Wozu sind Gedichte da?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir schüler, müssen das machen, weil Lehrer keine Ahnung haben, und Ihren Stundenplan ausfüllen müssen. Gedichte gibt es nur zum Langweilen. GEDICHTE GEFÄHRDEN DEN VERSTAND

Fast alle Schüler denken so, wenn sie das erste mal eins interpretieren müssen, wir damals auch, kann mich erinnern! Aber glaubst du wirklich, wenn es Schüler nicht in der Schule tun "müssten" würde sich irgendeiner in dem Alter mit Gedichten auseinandersetzen? Ich glaube das würden die wenigsten tun! Zuerst ärgern aber später wirst merken das es doch nicht so blöd war, und wenn du nicht dann zumindest viele andere

0

Gedichte bedienen sich einer soganannten Metasprache, die Gleichnisse, Bilder und Metaphern benutzt, um bestimmte Gefühle oder Vorgänge noch nachvollziehbarer zu erfassen.

Metasprachen gibt es sehr viele (Märchen, Bibel, Werbung). Auch Du verwendest sie täglich. Wenn Du zu Deinem Kumpel sagst: "Morgen geh ich nicht in die Schule, da mach ich blau." dann sagst Du bereits etwas, was eigentlich ein unverständliches Bild ist. Was machst Du "blau", Dich oder andere? Ein in diesem Zusammenhang scheinbar sinnloser Begriff, den Du trotzdem sofort verstehst. Obwohl Du vielleicht noch nicht mal den Hintergrund dieser Redewendung kennst, dass nämlich früher die Textilfärber einen Tag warten mussten, bis speziell die blaue Farbe in das Gewebe eingezogen war und sie deshalb diesen Tag "blau" machen konnten.

Wenn Du also Gedichte interpretieren musst, dann übst Du dabei, Dein sprachliches Feingefühl, Deine Kreativität in Bezug auf literarische Bilder und Dein Verständnis für die "Dinge hinter den Dingen" zu schulen. Dann wirst Du auch nicht nach einem Ungezieferspray greifen, wenn Deine Freundin mal sagt: "Du lass mich, mir ist heute eine Laus über die Lebenr gelaufen".

Wer Gedichte doof findet, der sollte dies wirklich nur auf die schlechten Gedichte beziehen, zu denen übrigens 98% der Popsong-Texte gehören. Auf deutsch springen sie einem besonders unmittelbar und sprachbeleidigend ins Gesicht (auch das ist übrigens eine Metapher)..

mit geheimer botschaft liegst du gar nich so falsch. Gedichte sind meist sehr persönlich. sie werden geschrieben und sollen eine nachricht übermitteln, die nich gleich jeder verstehen soll. deshalb muss man sich eigentlich auch für eine gute interpretation die lebenssituation des autors und die zeitgeschehnisse anschauen.. man kann darin informationen verstecken, die zum beispiel den staat kritisieren, was ja mit normalen worten in kritischen zeiten, wie z.b. der DDR verboten war einffach so zu sagen. oder du schreibst einfach nur gedichte um gewisse dinge zu verarbeiten,dann gibst du deine tiefsten gefühle preis, aber auch die soll ja nicht gleich jeder erfahren also machst du es in form eines gedichtes, einer geheimen botschaft. der,der sich die mühe macht ein gedicht zu interpretiern, kann sich später vllt mit dem ergebnis identifizieren und fühlt sich durch den autor des gedichtes verstanden..

Was möchtest Du wissen?