Würgehalsband für Welpen, sinnvoll?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde bei einem Welpen, der nicht leinenführig ist, niemals ein Halsband benutzen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Der Hund brettert in die Leine, weil er einen anderen Hund sieht und zu ihm will, und bekommt durch das Halsband einen heftigen Schlag auf den Kehlkopf. Genau darauf spekuliert ja jeder, der ein Halsband einsetzt, um den Hund leinenführig zu machen.
Eine Steilvorlage für eine Fehlverknüpfung: fremder Hund = Schmerz und damit eine sehr gute Option, um sich einen Leinenpöbler heranzuziehen und sich das nächste Problem zu schaffen.

Ganz davon abgesehen: niemand lässt Welpen Treppen laufen, weil die Knochen und Gelenke geschont werden sollen. Aber eine massive und ruckartige Einwirkung auf die extrem empfindliche Halswirbelsäule ist in Ordnung? Nicht wirklich, oder?

Leinenführigkeit ist eine enorme Herausforderung für einen Welpen. Weil sein natürliches Tempo schneller ist als das menschliche und weil die Welt extrem spannend ist.

Nimm Dir ein gut sitzendes Geschirr und arbeite so, wie der Hund denkt: er zeigt das Verhalten, mit dem er zum gewünschten Erfolg kommt. Der gewünschte Erfolg beim Ziehen an der Leine ist, das Tempo zu erhöhen. Ergo: zieht der Hund, gehst Du extrem langsam. Ist die Leine locker, läufst Du schnell. Der Hund lernt: wenn ich schneller von der Stelle komme will, muss ich für eine lockere Leine sorgen.

Arbeite mit dem Hund, nicht gegen ihn und hab Geduld.

Würgehalsband für Welpen, sinnvoll?

Natürlich können Würger die "Erziehungs-Effekte" beschleunigen. Doch letztlich schaden sie langfristig nur, weil sie Fehlverhalten von Hund und Halter überdecken und schlimmstenfalls sogar gesundheitliche Konsequenzen haben können.

Einfacher ausgedrückt: Sieh es als sportliche Herausforderung deiner Führungsqualitäten. Bist du imstande, deinen Hund so gut anzuleiten, dass du keine "Peitsche" brauchst? 

Denn dein Hund, wenn er sich erst mal unterordnet, WILL dir folgen und gefallen. Es liegt bei dir, es ihm so genau zu "erklären", dass er es richtig machen kann (und dann auch macht). 

Schließlich setzt auch ein Rudelführer in der Natur keinen Würger ein, um sein Rudel zu disziplinieren. Und er schafft es trotzdem sehr erfolgreich.

Du wirst also ohne Würger eine "wissende & verstehende Unterordnung" erreichen, während du mit Würger einfach nur "stumpfe & gedankenlose, schlimmstenfalls (bei falschem Einsatz) sogar ängstliche Unterordnung" erreichst.

------------------------------------------------

Damit wischst du ohne Würger eine ganze Reihe von Nebeneffekten quasi im Vorbeigehen auf, die du im Falle des Einsatzes eines Würgers einzeln unter Kontrolle bringen müsstest. (Beispielsweise brauchst du für die Kontrolle auf Entfernung wieder die gleiche Unterordnungsbereitschaft, die du auch beim "Fuß-Laufen" benötigst. Ohne Würger trainierst du sie en passant dauerhaft; mit Würger hebelst du nur dich selbst aus und musst am Ende die Zeit, Kraft und Geduld doch aufwenden.)

Mit anderen Worten: Der Würger spart dir an einer Stelle einiges an Zeit und Nerven; doch er kostet dich unter dem Strich sehr viel mehr Zeit und Nerven; wenn du nicht nur "dieses eine Problem" korrigieren musst und/oder willst.

--------------------------------------------------

Und an alle, die hier "Würger? Tierquälerei!" rufen: Ihr wisst schon, dass Halsbänder IMMER Würger sind? Ich hoffe also für euch und eure Tiere, dass ihr nicht so bigott seid und eure Hunde nicht mit hübschen Halsbändern bedenkt, und nicht nur bei namentlich so bezeichneten Würgern gleich mal reflexartig und gedankenlos die Arme hochreißt...

Das EINZIG Richtige an so einer Abwehrhaltung ist: Wird ein Würger falsch eingesetzt, kann es erhebliche negative Konsequenzen haben, die Tier und Halter über lange Zeit - und schlimmstenfalls das Tier sogar gesundheitlich - ausbaden. Und leider ist es wahr, dass viele Menschen sich eigentlich überhaupt keine Gedanken über ihren Hund machen; dass es sie nicht interessiert, wie er tickt; dass sie nur ein "funktionierendes Spielzeug/Statussymbol/whatever" haben wollen...

Doch das gilt für so unendlich viel Fehlverhalten des Halters; nicht nur für Würger. Und wenn ich mir allein auf dieser Plattform so manche Frage und Antwort zu Hunden anschaue, dann sehe ich bei etlichen Dingen ERHEBLICH mehr "alltägliche Tierquälerei" - denn dem Hund ist es egal, ob er aus Boshaftigkeit oder aus falsch verstandener Tierliebe leiden muss -, als bei einem Halter und/oder Trainer, der den Würger zielgerichtet einzusetzen weiß...

Ich danke dir für die Antwort. Ich habe mittlerweile ein ganz normales Halsband bestellt und nehme an einem Welpenkurs teil. Außerdem danke ich dir für die genaue Ausführung dieses Themas

1
@JapanYokai534

... Wow! Alles innerhalb einer Stunde? Du gehörst zu den schnell Entschlossenen, hm?!

4

ein Würgehalsband bei einem Welpen ???

Man braucht über überhaupt keine Würgehalsband....weder bei einem erwachsenen noch jungen Hund und schon gar nicht bei einem Welpen !!!

Ich halte seit über 40 Jahren grosse und kräftige Hunde, und hatte und habe noch nie...aber auch gar nie ein Würgehalsband oder ähnliches als Erziehungshilfe gebraucht.

Meine Hunde laufen an lockerer Leine *bei Fuss*...egal ob ich nur mit einem oder mit beiden gleichzeitig unterwegs bin.

Kauf für Deinen Welpen ein gut sitzendes Geschirr anstatt ein Halsband...das ist für seine Gesundheit das Beste.

Ich empfehle Dir dringend ganz schnell eine gewaltfreie Hundeschule zu besuchen...damit du lernst, wie man Hunde richtig erzieht.  !!!


 

Leinenführigkeit welpe

mein jack russel soll von anfang an lernen das er nicht ziehen soll an der leine - in den büchern steht immer, einfach stehenbleiben sobald er zieht, aber was wenn er sich überhaupt nicht bewegen wiil, was manche welpen ja nicht wollen, weil ihnen leine und halsband und neue umgebung noch suspekt sind oder aber was tun wenn er sich in das gezerre reinsteigert, weil er zum anderern hund will, von alleine also nicht die leine lockert so dass ich ihn dafür loben könnte?

...zur Frage

mein Welpe "hundelt" etwas. Ist das normal? Er stinkt nicht, er riecht nur nach Hund.

Ich kenne das so nicht von meinem früheren Hund (Podenco/Jack Russell).

Der jetzige ist ein Pudelkind, 12 Wochen alt. Ich ernähre ihn mit Animonda für Welpen. Er riecht nicht schlecht - nur nachHund eben und leicht nach Pfötchen.

Verwächst sich das (wie bei der Pubertät)? Ist das bei Pudeln normal und ich bin nur von meinem früheren Hund so verwöhnt?

Der roch wirklich nach nichts!

...zur Frage

Sozialisierung des hundes ab 16.Woche?

Hallo! Eine Bekannte von mir kam nicht mehr klar mit den Welpen sprich junghunden daher hab ich ihr einen Maygar Viszla Welpe abgenommen er befindet sich in der 16.Woche lebte zuvor mit seinen Geschwistern, Eltern und einem Dobberman. Er ist ziemlich ruhig, bellt kaum schläft abends ziemlich ruhig. Meine Frage nun: ich lese ueberall und hoere das ein Hund ab der 8-16woche sozialisiert werden muss. Mein Hund kann noch nicht an der Leine gefuehrt werden und hat schaetze ich noch nicht genug gesehen, ebenso ist er auch noch nicht stubenrein. Ist es zu spaet mit seiner Sozialisierung zu beginnen?

...zur Frage

Einem Welpen das Nein beibringen?

Wir haben uns einen Welpen geholt (von einem seriösen Züchter) und möchten dem jetzt das Nein beibringen. Wie macht man das? Sie kennt das Wort ja nämlich gar nicht und reagiert deswegen da auch noch nicht drauf. Danke für Antworten, LG

...zur Frage

Nachbars hund hasst welpen trotz wurf?

Die Hündin meiner Nachbarin(ein Pitbull) hasst meinen Welpen und hat ihn angegriffen obwohl sie vor kurzen(halbes jahr) selbst einen Wurf hatte. Sollte sie nicht nachdem sie selbst Junge hatte gut auf Welpen anzusprechen sein? Oder werden sie erst recht so aggressiv gegenüber anderen nach einem Wurf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?