Worin unterscheidet sich grüne-, roter, und gelbe Currypaste?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eigentlich gibt es sechs Farbvarianten von Curry Pasten: Normalerweise - vor allem auf der Suedostasiatischen Halbinsel - ist die GRUENE Variante die schaerfste. Die gruene Farbe kommt davon, dass keine roten, sondern gruene Chillischoten verarbeitet werden. Die Rote Variante durch den Hauptbestandteil roter Chillischoten. Die hellste Variante - eierschalenfarben - ist die, die am meisten Cocosnussmilch enthaelt. Die gelbe Variante, mehr bei den Indern verwendet, und vor allem fuer Vegetarische Gerichte, hat einen grossen Anteil an Kurcuma/Turmeric/Gelbwurz. Die braune Version ist Indonesisch, durch hohen Anteil an Erdnusscreme. Und die ganz dunkle/manchmal fast schwarze ist vor allem in Suedchina und angrenzende Gegenden verbreitet, und erhaelt die dunkle Farbe durch gestampfte Algenanteile und/oder Soja mit Algen- oder Fisch-Anteilen

Currypasten haben nichts mit der bei uns bekannten indischen Gewürzmischung Curry zu tun.

In Thailand werden Gewürze, Kräuter, Fischsauce und andere Zutaten im Mörser zu einer Paste verarbeitet. Diese Pasten dienen dann als Grundlage für verschiedenste Gerichte, unter anderem für gehaltvolle Suppen auf Kokosmilch-Basis. Die Pasten werden in Thailand auf Märkten verkauft, wo sich auf den Markttischen manchmal meterhohe Haufen in verschiedenen Farben türmen.

Die Farbe wird durch die Inhaltsstoffe und deren Mischverhältnis bestimmt. Da es auch grüne Chilischoten gibt, sagt die Farbe auch nicht unbedingt etwas über die Schärfe aus.

D

Da Curry eine Mischung aus verschiedenen Gewürzen ist, so ist auch der Geschmack und die Farbe sehr unterschiedlich. In Indien hat jede Familie ihr eigenes Rezept. Die Farbe und Schärfe bestimmen die Gewürze. In Deutschland ist das gelbe Curry das beliebteste, es wurde sogar eine Farbe Currygelb benannt. Der Grund der Farbe ist das Gelbwurzelmehl (Kurkuma). Nach Europa haben das gelbe Curry die Engländer gebracht, weil ihnen die Farbe so gefiel, dies schwappte dann nach Europa über. Die markantesten Zutaten sind Kurkuma, Ingwer, Zimt, Cayenne und noch "MINDESTENS" 8 weitere Zutaten.

PS in Hamburg in der Spaicherstadt ist ein Gewürzmuseum. Ich fand es einfach super.

Wir haben viele Jahre in Suedafrika am Indischen Ozean gewohnt und unser Curry selber hergestellt. Aber eine Wahnung, es ist VIEL Arbeit, da viele Gewuerze noch vor dem Mahlen geroestet werden :-))))

Ich vermute, dass es bei den Pasten wie beim Pulver ist - um so roetlicher, um so schaerfer!

Was möchtest Du wissen?