Zwangsstörrung Cannabis Therapie?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo crelo,

auf die Gefahr hin, dass du das hier jetzt am wenigsten lesen möchtest, kann ich dir nur sagen, dass dir Cannabis in deiner aktuellen Situation NICHT helfen wird.

Zwangserkrankungen treten häufig in Kombination mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen auf.  Es besteht eine große Nähe zu einigen anderen psychischen Erkrankungen, den so genannten Störungen des Zwangsspektrums (Dysmorphophobie, Trichotillomanie, Dermatillomanie und andere).
Wie du selber schon "diagnostiziert" hast, liegt diese Störung schon seit deiner Kindheit vor.

Cannabis hat die Eigenschaft, dass natürlich bei einigen Formen der Depression, sogar schweren psychiatrischen Störungen nützlich sein kann, aber du müsstest dafür 24/7/365 einen absolut gleichmässig hohen Stand von THC und CBD in deinem Blut aufrecht halten. Da die Wirkung von THC aber schon nach 4-5 Stunden nachlässt, wärest du ein Sklave deiner Alarm-Uhr.

Psychologe und/oder Psychiater dieser Welt würde dir unter diesen Voraussetzungen Cannabis verordenen. Nicht einmal auf einem Privatrezept.

Leider machst du auf mich mit deiner Art und Weise, wie du diese Frage hier formuliert hast, schon einen so selbstbezogenen und unnachgiebigen Eindruck, dass THC/CBD hier keinen ausreichenden therapeutischen Nutzen haben würde. Deine Einstellung zu der Krankheit, zu den Therapiemassnahmen und Medikamenten ist derart negativ und selbstherrlich, dass eine eigenverantwortliche Cannabis-Therapie mehr schaden, als nutzen würde.
Und natürlich hat Cannabis, in dem Umfang wie du dir das hier vorstellst, erhebliche Nebenwirkungen. Über Mundtrockenheit braucht man da gar nicht reden. Herzrasen, Hoher und/oder niedriger Blutddruck, Übelkeit und Depersonalisierung im Rausch wären noch die milden Folgen. Ich würde eher mit einer ernsten Psychose rechnen.

Die Verordnung von Cannabis in Deutschland soll eher chronischen Schmerzpatienten Linderung bringen. Bei psychischen Störungen wird dir niemand ohne vorherigen Klinikaufenthalt und kontrollierter Einstellung "Weeds" in die Hand drücken.

Gruss
di Colonna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwangsstörungen sind keine Indikation für Cannabis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crelo
06.03.2017, 17:29

doch ist auf der liste

0
Kommentar von crelo
06.03.2017, 18:02

Laut „Der Stand der medizinischen Versorgung mit Cannabis und Cannabinoiden in Deutschland, Franjo Grotenhermen, Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2015“ gab es bisher Ausnahmegenehmigungen für folgende 62 Diagnosen: Allergische Diathese, Angststörung, Appetitlosigkeit und Abmagerung (Kachexie), Armplexusparese, Arthrose, Asthma, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Autismus, Barrett-Ösophagus, Blasenkrämpfe nach mehrfachen Operationen im Urogenitalbereich, Blepharospasmus, Borderline-Störung, Borreliose, Chronische Polyarthritis, Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS), Chronisches Schmerzsyndrom nach Polytrauma, Chronisches Wirbelsäulensyndrom, Cluster-Kopfschmerzen, Colitis ulcerosa, Depressionen, Epilepsie, Failed-back-surgery-Syndrom, Fibromyalgie, Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie mit Schmerzzuständen und Spasmen, HIV-Infektion, HWS- und LWS-Syndrom, Hyperhidrosis, Kopfschmerzen, Lumbalgie, Lupus erythematodes, Migraine accompagnée, Migräne, Mitochondropathie, Morbus Bechterew, Morbus Crohn, Morbus Scheuermann, Morbus Still, Morbus Sudeck, Multiple Sklerose, Neurodermitis, Paroxysmale nonkinesiogene Dyskinese (PNKD), Polyneuropathie, Posner-Schlossmann-Syndrom, Posttraumatische Belastungsstörung, Psoriasis (Schuppenflechte), Reizdarm, Rheuma (rheumatoide Arthritis), Sarkoidose, Schlafstörungen, Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie, Systemische Sklerodermie, Tetraspastik nach infantiler Cerebralparese, Thalamussyndrom bei Zustand nach Apoplex, Thrombangitis obliterans, Tics, Tinnitus, Tourette-Syndrom, Trichotillomanie, Urtikaria unklarer Genese, Zervikobrachialgie, Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma, Zwangsstörung

0

Ob Du davon was hälst oder nicht, es entscheiden die Ärzte.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crelo
06.03.2017, 17:28

Wenn die Arzt sagt Heroin ist gut gegen schlechte Laune , nimmst du es dann auch ? Antidepressiva hat viele Nebenwirkungen und dauert in der Regel Wochen bis es wirkt , Cannabis wirkt nach der Einnahme und die einzige Nebenwirkung ist ein trockener Mund

0

Was möchtest Du wissen?