Die Russen greifen massiv mit Gleitbomben an, jetzt kommen sie an mehreren Stellen durch und erzielen immer mehr Geländegewinne, ist der Drop nicht gelutscht?

Das sind 250kg, 500kg, 1000kg und 1500kg Bomben die alle mit Navigationssender versehen sind und umprogrammiert sind und die Ukraine hat nicht einmal ausgebildete Soldaten für die F16.

D.h. dass die Russen die Lufthoheit haben und auch am Boden 5 mal mehr Waffen einestzen und auch mehr manpower haben. Hab da ein ukrainischer Soldat gehört und jetzt wird gesagt, dass die Stimmung im Land auch massiv umschlägt, dass Selensky immer unbeliebter wird.

Wenn es nochmals Monate dauert bis F16 mit den ausgebildeten Soldaten da sind werden die Russen massiv Gelände gewinnen und mittlerweile haben Sie auch die Oberhand an Drohnen. Das war das einzigste wo die Ukrainer noch stärker waren. Haben im letzten Jahr 300.000 Stück gebaut.

Deshalb die Frage, ob der Krieg überhaupt noch zu gewinnen ist oder ob es nicht schlauer ist schnell Verhandlungen zu führen. Selbst Militärstrategen sagen, dass die Definition gewinnen heisst, dass man natürlich auch Gebiete abgeben muss. Weil hier im Forum immer gesagt wird, nein Ukraine muss alles wieder zurückerobern.

Haben da manche die Realität aus den Augen verloren. Selbst wenn Deutschland Taurus liefert wäre das immer noch zu wenig weil die in 10 Tagen verschossen sind. Sind ja nur 100 bis 150 Stück. Jeden Tag 10 bis 15 Stück Brücken und Gefechtsstände zerstören und Munitionslager. Das sind 10, vielleicht 15 tage wo man die Russen nochmals abhalten kann und bis dahin sind nicht mal die Piloten für die F16 da.

Realistisch betrachtet kann den Krieg niemand gewinnen. Realistisch wäre so schnell wie möglich sich Sicherheitsgarantieen geben lassen und die eroberten Gebiete abzugeben. Alles andere wird meines erachtens nicht funktionieren. Sagen sogar die Kriegsreporter. Ich sehe nicht einmal dass die Ukraine 2024 durchsteht. Und da reden Leute dass der Krieg noch 10 Jahre dauern kann. Die haben keine Ahnung von Krieg. Ich habe zwei meiner Onkel im 2. WK verloren. Ich weiss was das bedeutet und andere labern nur rum.

...zur Frage

Nein. Momentan sind Verhandlungen illusorisch.

Die Putin-Fanboys, die letztes Jahr noch nach Waffenstillstand geschrien haben, meinen in Wahrheit heute immer unverholener die Kapitulation der Ukraine.

Aber ich kann es immer nur wieder erneut sagen. Russland wurde zu Beginn des Krieges massiv überschätzt und man überschätzt auch heute noch die russischen Fähigkeiten.

Russland ist nicht in der Lage, diesen Krieg zu gewinnen.

Auch die Russen verlieren massiv ihre Ressourcen. Nur weil Putin befohlen hat, bis zu den russischen Wahlen Awdijivka und weitere Gebiete zu erobern, hauen die zur Zeit alles ins Zeug, was die so haben. Und schicken unzählige arme junge Soldaten in den Fleischwolf.

Ich glaube fest daran, dass sich aber genau dieses Handeln noch rächen wird.

Die Russen verlieren weitaus mehr Material, als sie momentan imstande sind, nachzuproduzieren.

Für die Ukraine wird es trotzdem ein sehr schwieriges Jahr. Denn momentan hat Russland noch die weitaus höheren Ressource und auch das Momentum auf ihrer Seite. Es drohen auch weitere Gebietsverluste.

An eine Gegenoffensive in diesem Jahr ist gar nicht zu denken. Der Westen hat es leider versäumt, die Produktionskapazitäten zu erhöhen und es fehlen nun die Waffen und Munitionslieferungen.

Aber ich warne auch eindeutig davor, die Ukraine jetzt schon voreilig abzuschreiben.

Von den von dir erwähnten Gleitbomben: Da wurden von der ukrianischen Luftabwehr innerhalb von nur 5 Tagen gleich 7 russische Kampfjets SU-34, SU-35 abgeschossen, die diese Gelitbomben getragen hatten. Wenn die Russen hier weiterhin so bedingungslos angreifen, werden sie bald weitere Kampfjets verlieren.

Einen Großteil der westlichen Kampftechnik hat die Ukraine auch noch gar nicht eingesetzt. Oder hat schon jemand ein Video mit einem Panzer Abrams-M1 gesehen?

Der Tschechische Präsident hat auf wundersame Weise plötzlich in Drittstaaten insgesamt 800.000 Artillerie-Granaten gefunden. Die sollen schon in den nächsten Wochen in der Ukraine sein.

Urainische Kampfpiloten werden schon seit Monaten an F-16 Kampfjetzt ausgebildet. Die Kampfjets werden wahrscheinlich ab Juni in die Ukraine geliefert. Bis ins nächste Jahr erfolgen weitere Lieferungen.

Die Produktionskapazitäten für Artilleriemunition wurden in einigen europäischen Staaten erhöht. Bald dürfte die Ukraine wieder über mehr Munition verfügen.

Und auch in den USA wird es noch zu einer Einigung kommen. Ich bin da optimistisch. Und ich glaube auch nicht, dass Trump wieder an die Macht kommt.

...zur Antwort
Nein.

Meinungsfreiheit muß in unserer Demokratie geduldet werden, auch wenn sie einem nicht gefällt.

Wenn wir das nicht aushalten können und Verbote verhängen, dann ist unsere Demokratie erst recht in Gefahr.

Was alles nicht von der Meinungsfreiheit abgedeckt ist, ist in unserer Gesetzgebung klar definiert. In dem Fall muß dann natürlich auch das Strafrecht zur Anwendung kommen.

Herr Habeck hat auch heute schon das Recht, gegen eine Person Anzeige zu erstatten, die ihn Vollidiot nennt.

...zur Antwort

Naja, Großbritannien und Frankreich haben praktisch ihren Status als Weltmächte spätestens mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges abgegeben, als sie den Großteil ihrer Kolonialgebiete verloren hatten.

Die USA sind immer noch die größte Weltmacht in Wirtschaft und Militär, gefolgt von China.

Aber auch China bekommt zunehmend immer mehr wirtschaftliche und gesellschaftliche Probleme. Aktuell haben die eine Immobilienkrise, die sich auch schnell zu einer Banken- und Finanzkrise entwickeln kann. Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt schon über 20%, es fehlt an Investitionen, als Werkbank der Welt bieten sich inzwischen auch reihenweise andere asiatische Staaten an. Hinzu kommt das riesige Problem einer sehr ungünstigen demographischen Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten.

Indien hat das Potential, ebenfalls eine Weltmacht zu werden. Dafür benötigen die aber auch noch mehrere Jahrzehnte.

Naja und die restlichen BRICS wie Südafrika, Brasilien und inzwischen auch Russland sind weit davon entfernt, eine Weltmacht zu sein.

Ohnehin wird der Wert einer BRICS hier immer gewaltig übertrieben. Die BRICS sind nicht mehr als eine lose Staatengemeinschaft - ohne eigene Charta, ohne ein miltärisches Bündnis sowie ohne jegliches Freihandelsabkommen und Zollunion noch nicht mal ein Wirtschaftsbündnis. Die BRICS-Staaten handeln nur im jeweiligen Eigeninteresse.

Die USA werden auch weiterhin die bestimmende Weltmacht bleiben.

Bei der EU liegt es an den einzelnen Mitgliedstaaten, wie sich dieser Wirtschaftsraum weiter entwickeln wird. Auch die EU hat gewaltiges Potential, ist in etwa identisch beim BIP wie China. Nur dann sollte man in der EU auch noch mehr zusammenwachsen und eigene nationale Egoismen nach hinten stellen.

...zur Antwort
Unwahrscheinlich

Trotzdem bedeutet "unwahrscheinlich" ja nicht "unmöglich". Wir müssen jedenfalls auf alles vorbereitet sein.

Aber es ist schon sehr interessant, wie fast jede Neuanmeldung in den letzten Tagen hier auf GF immer sofort mit der Angst vor einem Weltkrieg kommt.

...zur Antwort
befürchtet oder hofft ein Drittel der Europäer, dass die Union innerhalb der nächsten 20 Jahre verschwinden wird

Na was denn nun? Zwischen "befürchtet" und "hofft" sehe ich noch einen gewaltigen Unterschied.

Ich glaube nicht, dass die Existenz der EU gefährdet ist. Die EU ist in erster Linie zunächst ein zusammenhängender Wirtschaftsraum. Und zwar der größte in der Welt.

Egal ob Nettozahler oder Nettoempfänger - der europäische Binnenmarkt bringt jedem Land enorme wirtschaftliche Vorteile. Ich glaube nicht, dass die Menschen in Europa das aufgeben wollen.

Politisch ist man aber oft zerstritten. Da hat natürlich auch der Einfluß von Putin und seiner Propaganda beigetragen. Entscheidender sind aber nationale Egoismen. Die Polen haben sich ja mittlerweile wieder eingekriegt. Und irgendwann wird es auch wieder ein Ungarn nach Orban geben.

...zur Antwort

Kein Land wurde aufgefordert.

Die ukrainische Regierung hat die Welt um Unterstützung gebeten. Jedes Land der Welt kann freiwillig entscheiden, ob es sich an dieser Unterstützung beteiligt.

Ukraine-Krieg: Ranking der größten Unterstützer der Ukraine
...zur Antwort

Das ist eine sehr schwierige Frage, die nur Nawalny selbst hätte beantworten können.

Ich vermute, er hat zwei Dinge vollkommen falsch eingeschätzt.

  1. Er hatte sicherlich vermutet, dass sich seine Anhänger in Russland mobilisieren, die russiche Opposition gestärkt wird und der Druck auf das Regime wächst. Auch hatte er sicherlich mehr internationale Reaktionen und Sanktionen erwartet.
  2. Er hatte nicht damit gerechnet, dass das Putin-Regime innerhalb kurzer Zeit die komplette Opposition zerschlägt, alle Medien zu 100% kontrolliert und Russland praktisch zu einer absoluten Diktatur wechselt. Den Beginn des Ukraine-Krieges, der diese Entwicklung begünstigte, konnte Nawalny damals bei seiner Rückreise noch nicht vorhersehen.
...zur Antwort

Trump hat 2016 gewonnen = Das ist richtig. Auch wenn er mehr als 2,5 Millionen Stimmen weniger als Hilary Clinton hatte. Aber das amerikanische Mehrheitswahlsystem macht es eben möglich.

gewann in Wirklichkeit auch die Wahl 2020 = Das ist Unsinn. Es laufen ja hier zahlreiche Gerichtsverfahren. Spannend wird das aktuelle Verfahren in Georgia. Hier liegt ja ein Ton-Mitschnitt vor, wo Trump den Wahlleiter praktisch befohlen hat, die ihm fehlenden 11.800 Stimmen "irgendwie zu finden".

wird auch 2024 wieder gewinnen = Ich glaube, der wird auch in diesem Jahr nicht gewinnen. Gegen Biden wird er ein zweites Mal verlieren. Ich hoffe, dass Nikki Haley die neue PUTUS wird.

Er ist der einzige der sich nach den Bedürfnissen des amerikanischen Volkes richtet.

Glauben aber nur diese MAGA-Freaks. Selbst in der GOP wenden sich immer mehr Leute von Trump ab. Die großen Geldgeber unterstützen viel lieber inzwischen Nikki Haley.

Trump ist nicht nur eine Gefahr für die USA und für die dortige Demokratie. Trump ist sogar eine Gefahr für die ganze Welt.

Besonders in diesen angespannten Zeiten globaler Krisen braucht die Welt mehr kluge und besonnene politische Führer, besonders beim Posten des Präsidenten der USA.

...zur Antwort

Ich nehme an, Du fragst hier nach der 🇩🇪 deutschen Regierung. Bei der 🇺🇦 ukrainischen Regierung kann ich keine Fehler erkennen.

Der Vorwurf an die 🇩🇪 deutsche Regierung ist, sie handelt zu zögerlich, zaudert und debattiert unendlich lange über einzelne Waffensysteme. Die sollten endlich alles liefern was möglich ist.

🇩🇪 Deutschland will keine weitreichenden Waffen an die 🇺🇦 Ukraine senden und auch keine neuen Leopard-2. Man beschränkt sich größtenteils auf defensive Luftverteidigung.

Auch wurden erst jetzt, nach zwei Jahren Krieg, die Produktionskapazitäten bei der Munitionsherstellung angekurbelt. Neue Aufträge bei Leopard-2-Panzern oder Taurus werden trotzdem nicht getätigt.

Mir scheint, als hätten die ihre selbst erklärte "Zeitenwende" noch gar nicht selbst begriffen. Der Kanzler wirkt komplett in ängstlicher Schockstarre und tut nichts. Insbesondere die SPD-Führung um den Kanzler herum scheint noch immer Russland-freundlich zu sein und auf ein Minsk-3-Abkommen zu hoffen.

Dieser Artikel hat regelrecht schockiert:

„Russlandfreunde im Umfeld des Kanzlers“: Scholz soll Rauswurf russischer Kriegstreiber aus Museum blockieren

Aber es ist ja nicht nur 🇩🇪 Deutschland. Zur Wahrheit gehört auch:

Länder wie 🇫🇷 Frankreich, 🇮🇹 Italien oder 🇪🇸 Spanien haben sich doch bisher bei den Lieferungen sehr zurück gehalten. Warum nur?

Auch aus 🇵🇱 Polen und 🇬🇧 dem Vereinigten Königreich, die im ersten Kriegsjahr noch die eifrigsten Lieferanten waren, kommt seit einiger Zeit nichts mehr.

Der 🇨🇿 tschechische Präsident Pavel findet plötzlich auf wundersame Weise 800.000 Artillerie-Granaten, die man in der 🇺🇦 Ukraine so dringend benötigt und die man in wenigen Tagen liefern könnte. Aber niemand will die Lieferung finanzieren.

Joe Biden könnte schon morgen Millionen von Artilleriegranaten kostenlos in die 🇺🇦Ukraine schicken. Und das wäre völlig legal. (laut Forbes)

Der 🇺🇸 US-Kongress hält weiterhin US-Mittel für die Ukraine 🇺🇦 zurück (...) Aber das bedeutet nicht, dass Biden machtlos ist, der 🇺🇦 Ukraine zu helfen. Ein unterschätztes US-Gesetz gibt dem Präsidenten die Befugnis, vorhandene Waffen, die das US-Militär für überflüssig hält, mit einem Preisnachlass zu verkaufen oder sogar zu verschenken.

In den 🇺🇸 USA lagern mehr als 4.000 ATACMS-Raketen, einige (etwa 1.000 Stück) sollen demnächst verschrottet werden. Die könnte man doch in die Ukraine 🇺🇦 senden. Notfalls auch über Drittstaaten, falls der US-Kongress das verbietet. Weitere 1.600 sind bestellt und werden demnächst produziert.

Ebenfalls lagern angeblich tausende Bradley Schützenpanzer in der amerikanischen Wüste. Die könnte man kurzfristig wieder aufbereiten.

Man muss sich wirklich schon die Frage stellen. Welches Ziel verfolgt der Westen wirklich?

...zur Antwort
Ich werde Euch nun mal eben sagen, wie man den Ukraine Krieg beendet, seid Ihr bereit dafür?

es will keiner hören schon klar!

Der Schlüssel liegt nicht bei den Russen sondern bei den Ukrainern!

  1. Man nimmt ein Lineal!, zieht ein Strich von oben nach unten, an der aktuellen Grenze (Front) zwischen Rußland und Ukraine! Osseitig der Linie bekommt Rußland, Westseitig der Linie bekommt die Ukraine! Die Ukraine zieht Ihre Streikräfte auf Ihre Seite zurück.

Wenn dann Gebiete abgetreten werden müssen, seitens der Ukraine, ist es halt so!

denn man bedenke! :

a. Rußland hat ohne Ende Resourcen, die Ukraine muss ohne Ende rumbetteln, wie lange soll das noch gut gehen?

b. Werden die im Leben nicht, die besetzten Gebiete wieder hergeben (Gesichtsverlust)

c. Die Führung der Russen ist opferbereiter! ob da 50 sterben oder 500...völlig egal.

Wenn die Russen, diesen noblen und großzügigen Kompromiß, nicht akzeptieren, und die ganze Ukraine haben wollen, oder deutlich mehr, dann sollte der Westen, alles reinwerfen, was geht! Aber wirklich alles konventionelle!

Und glaubt mir! zu 99% würde Putin den Krieg beenden!

So regelt man die Sache! Ich finde das ist ein "Salomonischer Geistesblitz" von mir!

Viel mir vorhin auf der Arbeit ein!

Wenn Ukraine meint, die ganze Welt, müsste dieses "Treiben" dort, noch 20 Jahre zusehen, dann sollte man Sie, auf den Boden der Wirklichkeit zurückholen!

Die Ukrainer haben absoluten Heldenmut bewiesen! Die ganze Welt weiß es und hat es gesehen! aber....es muss ein Ende haben! denn faktisch bringt es nichts mehr! nur noch mehr Verluste für die Ukraine.

Da sollten mal ein paar Leute zu Besinnung wieder kommen!

Es ist eine knallharte Lösung! aber das wäre der Weg! Frieden für uns Alle!

...zur Frage
Da sollten mal ein paar Leute zu Besinnung wieder kommen!

Also ich finde, diesen Satz solltest Du Dir zunächst mal verinnerlichen.

Die beste Lösung für ein Ende des Krieges ist immer noch = die Russen ziehen ihre Truppen komplett ab.

...zur Antwort

In der Regel gibt es immer mindestens zwei, oft auch drei Verteidigungslinien.

Wie gut nun die zweite Verteidungslinie, wo sich nun die ukrainischen Truppen zurück gezogen haben, ausgebaut wurde, wird sich zeigen. Bei Bachmut hält die zweite Verteidigungslinie noch immer.

So geordnet scheint der Rückzug aus Awdijivka aber nicht gewesen zu sein. Die Verluste müssen hoch gewesen sein. Ein Teil der ukrainischen Soldaten ist jetzt in russischer Gefangenschaft.

Awdijivka mußte vor allem auch deshalb aufgegeben werden, weil die ukrainische Armee inzwischen die Munition rationieren muß. Das betrifft aber die komplette Front. Deshalb ist es auch so wichtig, dass der Westen gerade jetzt, auch ohne die USA, wieder mehr liefert.

...zur Antwort

Das ist aber falsch. Das Sterben hat leider in den von Russland besetzten Gebieten kein Ende. Gebiete zu befrieden heißt noch lange nicht, dass dort auch Frieden sein wird.

Putin und seine Kreml-Kumpane wollen weiterhin ihr Maximalziel. Und das ist nichts anderes als die Vernichtung der Ukraine. Sie akzeptieren vielleicht noch einen kleinen ukrainischen Rumpf-Staat im Westen, aber auch nur, wenn dieser nicht in der NATO aufgenommen wird und eine neue pro-russische Marionettenregierung eingesetzt wird.

Die Ukraine hat hier als angegriffener Staat selbstverständlich das Recht auf Selbstverteidigung. Ich kann Leute absolut nicht verstehen, die das überhaupt infrage stellen. Wie sieht denn dann das Verständnis einer Weltordnung bei solchen Leuten aus? Soll dann immer nur das Recht des militärisch Stärkeren gelten?

Was auch die ganzen Anti-Waffenlieferungs-Fans nicht verstehen ist, in der Ukraine wird auch dann kein Frieden herrschen, wenn Russland das komplette Territorium überrennt, weil der Ukraine die Waffen ausgegangen sind. Dann wird es in eine neue Kriegsphase übergehen - einem Guerilla und Partisanenkrieg. Der wird über sehr viele Jahre gehen, bis die Russen dann abziehen müssen, wie damals die Sowjetunion aus Afghanistan.

Es steht hier auch weit mehr als nur das Existenzrecht der Ukraine auf dem Spiel. Es geht auch um das Völkerrecht und um unsere europäische Friedensstruktur. Ein neues Zeitalter der Kriege in Europa darf niemals Erfolg haben und darf nicht zur Blaupause für andere Diktaturen werden.

Friedensverhandlungen wird es irgendwann geben. Auch Russlands Ressourcen schwinden.

...zur Antwort

Eine Uhr für 450,00 Euro gilt jetzt nicht als Luxusuhr. Da sind in den letzten 10 Jahren einige Modelle nämlich ganz ordentlich im Wert gestiegen.

Also würde ich hier auch nach AfA-Tabellen gehen.

Wie kommst Du aber auf eine AfA von 8 Jahren? Das gilt meines Wissens für elektronische Zeitmessgeräte.

Armbanduhren haben eine AfA von entweder 3 Jahren (elektronisch, digital) oder bei mechanischen Uhren 10 Jahre.

Welche Zeit Du hier ansetzen kannst, richtet sich dann nach dem Jahr, in welchem Du die Uhr gekauft hast. Wenn Du die also vor 10 Jahren gekauft hast, dann ist sie heute komplett abgeschrieben. Ist es eine Quartzuhr, dann bereits schon nach drei Jahren.

https://www.waldlandwelt.de/cgi-bin/afa-tabellen.pl?Uhr;1

...zur Antwort

Ist mir eigentlich egal, was die Grünen glauben.

Aber nur mal zur Einordnung:

Letztes Jahr haben die Russen Bachmut erobert, dieses Jahr Awdijivka.

Die Russen benötigen immer ein ganzes Jahr, um jeweils nur eine Kleinstadt einzunehmen.

Und sie sind bereit, für die Eroberung einer solchen Kleinstadt dann mindestens 600 gepanzerte Fahrzeuge und 40.000 Soldaten zu opfern.

Wie lange wollen die Russen das noch durchhalten?

Ich bleibe dabei: Die Russen werden diesen Krieg nicht gewinnen.

...zur Antwort

Auf X (Twitter) haben sich praktisch schon fast alle geäußert - Scholz, Lindner, Baerbock, Merz ... selbst Frau Merkel.

Bisher kam noch immer nichts von Wagenknecht oder von einem AfD-Politiker.

...zur Antwort

Thailand hat sich an den Sanktionen gegen Russland auch nicht beteiligt. Der zivile Flugverkehr zwischen Russland und Thailand ist ungebrochen. Das bringt natürlich auch viele russische Touristen nach Tahiland. Das zu verhindern, war aber auch nie das Ziel von Sanktionen.

Im Übrigen gibt es in Russland auch Menschen, die vom Krieg profitieren. Insbesondere die, die beim Militär oder in der Rüstungsindustrie arbeiten. Deren Gehälter haben sich in letzter Zeit teilweise enorm erhöht. Vielleicht waren es ja solche Russen, die Du in Thailand am Strand gesehen hast?

...zur Antwort