zu viel Tiefengrund , was nun?

1 Antwort

Ihr erinnert mich an den Film "Die tollkühnen Männer in den fliegenden Kisten". Motto: Ein deutscher Offizier kann alles! "Einsprühen"!

Auch Malerarbeiten sind Facharbeiten! Würdest Du z.B. Dein Auto grundieren und anschließend mit Strukturputz versehen? Ein guter Facharbeiter bzw. Malermeister kann das. In Berlin fuhr ein Malermeister vor Jahren mit einem solchen Auto herum.

Meine Leistungsbeschreibung:

  1. Ein Fachmann sollte sich ansehen, was Ihr da für Eine Sch... gebaut habt.
  2. Der ganze Mist muß erst einmal runter von der Wand bis zum Spachtel.
  3. Glatte Flächen (durch Euern "Tiefengrund") sind zu schleifen, evtl. auch alles ganzflächig.
  4. Dann ist die Wand zu säubern.
  5. Erst dann kann mit pigmentiertem Haftgrund grundiert werden, bevor ein weiterer Anstrich erfolgt. Durch den Haftgrund wird verhindert, daß Voranstrich und Schlußanstrich "abrutschen".

Alle Anstriche sollten ausschließlich nach Herstellervorschrift ausgeführt werden. Die müssen nämlich zueinander passen.

  1. Alternativposition für arabische Länder: Den Ausführenden ist eine von den zwei linken Händen zu entfernen.

Hinweis für den Chef:

Durch vollflächiges Spachteln - evtl. auch noch kunstoffvergütet - und den glatten Tiefgrund kann durchaus eine Dampfbremse oder sogar stellenweise Dampfsperre entstanden sein. Das kann zur Kondenswasserbildung führen.

Also - ernst nehmen!

0

Was möchtest Du wissen?