Wort für leicht beeinflussbar?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Jemanden, der seine Meinung durch die Umgebung und deren Einfluss ändert, muss man erstmal wertfrei sehen.
Man ist bzw. hat dadurch nicht zwangsläufig eine schwache Persönlichkeit!

Denn wenn eigenes Denken und die Erweiterung der Argumentation zu einer neuen, anderen Beurtelung führen, hat man einfach etwas dazugelernt. 

Begründung: Jemand, der sich auf die Seite der neuen Argumente stellt, hat einen offenen Charakter, dass er seinen Zugewinn an Wissen auch gleich zugibt, da er eine neue Position gewonnen hat. Er ist also nicht verklemmt oder dickköpfig und es ist ihm nicht peinlich, weil er ja absolut gesehen seinen Horizont erweitern konnte. 
Meiner Meinung nach beweisen alle, die - nach reiflicher Überlegung zu neuen Überzeugungen kommen oder auch nur ihre alten Überzeugungen in Frage stellen, etwas sehr Wertvolles: Lernfähigkeit. Das ist ein positiver belegter Begriff für eine Eigenschaft, die ich vielen Menschen wünsche. 

Das geht natürlich nicht in jeder Situation so, sondern nur in solchen, wo es sachliche Argumente gibt, die man nachvollziehen kann.

Bei subjektiver Bewertung von Meinungen und Überzeugung sowie bei Geschmacks- und Glaubensfragen gelten andere Regeln. Da geht es wirklich tief in die Psychologie.

Im Gegensatz dazu sind die hier schon genannten Begriffe 

wankelmütig, leichtgläubig, naiv, leicht beeinflussbar, biegsam, fügsam, labil, ein Wendehals, Rückgratloser, Eiertänzer, Gelegenheitshascher -

nur Bewertungen, die ihrerseits ein Licht auf den Bewertenden werfen.^^

Leicht beeinflussbar in der Alltagssprache.

In der Psychologie wird eine Meinungsänderung auf Grundlage der Überzeugung durch andere "Konversion" genannt, wenn sie jedoch nur oberflächlich ist (d.h. die Meinung wird nicht geändert, man tut jedoch so, als hätte man sie geändert) bezeichnet man dies als "Konformität" (mit der Mehrheit gehen oder "Compliance".

Twitchyy*

Man könnte so jemanden auch "leichtgläubig" nennen oder als "wankelmütig" bezeichnen, was ein älterer Begriff dafür wäre. Die anderen Worte wie "naiv" oder "manipulativ" sind schon gefallen!

Ist man leicht beeinflussbar, so ist man biegsam, fügsam, ein Wendehals, Rückgratloser, Eiertänzer oder ein Gelegenheitshascher.

paulklaus 30.06.2017, 17:55

Nein ! Ein Wendehals ist jemand, der um seines eigenen Erfolgs willen, seines eigenen Prestige(s) und / oder Ego(s) wegen ständig und ganz BEWUSST seine Ansicht ändert ! Das hat NICHTS (!!) mit "beeinflussbar" zu tun. Paradebeispiele: Merkel : - ((( , Gabriel :  - ((( ! 

pk

0

suggestibel

Manipulativ

Spielwiesen 30.06.2017, 10:54

Nein - manipulativ ist jemand, der andere manipuliert. Was du meinst, ist manipulationsanfällig. Der Unterschied ist der gleiche wie bei Aktiv und Passiv.

1

Was möchtest Du wissen?