Mein liebstes bairisches Wort? Schwierig. Wahrscheinlich ist es "fei", eine Partikel, die es nur in Bayern gibt und deren Bedeutung schwer in Worte zu fassen ist - wie die der meisten Partikeln...

...zur Antwort

Für die Bezeichnung "Nomen" gibt es zwei Verwendungsweisen.

  • Zum einen wird es synonym zu "Substantiv" gebraucht; dann wäre die Aussage Alle Nomen/Substantive schreibt man groß. also richtig.
  • Zum anderen kann man es als Oberbegriff für alle deklinierbaren Wortarten hernehmen; dann stimmt die Aussage natürlich nicht mehr.

Man muss im Vorfeld also immer klarstellen, wie man das Wort verwenden will!

...zur Antwort

Aus pragmatischer Sicht kann das alles sein.

So ohne Kontext ist es erstmal eine Aussagesatz (mit Punkt als Schlusszeichen), aber im Deutschen kann man Fragen auch durch Intonation stellen, nicht nur durch Inversion (also dem Vorziehen des flektierten Verbs -> "Wartet die Mutter schon... ?"). Insofern wäre auch ein Fragezeichen an der Stelle richtig.

Von der Bedeutung her (da kommt die Pragmatik ins Spiel) kann es aber auch eine indirekte Aufforderung sein; z.B. wenn das Kind noch spielt und der Vater es ermahnt, zum Essen zu kommen. Dann könnte man mMn auch ein Ausrufezeichen setzen.

...zur Antwort

"Zu" ist keine Präposition, sondern von der Wortart her einfach die Infinitv-Partikel. Steht diese bei einem Infinitiv dabei, wird der kleingeschrieben. Wann man Infinitive großschreibt, kannst du u.a. hier nachlesen:

https://dict.leo.org/grammatik/deutsch/Rechtschreibung/Regeln/Gross-klein/Nominalisierung.xml?lang=de#id=4.1.4.3.f

...zur Antwort

Der Teil, den du nach dem Komma geschrieben hast, ist ein sog. erweiterter Infinitiv. Diese werden unter bestimmten Bedingungen obligatorisch mit Komma von Rest des Satzes abgetrennt. Keine davon ist hier gegeben. Insofern kann das Komma zwar an der Stelle gesetzt werden, man muss es aber nicht. Es bleibt also dir überlassen, was du als schöner/sinnvoller erachtest.

https://dict.leo.org/grammatik/deutsch/Rechtschreibung/Regeln/Interpunktion/Komma/PartAdjInf.xml?lang=de#id=4.1.7.4.3.a

...zur Antwort

Ob Lucifer immer noch aus dem Himmel verbannt ist, wurde nie aufgeklärt, wenn ich mich recht erinnere. Ich glaube aber, dass das inzwischen vorbei sein sollte. Und Michael? In seiner letzten Szene sah man ihn flügellos den Boden der Hölle schrubben, das macht er bestimmt immer noch. ;)

...zur Antwort

Das liegt, in aller Kürze, daran, dass "Deutsche" ein substantiviertes Adjektiv ist: "der deutsche Mann / die deutsche Frau". Beide Male heißt es "deutsche".

Andere Bezeichnungen, wie z.B. "Engländer/Engländerin", sind 'von Haus aus' Substantive.

...zur Antwort

Gerade bei Wörtern, die aus Sprachen kommen, die eine anderes Genussystem besitzen als das Deutsche - oder auch gar keins -, ist es oft nicht leicht, sich im Deutschen dann auf die Schnelle auf ein allgemein akzeptiertes Genus zu einigen. Aber im Normalfall bildet sich durch die Verwendung in der Sprechergemeinschaft eines (oder manchmal auch zwei oder sogar alle drei) heraus.

Trotzdem gibt es bestimmte Anhaltspunkte dafür, wie das Genus am Ende aussehen kann; so kann das Fremdwort z.B. einfach das Genus der deutschen Übersetzung annehmen. PIXEL ist ja ein Kunstwort aus picture und element, wobei letzteres im Deutschen "DAS Element" wäre.

Meine Vermutung ist, dass das Wort Pixel zumindest anfangs deshalb mit dem Artikel das verwendet wurde - und daher der Duden das so anführt. Sollte sich aber in den kommenden Jahren der Artikel der immer weiter durchsetzen, wird auch der Duden nicht umhinkommen, das anzuerkennen.

...zur Antwort

Ich weiß nicht, ob -ly und -lich etymologisch verwandt sind, aber im Deutschen bilden Ableitungen auf -lich Adjektive: "Kost" - "köstlich" / "Freund" - "freundlich" etc.

Wie es im Deutschen (anders als in anderen Sprachen) um die Unterscheidung von Adjektiv und Adverb bestellt ist, kannst du hier lesen:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-man-adverben-und-adjektive-auseinander-halten

...zur Antwort

Nun, trabend ist in erster Linie mal ein Partizip I vom Verb traben. Da niemand Partizipien als eigene Wortart annimmt, muss man sie irgendwo reinstecken. Es gibt Ansichten, wonach Partizipien generell zu den Verben gezählt werden sollten, da sie von diesen abgeleitet sind. Die mMn modernere und "bessere" Herangehensweise ist, zu schauen, wie sie verwendet werden, und danach zu urteilen.

In deinem Beispiel wäre es demnach ein Adjektiv, da es so verwendet wird. Diese Verwendungsweise ist auch ganz typisch für Partizipien I. Bei Partizipien II ist die Sache leicht anders.

...zur Antwort

Meine Empfehlung wäre, in einem speziellen Technik-Forum um Rat zu suchen; da kann man dir vielleicht eher weiterhelfen. Z.B. hier:

https://www.computerbase.de/forum/

...zur Antwort

Du hast hier einen sog. uneingeleiteten Nebensatz produziert. Die gehen auf dass-Sätze zurück bzw. können in diese umgewandelt werden. Das Komma ist jedenfalls beide Male nötig, da es jeweils den Haupt- vom Nebensatz trennt. Mehr dazu u.a. hier:

https://blog.leo.org/2022/10/29/ganz-ohne-dass-ich-hoffe-die-erklarung-ist-nutzlich/

...zur Antwort