zuerst longieren bzw bodenarbeit oder reiten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an, was für Kunststückchen du üben möchtest.

Wenn es sowas wie Kompliment oder spansicher Schritt ist, dann sollten die Muskeln aufgewärmt sein, daher ist longieren vorher sinnvoll. Wenn es nur ein kleiner Trick wie zB "Grinsen" (Flehmen) oder Küsschen geben ist, muss du vorher nicht aufwärmen und kannst direkt starten. Was ich ganz gerne mache, ist eine Kombination aus beidem. Beim Longieren hol ich mein Pferd immer wieder zu mir rein zwischen durch, wo ich dann seine Tricks abrufe, die er kann und ihn beispielsweise seitwärts treten lasse.

Spazieren gehen vor dem longieren ist auch schöner für das Pferd, da es noch etwas anderes sieht und dir näher ist, statt stumpf 10-15 min im Schritt im Kreis zu laufen. Auch führen ist im Prinzip Bodenarbeit.

Je nach dem wieviel bzw wie lange zu was machst, finde ich longieren, springen und ausreiten an einem Tag ziemlich viel für so ein altes Pferd.

Mein ,,Junger" (9) macht eigentlich immer nur eine Sache am Tag ... Zumal er es glaube ich auch nicht verstehen würde, wenn er sich bei der Stangenarbeit an der Longe beispielsweise besonders angestrengt hat, warum er danach noch geritten wird. Da bekommt er dann Feierabend, damit er auch für das nächste Mal motiviert ist. Manchmal gehen wir nach der Dressurarbeit noch eine Runde ins Gelände, das ist dann allerdings die 10 min Schrittrunde am langem Zügel zum entspannen und kein dreiviertelstündiger Ausritt mit Trab und Galopp. Da ich dein Pferd und dich aber nicht kenne, kann ich das nicht beurteilen - wollte nur mal einen Denkanstoß geben, wie ich das handhabe.

Viel Spaß :-)

Ich würde zuerst Longieren, dann Bodenarbeit und dann Reiten.

das was du gelesen hast war richtig

Bin ich eine Pferdeflüsterin?

Achtubg, langer Text 😅😁: ich hatte schon immer eine Faszination für Pferde. Als ganz kleines Kind bin ich immer bei "Attraktionen" auf Pferden geritten, aber wir hatten in meiner frühen Kindheit weder Zeit noch Geld dazu, dass ich das reiten wirklich lernen hätte können. Seitdem ich in die 3./4. Klasse gehe, dürfte ich mit Reitunterricht endlich reiten lernen 😍 es war auch alles gut, ich bin mit allen Pferden sehr gut klar gekommen, bin aber auch ab und zu runter gefallen, aber das gehört einfach zum reiten dazu und als am Anfang eher unbalancierter Reiter kann das auch recht schnell passieren 😂 in der 7. Klasse bekam ich dann mein erstes eigenes Pferd: einen Hanoveraner Wallach. Da er zum Zeitpunkt der Anschlaffung eine eher schlechte Muskulatur hatte, wollten mein Stiefvater und ich ihn zuerst per Bodenarbeit trainieren, bis es ans reiten geht... mein Steifvater hat es mir nicht einmal zeigen müssen, nur beschreiben und es hat alles einwandfrei geklappt... und indem Reitstall, wo ich das reiten gelernt habe, hatten wir nie so eine Art von Bodenarbeit gemacht. Am Anfang dachte ich mir zuerst: na gut, da haben sich halt 2 gefunden, deswegen klappt des auch so gut. Nachdem mein Pferd aber nach nur einigen Monaten verstorben ist und für mich die "Karriere der Reitbeteiligungen😂" anfing, kam ich mit jedem Pferd besser klar, als die Besitzerin selber... schon meine erste Reitbeteiligung rannte mir nach 2 Monaten schon hinterher wie ein Hund und wir konnten ohne alles reiten... einmal da hatte ich auch ein waschechtes englisches vb als rb, 5 Jahre alt, sehr temperamentvoll... und ohne, dass die Besi oder ich bis auf logieren Bodenarbeitstechnisch irgendwas gemacht haben, ist der mir ohne alles im Gelände hinterhergaloppiert. Danach versuchte ich es, die Pferdesprache auf eigene Hand mal zu erkunden....und seitdem ich das mit diesem vb gemacht habe, hat auch die Kommunikation vom Rücken aus viel besser geklappt..🙂 nachdem das Pferd leider umgezogen ist und ich meine jetzige eh kennengelernt habe, fing das Märchen wieder von vorne an... mittlerweile sind wir seit knapp nem halben Jahr ein Team und er lässt sich nur durch Stimme lenken und auch bei der Bodenarbeit läuft er mir im ganz kleinen Zirkel, also wenn ich mich um mich selber drehe, neben mir her im Schritt, Trab und Galopp... Seitdem denke ich mir, dass das doch kein Zufall ist, dass ich mich mit Pferden so gut versteh oder? Auch meine ganzen bekannten sagen, dass ich einen "6. Sinn" dafür hätte... was meint ihr ?

Ach, danke schön mal fürs durchlesen 😄😊

...zur Frage

Muss man sein Pferd jeden Tag reiten?

Hallo also müsste man theoretisch sein Pferd jeden Tag reiten ?? Ich weiß dass man es jeden Tag bewegen muss aber zählt zu bewegen auch longieren oder einfach nur Weidegang?? Oder einen Tag mal nur bodenarbeit ?? Wie sieht der Plan bei euch denn so aus?? Also zum Beispiel am Montag dressur am Dienstag Ausritt am Mittwoch longieren am Donnerstag springen am Freitag bodenarbeit am Samstag Weidegang und am Sonntag wieder Ausritt !! Oder macht ihr jede Woche einen anderen Ablauf ?? Wie ist das bei euch? LG mia

...zur Frage

Was kann ich mit meiner rb noch machen?

Hey Leute ich wollte fragen was ich mit meiner rb machen kann auser ausreiten,Baden,putzen knuddeln, longieren, bodenarbeit ,ohne Sattel reiten spazieren Dressur/springen und vertrauensübungen.also unser hof hat nur einen winzigen Platz aber viel ausreitgelende und in der nähe einen tolen see zum Baden. Ich bedanke mich im Voraus .lg nejla

...zur Frage

Pferdesuche (kleines Dressurpferd)

Hallo ihr lieben, wir sind seit einem über einem halben Jahr auf Pferdesuche. Langsam sind wir echt verzweifelt. Es ist mein erstes Pferd und wir bzw. ich stelle recht hohe Ansprüche, da ich auch gerne im Turniersport mitreiten würde. Viele sagen uns, dass es diese Pferde, die wir suchen nicht unter 10000 Euro gibt. Zuerst haben wir auch nur unter 10000 Euro geguckt, aber jetzt gucken wir auch über 10000 Euro. Eig. muss ja ein unerfahrener Reiter (bin auf E/A Niveau) auf ein erfahrenes Pferd, allerdings kosten gut ausgebildete Pferde ja noch mehr. Wir kaufen das Pferd nicht alleine, meine RL würde mir 2 mal die Woche Unterricht geben und das Pferd einmal die Woche selber reiten und weiter ausbilden, oder auf dem Stand halten. Ich beschreibe mal so das Gesuch:

Ein kleines Dressurpferd zwischen 5 und 12 Jahren, mind. E-fertig, Springerfahrung sollte schon vorhanden sein, Dressurpotential bzw. Talent für mehr sollte vorhanden sein, es sollte zwischen 1,54 und 1,64 groß sein und recht brav sollte es auch noch sein ;) Findet ihr diese Erwartungen gibt es nicht für um die 10.000 Euro? Wenn es das nicht gibt, wo würdet ihr Abstriche machen? Was habt ihr für Erfahrungen, wo sucht ihr außer im internet noch nach Pferden?

LG Pferdefreaak


Bitte keine unnötige, gemeine Kommentare

...zur Frage

Equizaum mit oder ohne Nasenbogen?

Ich will ein Equizaum kaufen, aber ich muss zwischen einen mit und einen ohen Nasenbogen wählen. Ich werde es für Boenarbeit, Longieren und Reiten benutzen, alle Variante gebisslos.

Ich habe gehört und gelesen dass der Equizaum ohne Nasenbogen soll für das Reiten benutzt werden und ohne- fürs Longieren und Bodenarbeit. Stimmt das und wieso?

Warum kann/soll man nicht mit dem Equizaum mit Nasenbogen reiten? Ist es unangenehm für das Pferd oder den Reiter oder gibt es ein anderer Grund?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Reitbeteilugung oder andere Reitschule?

Ich reite seit 8 Jahren in einer Reitschule und habe auch dort die Grundlagen des Reitens kennengelernt. Die meisten Pferde gehen dort leider mit Ausbinder oder Martingal, gehen nicht richtig über den Rücken, gehen schlecht am Zügel und sind manchmal ein bisschen Bockig aber zu bendigen.

Wenn ich dort eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn an komme sagt der Reitlehrer welches Pferd ich fertigmachen soll(es gibt keine Wiederworte). Dann mach ich mir mein Pferd schnell Fertig, habe 60 Minuten Gruppenunterricht in der Halle (in 4er bis 8er Gruppen), darf dann mein Pferd absattelt und in die Box zurückstellen. Leider habe ich immer nur Unterricht in der Halle und bisher nur zweimal auf dem Sandplatz. Der Unterricht ist immer das gleiche Schritt, Trab, Galopp. Nun habe ich gemerkt das ich seit ca. 2 Jahren nicht mehr weiter komme, da wir jedes mal seit ca. 4 Jahren den gleichen langweiligen Unterricht machen.

Das ist schon deprimierend wenn Kinder die gerade mal 5 Jahre reiten auf dem gleichen Niveau sind wie ich (sozusagen das Endniveau in dem Stall) und Kinder aus anderen Ställen die erst 5 Jahre reiten schon weiter sind (die springen schon gehen auf Turniere und haben teilweise schon eigene Pferde).

Vor 6 Jahren habe ich mein kleines Hufeisen gemacht und ich bin mittlerweile auf einem guten A-Niveau. Nur ich will besser werden.

Ich würde gerne mal Ausreiten oder Springen. Ich habe bisher nur mal Wanderausritte in der Eifel mitgemacht (in meinem Stall werden keine Ausritte angeboten bzw. sehr selten(wenn ich keine Zeit habe)). Gesprungen bin ich auch noch nie, da das auch nicht in dem Stall angeboten wird. Außerdem würde ich gerne mehr Zeit mit den Pferden verbringen (nicht nur reiten und dann fertig).

Jetzt habe ich überlegt ob ich den Stall wechseln soll. Vielleicht gibt es einen Stall wo ich mehr lerne, springen kann, ausreiten kann und Zeit mit den Pferden verbringen kann(Boxen ausmisten, füttern, Bodenarbeit, ohne Sattel reiten etc.). Aber schon gerne mehr als wie bisher 1x die Woche.

Oder ich suche mir eine Reitbeteiligung. Dort könnte ich vielleicht nicht mehr so viel lernen (oder ich nehme Reitunterricht mit der Reitbeteiligung und könnte dort auch vielleicht mal springen), dafür könnte ich alles machen was ich will: ausreiten, Bodenarbeit, füttern, Box ausmisten etc. Nur leider bin ich erst 14 Jahre alt(die meisten wollen mindestens 18 Jährige) bin nich mobil (kann kein Auto fahren),habe wenig Zeit und am Wochenende gar keine Zeit.

Außerdem nehmen meine Eltern meine Wünsche gar nicht richtig war. Die meinen vor Springen hätte ich viel zu viel Angst, für Tuniere wäre ich nicht Ehrgeizig genug und für eine Reitbeteiligung hätte ich viel zu wenig Zeit und Lust. Aber das ist alles nicht so! Ich bin sehr ehrgeizig (ich konnte es bisher nur noch nicht Zeigen), habe keine Angst vorm Springen und habe Lust auf eine Reitbeteiligung (die Zeit müsste ich mier irgendwie nehmen).

Was soll ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?