehr sicher ein Shetty anschaffen würde. Ich habe vor 6 Jahren angefangen, mit Shettys zu arbeiten und dann das Reiten nach und nach aufgegeben, weil ich sehr viel lieber "auf Augenhöhe" arbeite. Shettys sind tolle Wanderpartner und unglaublich vielseitig, was die Bodenarbeit angeht, gehen auch oft vor der Kutsche toll und sie haben einfach total viel Charakter ;). Meine Kleine macht alles mögliche an Unsinn mit, wir gehen Eis essen in der Stadt, fahren Fahrrad, im Winter sind wir am Schlitten unterwegs - das will ich nicht mehr missen müssen. Ich würde mir definitiv kein Pferd mehr zum Reiten anschaffen, daher ist ein Shetty der ideale Freizeitpartner für mich.

...zur Antwort

Also ich fand ihn vor allem zum Ende hin richtig genial ... Aber es geht wohl vielen so, dass sie es anfangs langweilig finden.

...zur Antwort

Um Jäger zu werden, machst du einfach in deiner Freizeit einen Jagdschein, ist aber relativ aufwendig. Den brauchst du auch, um Förster zu werden, dazu außerdem noch ein Studium der Forstwissenschaften.

...zur Antwort

Kommt auch aufs Bundesland an, welche Fächer man einbringen kann und vor allem, ob man kontinuierlich was tut oder nur zu Prüfungen.

Ich muss ganz ehrlich sagen: Ja, für meinen Schnitt habe ich gearbeitet und auch außerhalb der Schule viel getan (wenn auch nicht direkt für die Schule gelernt, sondern mir einfach viel Neues in meiner Frezeit angeeignet), ich habe keine "Nichtstu"-LKs (obwohl, mach mal Musik, bei Musiktheorie geben viele schon im GK auf...), aber ich hatte auch Glück - zumindest eine meiner LK-Lehrerinnen ist sehr freigiebig mit guten Noten - und das Berliner Zentralabi ist nicht zwingend das schwerste Abi.

Außerdem hat aber Vieles im Unterricht nicht mehr nur mit Fleißarbeit wie Auswendiglernen zu tun. Ich musste in meinen Klausuren in der Oberstufe größtenteils Wissen anwenden und Material auswerten können. Manche Menschen können das einfach natürlicherweise besser als andere, hat auch was mit unterschiedlicher Wahrnehmung und Lerntypen zu tun. Schule, wie sie jetzt ist, ist für wenige Schüler optimal gestaltet.

...zur Antwort

Ich denke schon, allein schon viele Klassiker würde ich höchstens Jugendlichen, aber keinen Kindern zu lesen geben. Sowas wie "V wie Vendetta" oder "Watchmen" macht doch erst Spaß, wenn man das alles versteht... Gut, ich bin noch nicht lang erwachsen, aber gerade die Comics einiger Serien, die nur in diesem Format weitergehen (Buffy, Firefly) würde ich auch immer noch weiterlesen.

...zur Antwort

Doch, ich denke da kommt noch einiges. Ich hatte letztes Jahr 2 1/2 Wochen Kurs mit einem Uniprofessor, danach hatte ich das Gefühl, ich weiß kaum was über Chemie ;).

...zur Antwort