Wie es im Ukrainekrieg weiter geht, ist natürlich sehr schwer zu beurteilen.

Kurzfristig auf Sicht weniger Wochen sind zwei Entwickungen wahrscheinlich. Und das wird die Putin-Fanboys hier gar nicht gefallen.

Im Nordosten wird die Kleinstadt Lyman derzeit starkt umkämpft. Dort verteidigen zur Zeit die besten und erfahrendsten russischen Truppen. Denen droht aber nun zunehmend eine Einkesselung, woraus sie dann nicht mehr heraus kommen werden und aufgeben müssen. Anschließend wäre dann eine Rückeroberung der bisher besetzten Städte Swatrowe und Starobilsk nur noch eine Frage der Zeit. Damit wären dann auf einen Schlag riesige Gebiete im Norden (praktisch der halbe Bezirk Luhansk) durch die Ukraine befreit. Die Russen hatten dann noch größere Problem, ihre Truppen im südlichen Donbass zu versorgen.

Die zweite Katastrophe aus russischer Sicht, ereignet sich gerade in Cherson. Dort ist eine große Anzahl russischer Truppen nördlich des Flusses Dnepr praktisch von weiterer Versorgung abgeschnitten. Die Kommandozentrale hat ja wohl vor einigen Tagen schon Putin darum gebeten, dass sie sich zurück ziehen dürfen um Soldaten und Material nicht zu verlieren. Doch der Führer hat jeglichen Rückzug verboten, ganz genauso wie Hitler damals in Stalingrad.

Wie es dann weiter gehen wird, das bleibt abzuwarten. Aus meiner Sicht ist aber dieser Krieg bereits für Russland klar verloren. Verzweifelte Maßnahmen, wie diese (Teil)Mobilisierung werden daran nichts ändern, sondern höchstens den Krieg etwas in die Länge ziehen.

...zur Antwort

Man. Da hast du ja alles aufgefahren, was die russische Propaganda so zu bieten hat.

Dass nur wenige Stunden von uns entfernt unschuldige Menschen sterben, blendest du einfach aus?

...zur Antwort

Liegt doch eigentlich auf der Hand, oder?

Bei Verteilungsgleichheit wird nur gleich verteilt, unabhängig von der Leistung die in der Vergangenheit vollbracht wurde.

Bei der Chancengleichheit wird hingegen die Perspektive für die Zukunft betrachtet. Jede/r soll die gleichen Vorraussetzungen haben, um für sich das beste Ergebnis zu erzielen.

...zur Antwort

Wieso soll Russland hier ausscheiden?

Ich bin vorsichtig mit Beschuldigungen, bevor hier keine Beweise vorgelegt werden. Ich finde es aber noch mehr falsch, hier jemanden ausschließen zu wollen.

Russland könnte hier auch als Hauptverdächtiger gelten. Sie zeigen dem Westen hier eindrucksvoll, dass sie jederzeit bereit und in der Lage sind, Anschläge auf die europäische Energie-Infrastruktur zu verüben.

Diese Pipelines sind inzwischen für Russland auch völlig nutzlos. Da fließt seit Wochen kein Gas mehr durch, bzw. ist noch nie durchgeflossen. Lieber fackeln sie ihr Russengas ab.

Verabschiede dich davon, dass Russland jemals wieder als bedeutender Energielieferant für Europa infrage kommt.

...zur Antwort

Russ kann man ja beseitigen und die Uhr säubern. Es wird nicht ins Innere einer wasserdichten Uhr gelangen.

Saphirgals und Keramik-Lünette sind weitestgehend kratzfest.

Ich würde mir hier Sorgen um Gehäuse und Edelstahlarmband machen. Das Armband kann man aber auch gegen ein günstiges NATO-Band tauschen. Das Gehäuse aus Edelstahl wäre also mein größtes Problem.

Ich kann aber auch nicht einschätzen, wie wahrscheinlich ein Zerkratzen bei deiner Tätigkeit als Schorsteinfeger überhaupt ist.

...zur Antwort

Wie es im Ukrainekrieg weiter geht, ist natürlich sehr schwer zu beurteilen.

Kurzfristig auf Sicht weniger Wochen sind zwei Entwickungen wahrscheinlich. Und das wird die Putin-Fanboys hier gar nicht gefallen.

Im Nordosten wird die Kleinstadt Lyman derzeit starkt umkämpft. Dort verteidigen zur Zeit die besten und erfahrendsten russischen Truppen. Denen droht aber nun zunehmend eine Einkesselung, woraus sie dann nicht mehr heraus kommen werden und aufgeben müssen. Anschließend wäre dann eine Rückeroberung der bisher besetzten Städte Swatrowe und Starobilsk nur noch eine Frage der Zeit. Damit wären dann auf einen Schlag riesige Gebiete im Norden (praktisch der halbe Bezirk Luhansk) durch die Ukraine befreit. Die Russen hatten dann noch größere Problem, ihre Truppen im südlichen Donbass zu versorgen.

Die zweite Katastrophe aus russischer Sicht, ereignet sich gerade in Cherson. Dort ist eine große Anzahl russischer Truppen nördlich des Flusses Dnepr praktisch von weiterer Versorgung abgeschnitten. Die Kommandozentrale hat ja wohl vor einigen Tagen schon Putin darum gebeten, dass sie sich zurück ziehen dürfen um Soldaten und Material nicht zu verlieren. Doch der Führer hat jeglichen Rückzug verboten, ganz genauso wie Hitler damals in Stalingrad.

Wie es dann weiter gehen wird, das bleibt abzuwarten. Aus meiner Sicht ist aber dieser Krieg bereits für Russland klar verloren. Verzweifelte Maßnahmen, wie diese (Teil)Mobilisierung werden daran nichts ändern, sondern höchstens den Krieg etwas in die Länge ziehen.

Zu einem 3. Weltkrieg wird es nicht kommen. Egal, wie häufig diese Frage hier noch gestellt wird.

...zur Antwort

Also ich finde, für diesen Kubicki wird es langsam Zeit, sich aus der Politik zu verabschieden. Der soll seinen Ruhestand genießen. Er wird immer peinlicher für seine Partei und auch für Deutschland.

Man kann von Erdogan ja halten, was man will. Aber wenn man als Politiker in Vernatwortung steht, darf man sich nicht so äußern. Er darf Erdogan natürlich jederzeit scharf kritisieren, aber doch nicht beleidigen. Er ist doch schließlich kein Satiriker wie Böhmermann.

In der internationalen Politik ist sowas unverantwortlich. Zu recht wurde jetzt der deutsche Botschafter einbestellt. Man wird von türkischer Seite hier offiziell protestieren.

Kubicki sollte sich öffentlich entschuldigen und aus der Politik verschwinden.

...zur Antwort
Macht Sinn Nord Stream 1 und 2 zu zerstören.. weil
Dann hätte es doch mehr Sinn gemacht wenn er z.B. die norwegischen Pipelines zerstören lassen hätte

Dir ist aber schon klar, dass Norwegen ein Mitgliedsland in der NATO ist?

Außerdem ist diese Pipeline aktiv und man würde damit extrem die komplette Energiesicherheit in der EU angreifen.

Das würde überhaupt nicht mehr Sinn machen, denn es wäre eine kriegerische Aktion gegen die EU und auf das NATO-Land Norwegen.

Das Risiko eines dritten Weltkrieges geht nicht einmal Putin ein. Solange er seine eigenen russischen Pipelines angreift wird nichts passieren.

...zur Antwort

BASF wird es weniger hart treffen.

Die haben sich doch schon längst darauf eingestellt und heizen jetzt teilweise mit Heizöl. Die Produktion von Ammoniak haben die inzwischen in die USA verlagert und verschiffen es nach Europa.

Insgesamt sind diese großen Konzerne doch wesentlich flexibler aufgestellt. Die haben weltweite Niederlassungen und Kooperationen. Die haben hier sich rechtzeitig darauf eingestellt und agieren viel schneller als unsere Regierung.

BASF hat die Ziele für 2022 im Juli sogar nochmal angehoben.

Weniger Gas aus Russland: BASF reagiert gelassen

Mach Dir also mal weniger Gedanken um Konzerne wie BASF. Das Problem sehe ich eher bei den mittelständischen und kleineren Unternehmen, die nicht so flexibel umstellen können.

...zur Antwort

Hier möchte ich widersprechen.

Die Erneuerbaren sind auch im Winter effektiv. Du hast zwar deutlich weniger Solarenergie (aber auch nicht "Null"), dafür aber deutlich mehr Windenergie.

Fast 40 Prozent mehr Windstrom im Januar 2022 in Deutschland

Februar 2022: Rekordmonat für Windenergie

Windenergie: Stromerzeugung klettert um 20 Prozent im ersten Halbjahr 2022

Und mittlerweile ist ja auch klar, dass wahrscheinlich zwei AKW in diesem Winter in Betrieb bleiben werden.

Also nun beruhigt Euch mal wieder.

...zur Antwort
Weltkrieg nein

Die Ukraine wird weiterhin besetzte Gebiete zurück erobern.

Niemand kann leider garantieren, dass der verrückte im Kreml nicht doch noch eine taktische Atombombe abfeuert. Es bleibt aber nicht wahrscheinlich. Und das wäre auch Putins Ende.

Eine Eskalation zu einem Weltkrieg würde aber den Angriff auf NATO-Territorium vorraussetzen. Und das wird nicht passieren.

...zur Antwort
Putin ballert verstärkt mit konventionellen Waffen rum 🔫🗡️🧇

Ich befürchte leider, Putin wird es weiter eskalieren lassen.

Auch der Einsatz einer taktischen A-Waffe über sehr gering besiedelten Gebiet oder über dem Schwarzen Meer ist leider kein unrealistisches Szenario mehr. Das wird Putin aber noch weiter isolieren. Damit schaufelt er sich dann sein eingens Grab.

Putin ist leider ein Typ, der in seinem bisherigen Leben nur Erfolge und Karrieresprünge erlebt hat. Er hat noch niemals die Erfahrung einer Niederlage gemacht. Er ist vom Charakter einfach so gestrickt, dass er niemals verlieren kann. Eine Niederlage kann er nicht ertragen. Das ist ein rotes Tuch für ihn. Deshalb macht er immer weiter, auch in dieser jetzt für ihn aussichtslosen Situation. Und das macht ihn so gefährlich.

Dabei hätte es Putin mit diesen Scheinreferenden sogar in der Hand gehabt, gesichtswahrend diesen Krieg zu beenden.

Hätte er diese Wahlen nicht manipuliert und zur "Farce" gemacht, dann wäre sicherlich hier ein eindeutiges Votum "Pro-Ukraine" entstanden. Und dann hätte er vor seinem Volk erklären können "okay wir haben uns im ukrainischen Volk getäuscht und können jetzt wieder unsere Truppen nach Hause holen. Die Nazis haben wir aber beseitigt und die Krim werden wir behalten". Das wäre endlich eine Basis für Verhandlungen gewesen.

...zur Antwort

Das ist schwer zu sagen.

Auf jeden Fall würden dann alle Möglichkeiten von Sanktionen umgesetzt und dann auch Länder mit Sanktionen bedroht, die bisher noch ermöglichen, diese zu umgehen.

Es würden auch die Lieferungen von konventionellen Waffen in die Ukraine intensiviert. Die Ukraine würde dann schnell zu einer der modernsten Armeen in kurzer Zeit aufgerüstet, auch mit Beständen der NATO. Die Diskussionen um Kampfpanzer würden sich dann sofort erübrigen.

Eventuell wird dann auch von der NATO eine Luftsicherheitszone über die nicht von Russland eroberten Gebiete eingerichtet. Ukrainische Piloten werden ja heute schon in den USA an F-16 Kampfflugzeugen ausgebildet. Die Lieferung von Kampfjets wäre kein Tabu mehr.

Durchaus möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich, wäre dann ebenfalls das Zünden einer taktischen Atombombe der NATO. Das aber dann nicht über bewohnten Gebiet, sondern irdendwo über dem Meer.

...zur Antwort

Wenn man nach deiner Logik geht, bedeutet das, dass es bald weltweit nur noch 6-7 Staaten gibt. Denn sobald eine Atommacht anfängt mit der Bombe zu drohen, muss sich das bedrohte Land ja sofort ergeben.

Findest Du diese Frage nicht selbst merkwürdig?

Bist Du nicht auch der Meinung, dass Russland nicht schon groß genug ist? In diese Landmasse passen noch extrem viel Menschen rein. Wäre doch nicht so schlimm für Russland, auf das bisschen Ukraine zu verzichten. Oder?

...zur Antwort

Nein. Was soll sich denn ändern?

Im EZB-Rat ist jedes der 19 Euro-Länder mit einem Ratmitglied vertreten. Das heißt Malta hat genauso Stimmrecht wie Deutschland, obwohl wir 160 mal so viel Einwohner haben wie Malta. Das ist ja gerade das Ungerechte.

An der Politik der EZB wird sich dadurch leider nichts ändern. Der Fokus liegt hier schon lange nicht mehr auf Preisstabilität, was eigentlich die Hauptaufgabe der EZB sein sollte. Die Mehrheit (allen voran Frau Lagarde) bevorzugen einen Kurs der geringen Zinsen und Anleihenkäufe der südlichen europäischen Staaten, zu denen nun mal Italien auch zählt.

...zur Antwort
nein

Kriegsflüchtlinge = Sozialtourismus?

Ich denke, das verträgt sich nicht. Entweder man ist als Kriegsflüchtling anerkannt oder nicht.

Und wenn ich lese, dass an deutschen Schulen momentan etwa schon 200.000 ukrainische Kinder lernen, dann kann ich mir schlecht vorstellen, dass nun alle nur nach Deutschland hin und zurück pendeln.

Persönlich habe ich eine ukrainische Familie kennen gelernt, die von einer unserer Nachbarfamilie zwei Häuser weiter aufgenommen wurde - Kind, Mutter und Oma. Die haben bis heute noch nicht einmal Sozialhilfe in Anspruch genommen. Die Mutter hatte im März umgehend einen Deutschkurs begonnen, um so schnell wie möglich eigenes Geld zu verdienen und ihre Familie versorgen zu können. Mittlerweile wurde für diese Familie eine kleine Wohnung zur Miete gefunden.

Und natürlich ist diese Mutter auch schon einmal in die Ukraine gereist. Urlaub würde ich das aber nicht nennen, denn der Ehemann und Papa ist dort jetzt beim Militär und darf das Land nicht verlassen.

Zu 90% sind hier in Deutschland nur Frauen und Kinder angekommen. Das ist doch auch nur verständlich, dass die auch mal in die Ukraine reisen, um ihre Ehemänner zu sehen.

Sicherlich gibt es auch hier Einzelfälle, die unser Sozialsystem ausnutzen, obwohl sie es gar nicht benötigen. Aber die große Masse ist ganz gewiss nicht so.

Echten Sozialtourismus ganz ohne Krieg gibt es massenweise aus Moldawien. Hier sollte Herr März und die Behörden mal ein bisschen genauer hinschauen.

...zur Antwort

Ja, das ist ein vollkommen krankes Vorgehen. Man zwingt ja sogar schon Kriegsgefangene. Das ist ein weiterer klarer Verstoß gegen die Genfer Konvention.

Ich verstehe auch nicht, was man damit bezwecken will? Bei der ersten Gelegenfeit, werden diese Zwangsrekrutierten doch sofort desertieren oder sogar ihre Waffe in die andere Richtung halten.

Es kann also nur sein, dass man sie als Vorhut ins Feld schickt, um zu sehen, woher die ukrainische Artillerie schießt, um diese dann gezielt vernichten zu können. Das ekelhafte Vorgehen der russischen Faschisten in diesem Krieg wird immer unglaublicher.

...zur Antwort