Zitat in den Satzbau einbauen?

2 Antworten

Also ich mache es meistens so:

Wie man hier (...) erkennen kann... oder Wie das Zitat (...) verdeutlicht...

Wenn du die Analyse im Präsens schreibst und das Zitat in der Vergangenheit ist, kannst du es änder , musst die Änderungen aber in Klammern setzten.

also von: „Rote Rosen blühten im Frühling“

zu: „Rote Rosen (blühen) im Frühling

haben wir auf jeden Fall mal so gelernt

Also es gibt zwei Arten von Zitaten:

  • indirekte Zitate: Hier gibst du die Textstelle mit eigenen Worten wieder, darfst aber auf keinen Fall den Sinn verändern. Gekennzeichnet wird dies durch (vgl. Z. x)am Ende des Zitats. Vgl. steht übrigens für „vergleiche“
  • direkte Zitate: diese werden wortwörtlich aus dem Text übernommen und jede von dir unternommene Änderung muss gekennzeichnet werden. Wenn zum Beispiel der Satzbau oder das Tempus nicht in deinen Text passt, dann kannst du die passende Form noch hinzufügen, die musst du aber in eckige Klammern schreiben [ ]. Auch wenn du irrelevante Stellen auslässt, muss dies durch [...] markiert werden. Außerdem werden direkte Zitate immer durch Anführungszeichen gekennzeichnet, im Gegensatz zu indirekten. Am Ende des Zitats kommt dann noch die Zeilenangabe in Klammern (Z. x)

Wenn ein Zitat über zwei Zeilen geht muss noch ein f für „folgend“ hinter die Zeilenangabe geschrieben werden, also (Z. x f), bei mehreren Zeilen ff für „fortfolgend“(Z. x ff). Dies trifft auch auf beide Zitatstypen zu.

Ich hoffe ich konnte dir einigermaßen helfen!

Was möchtest Du wissen?