Zwergpinscher bekommt Welpen, was soll man beachten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da du ja Züchterseminare besucht hast weist du doch alles was nötig ist! Oder bit du auch nur ein gewissenloser Hundevermehrer ?

Das nur als freundlicher Denkanstoss.

Nun zur Frage: Normalerweise machen Hunde das alleine. Lass beim TA die Lage der Welpen kontrollieren und lass dich beraten. Vor allem lass dir seine Nummer geben für den Notfall. Ein guter TA wird wenn es soweit ist da sein. Auch ein guter Zuchtwart wird dich unterstützen, natürlich nur wenn du im Verband bist und beide Hunde angekört sind. Weil dir in ein paar sätzen nen kompletten Lehrgang zu geben ist unmöglich.

(ironie an) Klingt als würden da super geprägte tolle Welpen erzeugt werden´. Genau das wo die (ironie aus).

Also normalerweise bringen Tiere ja ihre Jungen ganz alleine auf die Welt. Du musst dabei garnichts machen, ausser Ruhe bewahren, evtl. das Muttertier sanft streicheln, sofern es dies zulässt. Einzig, wenn eins der Jungen im Geburtskanal stecken bleibt, muss ein Tierarzt ran. Ich würde an Deiner Stelle zur Sicherheit mal meinen TA befragen.

Guten Tag, erst einmal bringen Zwergpinscher ihre Jungen auf die gleiche Art und Weise zur Welt wie alle anderen Hunderassen auch. Wenn keine Komplikationen auftreten muss da auch kein Welpe heraus geschnitten werden. Und um jene Unsicherheit zu beseitigen ist die beste Informationsquelle der Tierarzt, dessen Besuch man auch gleich noch zu einer Ultraschallkontrolle nutzen kann. Und wenn ich das an dieser Stelle bemerken darf,wieso lässt man seine Hündin den Belegen wenn man über die nötigen Kenntnisse der Hundezucht nicht einmal ansatzweise verfügt? Der Kauf eines dementsprechenden Fachbuches ist auch noch eine zur Verfügung stehende Informationsquelle, welche sich schon in Bezug auf die Thematik der Welpenaufzucht als sehr ratsam darstellt. Das es sobald die Welpen da sind kleinere Probleme zwischen Hündin und Rüden geben kann ist aber schon klar? Glaube ich jedoch ehrlich gesagt auch nicht? Bitte die verbleibenden 20 Tage intensiv nutzen, Tierarzt konsultieren, Grundkenntnisse aneignen. Und dann auch mal darüber Gedanken machen wie das so in der Zukunft weiter gehen soll. Eines der beiden Tiere sollte, eigentlich müsste, kastriert werden, sonst steht der nächste Wurf garantiert bald im Raum. Viel Glück für die Hündin und viel Freude beim Erwerb elementarer Grundkenntnisse.

Was möchtest Du wissen?