Zieht eingestecktes Ladegerät Strom?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es verbraucht Leistung.

Warum? weil ein Trafo eingebaut ist. das bedeutet, dass dieser die Netzspannung auf die Gerätespannung heruntertransformiert. das sind 2 Stromkreise. wenn du kein Gerät anschließt dann öffnest du den "sekundärstromkreis" aber der primärstromkreis (der auf der Netzspannungsseite) bleibt wie er ist.

in diesem zustand wird nicht viel Leistung verbraucht...sagen wir mal 0.5W vielleicht aber im Jahr... naja da kommt schon was zusammen.

Darum, zieh die Netzeile raus oder benutz Steckdosenleisten mit Schalter, schalte den Schalter aus und alles ist Prima :)

Hoffe das hilft dir. Schönen Samstag ;)

Das ist davon abhängig, um welche Art der Konstruktion es sich handelt.

Sind es Ladegeräte der klassischen Bauart mit einem normalen Netz-Tansformator, meist durch ein relativ hohes Gewicht zu erkennen, aber auch durch das oft klobige Steckergehäuse, dann verbrauchen diese Teile im Schnitt um die 5 W allein wegen der Eisenverluste, die durch den ständigen Wechsel der Magnetisierung in Netzfrequenz entstehen. Das ist im Grunde ein ähnlicher Effekt wie die Erwärmung des Topfes auf einem Induktionsherd, nur eben hier eigentlich ungewüscht.

Leider liegt sind Trafos auch um so schlechter, je kleiner man den Trafo baut.

Solche Trafo-Ladegeräte findet man noch heute in einfachen Ladegeräten für einzelne Akkus in AA und AAA-Größe, aber z.B. auch als Ladegeräte für Akkuschrauber, Haarschneidemaschinen, und einiges zumeist kleineres Akkugerät.

Bei 5W kostet dich so ein nutzlos angeschlossenes Trafo-Ladegerät ca 15 Euro im Jahr

Ganz anders ist das mit den modernen Schaltnetzteilen, wie sie in den Ladegeräten von Handys, Tabletts, Stromversorgungen für externe Festplatten, aber auch für LED-Leuchten usw verbaut sind. Diese erkennt man zumeist am deutlich geringeren Gewicht.
Diese funktionieren anders: Hier wird der Netz-Wechselstrom zunächst gleichgerichtet und in einen Kondensator geladen. Von dieser Spannung wird dann eine kleine Elektronik betrieben, die nicht mehr Strom benötigt, wie z.B. eine Digitaluhr, welche dann einen Schalttransistor ansteuert, der ganz kurze Stromimpule an einen winzigen Hochfrequenz-Transformator leitet, der die am Elko anliegende Gleichspannung von ca 300V dann auf die für den Zweck benötigte Spannung herunter transformiert und da erneut nach Gleichrichtung wieder in einen Kondensator lädt.
Auf der Niederspannungsseite ist dann wieder eine Messschaltung, die der Steuerschaltung auf der Hochspannungsseite mitteilt, wenn der Niederspannungs-Kondensator auf die geforderte Spannung aufgeladen ist, und dann die Impulse auf der Hochspannungsseite abschaltet.

Hierdurch benötigt ein solches Schaltnetzteil, an dem keine Last hängt nur dann ein paar wenige Impulse, wenn der Kondensator durch die ja nicht unendliche Isolation sich ein wenig entladen hat. Je nach Qualität der verbauten Teile verbraucht so ein Netzteil ohne Last dann zwischen 0.01W - 0.1W, und das istr weniger als die Glimmlampe in einem Schalter deiner abschaltbaren Steckdosenleiste.

Das wäre dann im Jahr ein Stromverbrauch zwischen 2 und 20 Cent

ja. aber nicht viel....

das ladegerät besteht aus zwei elektrisch vollkommen von einander getrennten stromkreisen.

auch wenn am ausgangsstromkreis nichts angeschlossen ist, bleibt der eingangsstromkreis geschlossen. allerdings verbraucht das ladegerät in diesem zustand nur seeehr wenig strom... auf der rechnung wirst dus kaum merken, aber der umwelt zu liebe und auch der haltbarkeit des ladegerätes, empfielt es sich, das gerät bei nichtnutzung aus der steckdose zu ziehen.

lg, Anna

Nein, tut es nicht. Generell geht glaube ich bei allem immer ganz wenig Strom verloren, aber vernachlässigbar.

Laut "WISO" TV Sendung  Ja.

Ein Ladegeät zieht immer Strom - auch ohne Gerät.

Was möchtest Du wissen?