Ja, so geht es scheinbar vielen Erwachsenen, die sich wie Sklaven verhalten.

Sie verrichten ihre Arbeit ohne eigene Motivation...nur um es dem System recht zu machen. Alles andere muss sich dieser Versklavung unterordnen.

Das war und ist auch für mich kein lebenswertes Leben.

Ich hatte schon als Kind beschlossen "ich will nie erwachsen werden".

Heute bin ich 52 und kann stolz behaupten, dass mir das bis heute gut gelungen ist.

Ich lebe mein Leben: abenteuerlich, wild, gefährlich und jeden Tag ganz neu. Wie sehr man auch äußerlich versuchen mag mich einzuschränken, so habe ich doch innerlich die größtmögliche Freiheit, indem ich einfach MICH SELBST lebe.

...zur Antwort

Welchen Grund nennen sie dir, dass du nicht ausziehen darfst?

Wo möchtest du hin? Du brauchst ja jemand, der dich praktisch permanent betreut?

Mir ist nicht bekannt, dass Eltern einen Auszug verhindern können, es sei denn sie haben eine Betreuungsvollmacht.

...zur Antwort

ja, so ist es. Nur, dass den Meisten das wirklich erst ganz kurz vor ihrem Tod bewusst wird...dass eigentlich alles bedeutungslos war.

Wie ein Bekannter es formulierte:

"Nimm doch das Leben nicht so wichtig, es ist doch nicht von Dauer!"

Wenn dir das jetzt schon bewusst ist, hat das einen Vorteil: du kannst die Dinge mit etwas mehr Abstand betrachten.

Wir sollten uns selbst und alles, was wir machen nicht ganz so wichtig nehmen. Eine Portion Humor würde gar nicht schaden.

Ich persönlich komme mit der Tatsache der letztendlichen Bedeutungslosigkeit sehr gut klar, weil ich nichts vom Leben erwarte. Es geschieht das, was geschieht und ich nehme alles sehr gelassen. Vielleicht ist das auch deshalb so einfach für mich, weil ich sowieso aus der Gesellschaft und ihren Erwartungen und Vorgaben schon vor längerer Zeit ausgestiegen bin.

...zur Antwort

Ist ja lustig...geht mir seit einer Weile auch so. Ich glaube, dass die Zeitqualität daran schuld ist. Ich werde gar nicht mehr fertig mit meiner Arbeit und weiß oft nicht wo ich anfangen oder aufhören soll... auch gibt es immer so viele Informationen, die man aufnehmen und verarbeiten soll und so viele verschiedene Dinge zu klären, was bei mir auch leicht zu Verwirrung führt.

Gegen die Anspannung hilft: bewusst Pausen machen. Einfach dasitzen und wirklich nichts tun.

Ich nehme auch viele Nahrungsergänzungsmittel gegen den Stress: Vit C hochdosiert, Zink, Magnesium, B12, Vit D3...das sind mal die Wichtigsten.

Magnesium entspannt... wenn´s ganz schlimm ist zusätzlich Baldrian, Melisse oder Hopfen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

...zur Antwort

Leider sieht es in meiner Gegend (Stadteil von Berlin) ähnlich aus. Direkt vor einem Waldstück liegt jede Menge Sperrmüll rum. Keiner kümmert sich darum. Dabei sehen es alle, weil es direkt neben einem großen Parkplatz ist.

Normalerweise ist das Ordnungsamt für öffentliche Flächen zuständig. Bei diesem Parkplatz handelt es sich aber um ein Privatgrundstück, so dass sie eine Ausrede haben.

Das ganze kleine Waldstück ist übrigens durchsetzt von Müll. Es scheint eine illegale Müllhalde zu sein.

Ich denke ein Hauptproblem ist, dass viele Berufstätige mit geringem Einkommen weder ein Auto haben, um ihren Sperrmüll weg zu bringen noch das Geld, um ihn abholen zu lassen.

Als es früher noch regelmäßigen Sperrmüll gab, habe ich solche Müllansammlungen seltener gesehen.

...zur Antwort
Uhrzeit zwischen 4 - 8 Uhr

Da ich oft schon sehr früh wach bin genieße ich diese Stunden bevor die Welt so richtig erwacht. Der frühe Morgen ist die beste Zei,t um seinem Tag eine positive Ausrichtung zu geben und sich in Ruhe auf sich selbst zu konzentrieren. Die Geschäftigkeit des Tages eignet sich dazu gar nicht und abends geht es mehr darum den Stress des Tages wieder los zu werden.

...zur Antwort

Ich mach es mir meist einfach und schneide ihn in Scheiben und backe diese im Ofen bei etwa 200°C so lange bis er weich ist. Als Beilage oder einfach so zwischendurch sehr lecker!

Die andere Variante: Im Topf mit Wasser oder Brühe kochen bis er weich ist und dann Gewürze (Zimt ist lecker, evt. wenig Kardamom oder Curcuma) zufügen und zusammen mit etwas Kokosmilch pürieren.

...zur Antwort

Nun, wenn man sich die kastenförmigen, kahlen und schmucklosen Bauten anschaut und die meist aggressive und einfallslose Musik anhört, dann weiß man ziemlich genau wie es um unsere heutige Gesellschaft steht.

Es geht nicht um Emotionalität, nicht um Sinne oder Wohlfühlen... es geht nur um Funktionalität, um Maschinen, Roboter...sinnentleert und verarmt.

Mir gefällt die Architektur bis in die 20er, 30er Jahre...danach ist scheinbar so ziemlich alles emotional mehr und mehr verarmt (mein Eindruck).

Bei der Musik gab es noch ein paar emotionale Strömungen, aber Wohlfühl-Melodien gibt es in den letzten Jahrzehnten so gut wie gar nicht mehr... sehr schade.

...zur Antwort

Akzeptieren ist nie verkehrt. Wenn du gegen etwas ankämpfst, gerätst du in Stress. Das macht alles schwieriger. Was du akzeptierst, kann sich nach und nach auflösen, wenn du es immer wieder durch etwas Positives ersetzt.

...zur Antwort
  • Handy und Router nachts ganz ausschalten
  • tagsüber so wenig wie möglich Handy/Internet benutzen
  • evt. Zimmer zusätzlich gegen Handystrahlung abschirmen (es gibt z.B. spzielle Fensterfolien)
  • am Morgen sich dem Sonnenlicht aussetzen (evt. mit einer Tageslichtlampe).
...zur Antwort

Ich würde ihm glauben. Für mich klingt das alles total nachvollziehbar.

...zur Antwort

Finde zunächst mal heraus, was dich so schüchtern und unsicher macht.

Hast du einfach zu wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen?

Hast du zu wenig positive Bestätigung von deinen Familienmitgliedern erfahren?

Such dir eine Person, die dir den Rücken stärkt, jemand, der dich genau so nehmen kann wie du bist und der dir Mut macht.

Und dann lerne small-talk-Gespräche zu führen. Über das Wetter, über Kaffee oder Tee, über Kleidung...und lerne deinen Kollegen Komplimente zu machen. Überlege dir, was du gut an ihnen findest...und sag es ihnen. Wenn du das noch mit einem netten Lächeln machst, werden sich andere dir öffnen und die Basis für eine Freundschaft ist geschaffen.

...zur Antwort

Es ist wichtig, dass du deinem Vater vergibst, was er dir angetan hat.

Das machst du nicht für ihn, sondern für dich. Denn DU leidest unter dem Hass, den du für ihn empfindest.

Ich habe meine Mutter auch einmal sehr gehasst. Ich konnte das komplett hinter mir lassen. Heute darf sie so sein wie sie ist und ich lebe MEIN Leben.

Für deine Psyche kannst du viel tun. Du kannst eine Therapie machen, du kannst Selbsthilfebücher lesen, du kannst mit vertrauten Personen über deine Gefühle reden, du kannst Tagebuch schreiben und alles nach und nach durcharbeiten bis es dir besser geht. Das kann etwas dauern, aber es gibt wirklich gute Therapiemethoden, die dir weiterhelfen können.

Und noch was: rede dir nicht ein, dass dein Leben nur noch Müll ist.

Rede dir lieber positive Sachen ein. Sag dir: "mein Leben war bisher schwer, aber ab heute übernehme ich die Verantwortung und kümmer mich darum, dass mein Leben lebenswert ist."

Als eine Art Anleitung zum Leben kann ich dir "Die Egoisten-Bibel" von Josef Kirschner empfehlen. Dort findest du für jeden Bereich deines Lebens Vorschläge wie du es in den Griff kriegst.

...zur Antwort

Für eine Kleinigkeit sind die Eltern vielleicht gar nicht zu arm. Das ist ja eine Sache der Geldeinteilung...

Ich finde es je nach Art des Geschenkes (Konsumartikel?) grenzwertig, da es sich dann an diese Art von Konsum gewöhnen könnte und anspruchsvoller wird...was letztendlich die Eltern ausbaden müssen. Sie müssen sich dann anhören "xy kauft mir was...ihr kauft mir nie sowas...".

Also ich würde es eher nicht machen.

Ein Geschenk von Herzen muss nichts (oder nicht viel) kosten. Ein Kind spürt sehr genau, ob es hier um ein "Gönner-Geschenk"...weil die Eltern ja so arm sind...geht, oder um ein echtes Geschenk, das von Herzen kommt.

...zur Antwort
Nein

Naja, von mir kann ich sagen: ich liebe meinen Mann sehr, aber er macht mich nicht an und hübsch ist er auch nicht. Ich liebe ihn einfach. Aber es ist weder eine romantische noch eine sexuell motivierte Liebe. Ich liebe sein Wesen, seinen Charakter, seine Besonderheit, seine Einzigartigkeit. Ich bewundere ihn zutiefst, ich finde es toll, dass wir uns auf einer sehr tiefen Ebene so gut verstehen...

...zur Antwort