Yamaha-Verstärker AX-530 schaltet bei Bass-lastigen Klängen aus (Canton CT80 Boxen)?

2 Antworten

Hallo Trimmable1987,

Mein Yamaha-Verstärker schaltet sich bei bass-lastigen Liedern ab, sobald ein bestimmter Lautstärkepegel (etwas über Zimmerlautstärke) überschritten wird.

Welche Ursachen kann es geben, dass eine Schutzschaltung bei Bass-Impulsen einen Verstärker ausschaltet bzw. welche der in jedem guten Verstärker (der Yamaha AX-530 gehört mit Sicherheit dazu) vorhandenen Schutzschaltungen wird hier aktiv?

Bei starker Unterschreitung der minimalen Anschlussimpedanz könnte eine Strombegrenzung einsetzen, ein Ausschalten eher nicht bzw. erst nach längerem Betrieb und zu starker Erwärmung (Überhitzungsschutz).

Eine andere Schutzschaltung wird aktiv bei einem Kurzschluss in der Lautsprecherleitung, aber nicht bei stärkeren Bassimpulsen, ohne das der Amp voll ausgesteuert wird.

Gleichspannungsschutzschaltung:

Hier passt alles zusammen. Wenn eine Endstufe einen defekt aufweist, der dazu führt, dass dem Ausgangssignal eine Gleichspannung überlagert wird, schaltet diese Art von Schutzschaltung den Amp aus, um zu vermeiden, dass durch diese Gleichspannung ein großer Gleichstrom zu fließen beginnt, der die Membran des Tieftöners entweder nach vorn oder nach hinten, je nach Polarität dieser Gleichspannung, auslenkt. Nach hinten hätte zur Folge, dass der Schwingspulenträger gegen die hintere Polplatte stoßen kann, was ihn meistens dauerhaft verformt und den Lautsprecher ins Nirwana schickt.

Damit verbunden ist ein lautes Anschlaggeräusch. Wenn das bereits einmal passiert sein könnte, kann sich auch eine Wicklung der Schwingspule gelöst haben, was ab und zu bei etwas größerer Lautstärke zu einem starken Schnarr- und Kratzgeräusch führen kann.

Um einen Defekt der Lautsprecher auszuschließen, würde ich sie an einen anderen Verstärker anschließen und sie ähnlich belasten, wie du es tust, wenn sich dein Amp wegschaltet.

An deinen Amp ein anderes Lautsprecherpaar anzuschließen wäre keine gute Idee, denn im Falle von Gleichspannung auf dem Ausgang können sie ebenfalls sehr schnell beschädigt werden.

Ungefährlich testen kannst du deinen Amp mit einem ohmschen Lastwiderstand, der allerdings  sehr hoch belastbar sein muss. Für Tests dieser Art benutze ich eine Zusammenschaltung vieler Hochlastwiderstände, die auf einem großen Aluminium-Kühlkörper montiert sind und mit dem ich durch Umstecken von Brücken Lastwiderstände von 1, 2, 4, 6, 8, 16 Ohm einstellen kann.

Gleichzeitig beobachte ich mit einem Oszilloskop das Ausgangssignal, bei plötzlich auftretender Gleichspannung springt das Bild nach oben oder unten weg oder driftet langsam weg bei einem langsamen Anstieg der Gleichspannung.

Alles andere wie übertrieben aufgedrehte Klangregler, Loudness usw. kann nicht zum Abschalten führen, kann aber die Unsymmetrie der Endstufen-Funktion und damit die Gleichspannungsüberlagerung provozieren.

Ein Fehler in der Vorstufe kann dieses Abschalten auch nicht provozieren, denn die Verstärkerstufen sind nicht DC-gekoppelt sondern mit Kondensatoren vor einem Gleichspannungsanteil geschützt.

Ich würde bis auf weiteres die Loudness-Funktion nicht benutzen und ein Subsonic-Filter, falls vorhanden, aktivieren.

Interessant ist auch, dass bei einer angeschlossenen Box der Schwellenwert zum Knacken und zum weiteren Abschalten deutlich höher liegt

weil bei einem Lautsprecher nur der halbe Laststrom fließt

Aber der Verstärker muss ja in diesem Fall auch gegen einen höheren Widerstand der Boxen arbeiten, womit wir wieder beim Impedanzproblem liegen

Nein, jede Endstufe arbeitet für sich allein, damit hat sich die Betriebssituation für einen Kanal nicht verändert, der andere Kanal arbeitet jetzt nach deinem Verständnis gegen einen offenen Ausgang, das wäre ein unendlich großer Lastwiderstand....umgekehrt stimmt es, der Lastwiderstand und die erzeugte Ausgangsspannung der Endstufe bestimmen die Höhe des fließenden Stroms nach der Formel

Strom I (A) = Spannung U (V) / Widerstand R (Ohm)

Statt Widerstand kannst du auch Impedanz eintragen

Demnach führt ein ansteigender Widerstand zu einem geringeren Stromfluss, was die Endstufe entlastet und nicht belastet.

Bei Fragen bitte melden

Grüße, Dalko

Also wenn die Geräte fehlerfrei sind dürfte ein Impedanzproblem auszuschließen sein.

Welche Quelle ist wo am Verstärker angeschlossen? Ist an dieser evtl. eine Klangregelung aktiv?

Sind die Metallbrücken zwischen send/return gesteckt?

Wurde mal ein anderer Eingang des Verstärkers benutzt um einen Defekt an einem Eingang auszuschließen?

Sind beim Hören mit den Störungen extreme Klangregelungen eingestellt? Bass voll drin und/oder regelbare Loudness stark drin?

Das wäre erstmal zu klären bevor andere Faktoren in Erwägung gezogen werden können.

LG Thorsten

Boxen zu diesem Verstärker?

Hallo

Ich habe einen alten Yamaha ax 892 Stereo-Verstärker zurzeit mit 2 Mivoc sb238 gepaart welche jedoch diesem Verstärker nicht gerecht werden. Ich habe nun auf e-bay ein Angebot gesehen in dem ein Paar JBL XTi 100 für 350€ angeboten werden(diese sind laut Verkäufer in einem guten Zustand). Meine Frage ist nun ob man diese recht alten Boxen mit neueren, den mir bereits empfohlenen, Nubert nuBox 483(je 279€) Lautsprechern gleichsetzen kann. Da ich in Sachen Hifi eher ein Neuling bin habe ich da überhaupt keine Ahnung. Danke im Voraus.

...zur Frage

Wieviel Ohm darf mein Verstärker haben?

Ich habe von einem Bekannten 2 Standboxen (Quadral Ascent 850) mit einer Nennbelastbarkeit von 150, einer Musikbelastbarkeit von 300 Watt und Impedance 4....8 Ohm und dazu noch einen Subwoofer (Canton AS10) Nennleistung: 50, Musikleistung 110 Watt geschenkt bekommen. Da mir noch ein passender Verstärker dazu fehlt ist meine Frage was ich dazu für einen brauche und wie die Werte davon sein müssen ?

Wieviel Ohm darf mein Verstärker bei diesen Lautsprechern besitzen ? Darf er nur 4 haben? Oder auch mehr ?

Ist es richtig das der Verstärker auf gar keinen Fall weniger Leistung haben sollte als die Lautsprecher da er sonst clippen könnte ? Brauche ich einen Verstärker mit mindestens 150 Watt pro Kanal ?

...zur Frage

Wieviel Leistung für Verstärker?

Hi, also meine Boxen haben jeweils 50 watt nennbelastbarkeit und 100 watt musikbelastbarkeit. Ich hab gelesen, dass der Verstärker immer etwas stärker sein soll als der Lautsprecher. Nun meine Frage: Muss ich da nach der Nennbelastbarkeit gehen und einen Verstärker mit 2 mal 60w ausgängen nehmen oder muss ich nach der musikbelastbarkeit gehen und einen Verstärker mit 2 mal 110 watt ausgängen nehmen?

...zur Frage

4 Ohm und 8 Ohm Lautsprecher-Boxen kombinieren. Geht das?

Hallo.

Ich habe an meinem Verstärker (StereoAnlage) zwei Boxen mit 100 Watt und Standard-Widerstand von 4 Ohm (als " input-Widerstand steht 4-8 Ohm darauf). Habe nun noch 2 Boxen mit 90 Watt und 8 Ohm geschenkt bekommen.

Kann ich alle 4 Boxen an einen Verstärker anschließen? Wenn nicht, was müsste ich tun damit ich alle 4 Boxen anschließen kann?

Danke im voraus und Viele Grüße.

...zur Frage

Verstärker-Boxen-Lautsprecher

Ich hätt da ne Frage..zu den allgemeinen Bezeichnungen bei Verstärkern u.s.w, was macht gute Verstärker und Boxen aus? Und wie hängen die ganzen Begriffe wie Watt und Ohm zusammen? z.b... was ist der unterschied wenn ich eine 40 watt bassbox an einen 1000watt verstärker anschließe und eine 40W an einen 100W verstärker,und wieviele 40W Boxen kann ich an einen 100W verstärker anschließen?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Verstärker für partys?

Hallo,

ich benötige einen passenden Verstärker (Endstufe) für eine Party. Der Raum ist ca 75 m^2 groß und geschlossen. Ich besitze 2 Canton karat m30dc Lautsprecher, mit 4 - 8 Ohm und 25- 30000 hz.

Ich benötige einen passenden Verstärker (vlt. Pa-Verstärker?), der locker paar Stunden unter Last läuft ohne abzuschmieren.

Zusätzlich möchte ich gerne einen aktivem subwoofer anschließen.

Welche verstärker könnt ihr mir empfehlen und welche Tipps könnt ihr mir geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?