Worauf muss ich achten, wenn ich mir einen PC für CAD Programme hole?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wie Geheimrat schonb richtig sagte, eine professionelle CAD-GPU ist bei solchen Programmen klar von Vorteil. Zudem rechnen diese mitunter deutlich schneller als manch teure Gaminggrafikkarte.

Auch, wenn ECC-RAM hier angebracht wäre, würde das dein Budget doch deutlich übersteigen. Daher solltest du lieber auf normale Desktop-Hardware setzen.

Prozessortechnisch fangen Xeon-Quadcores bei rund 230€ an, darin sollte man investieren. Die Leistung eiens i7 für schmales Geld.

8, besser aber 16GB lohnen sich auch definitiv bei großen Sachen.

Beim Netzteil bitte auch nicht sparen, sondern auch mal ein wenig in eing utes Markennetzteil investieren.

Gut, ECC wäre etwas übertrieben, doch ein Xeon ist auf jeden Fall eine gute Idee :) Ich würde ebenfalls auf 16GB RAM setzen.

0

Beispielsweise dieser hier:
https://m.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/b70cc5221e089679a31fbdc6fd31ba2a1b668de0603ca9b26fd

Starke CPU (hier besonders wichtig) und eine ausreichend potente Grafikkarte. Von einer alleinigen APU ist abzuraten, da eine ausreichend starke dedizierte Grafikkarte deutlich mehr Leistung bringt.
16GB RAM sind hier fast schon Pflicht.
Die SSD beschleunigt die Prozesse bei CAD und das Betrieben an sich, eine große Festplatte zusätzlich für alles andere.

Gutes System. Ich würde jedoch eine etwas kleinere CPU und dafür eine etwas größere Grafikkarte einbauen.

1

Die Grafikkarte spielt hier eine untergeordnete Rolle, die CPU eine deutlich größere. Der 4770 ist schwächer und kostet aktuell mehr, noch älter wäre noch in Ordnung, aber da reißt die Grafikkarte den Unterschied nicht raus.

0
@99945

Ich kenne mich ehrlich gesagt nicht wirklich damit aus. Doch ich gehe mal davon aus, das AutoCAD GPGPU unterstützt. Damit wäre höhere GPU-Leistung immer besser als höhere CPU-Leistung.

Abgesehen davon erreicht man bei komplexeren CAD-Projekten schnell mal Polygonmengen, die einem Spieleentwickler schweißnasse Albträume bereiten würde. Das geht ebenfalls auf die Grafikleistung.

1

Das wäre dann der professionelle Bereich, dafür gibt es ja die Workstation bzw CAD GPUs, die eben wirklich darauf ausgelegt sind.
Die CPU ist bei CAD wichtiger als die Grafikkarte (du kannst dich ja mal kurz im Netz kund tun), die 750 Ti reicht ihr absolut, besonders in einem Budget von 800€.

0
@99945

Man muss auch dazusagen, dass die speziellen CAD-GPUs ihren größten Vorteil im verbesserten Support und optimierten Treiber haben. Ok, die Geschwindigkeit bei doppelter Genauigkeit ist auch erhöht. Dennoch unterstützen auch Geforce CUDA und bieten demnach mehr Leistung als jede CPU.

Ich würde mindestens auf eine 960, lieber noch auf eine 970 setzen.

und ob die CPU nun 4x3,5GHz oder 4x4,0GHz aht, maht jetzt nicht den Riesenunterschied.

0

Hi,

von einer CPU mit integriertem Grafikchip würde ich bei AutoCAD abraten.

Bei AutoCAD ist es vom Vorteil eine CAD-Grafikkarte (Workstation-Versionen) zu kaufen. Die Treiber der Karte sind dann für AutoCAD optimiert.

http://www.tomshardware.de/geforce-quadro-workstation-grafikkarte-gpu,testberichte-241759-2.html

Beim Prozessor sollte es sich auch um eine potente CPU handeln, wenn Du die Modell auch rendern willst.

Wenn Du große Geometrien darin zeichnen oder bearbeiten willst, solltest Du schon mindestens 8GB an RAM (+ 2-3 GB an GDDR RAM) einsetzen. Eine schnelle Festplatte wäre beim lesen der Daten auch vom Vorteil.

Gruß

PS:

Wir haben hier in der Firma PCs ua mit einem i3 und GT640 und HD7750 für Tests mit AutoCAD am Laufen. Solange man keine sehr großen Geometrien in AutoCAD verplant und auf 3D schaltet kann auch eine günstige Karte vollkommen ausreichen. Wenn Du aber Architektur studierst, wirst Du mit so einer Karte bald ans Limit kommen. Unsere richtigen CAD-Rechner sind mit einer CAD-Karte ausgestattet.

Gruß

0

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/9dbfa4221edd8c40875f66e1c95b3027ab9a02d629cd2cd2a50

Das hier wäre meine Empfehlung (bei 800€), wenn Du den PC selber zusammenbauen kannst. Dazu musste halt noch ein Windows 64bit (~90€) kaufen/installieren.

- Am Anfang des Studiums sollten 8GB an RAM ausreichend sein. Wenn diese an ihre Grenzen stoßen, kannst Du dann nochmals 2x4GB vom selben Speicher-Modell nachrüsten (Kosten ~50€)

- i5 sollte auch für den Anfang ausreichen. Ich denke nicht, dass ihr viel im AutoCAD rendert und rechenintensive Aufgaben macht (Zeichnen wird wohl als erstes auf dem Programm stehen). Wenn ja, kannst Du immer noch auf einem xeon (e3 1231v3) mit 4 Kernen und HT (Virtuelle Kerne) nachrüsten (Kosten ~230€). Den i5 kannste dann für gute 130€ wieder verkaufen können.

- eine Backup-Festplatte ist eigentlich Pflicht, hier könnte man eine ältere HDD aus einem anderen PC (die nicht mehr benötigt wird) dafür benutzen. Ansonsten reicht locker einer 50€ 1TB Festplatte aus.

Kannst Du nicht selber zusammenbauen würde es bei Mindfactory 100€ mehr kosten, die würden auch das Windows installieren.

Klever wäre es allerdings gleich den xeon und die 16GB an RAM von Anfang an mit einzubauen. Das spart Zeit bei der Umrüstung und Geld von Anfang an.

Gruß

0

Du mußt eigentlich auf garnix achten. Die heutigen PC-Systeme sind so fit, dass sie mit CAD-Anwendungen spielend fertig werden. Selbst die preiswerteste Grafikkarte sorgt dafür, dass du beim Rendern das Gebäude noch flüssig drehen kannst. Selbst mein Standart-Einsteiger-Notebook (neuester Generation) kommt mit allem spielend klar. Grundsätzlich rate ich nur zu einem großen Monitor (dieser kann nie groß genug sein). Ich habe einen 27"er. Das ist einigermaßen ok. Beim Notebook habe ich ein 18,1"er. Selbst da guckt man sich bei größeren Grundrissen am Wochenende schonmal die Augen aus dem Kopf.


Hi,

Selbst die preiswerteste Grafikkarte sorgt dafür, dass du beim Rendern das Gebäude noch flüssig drehen kannst.

genau das sehe ich aber anders. Bei komplexen Zeichnungen von Gebäuden, Autos, Möbelstücke, Werkbänke und Co kann eine lahme 64bit GDDR3 Grafikkarte mit geringen Takt schnell an ihre Grenzen stoßen.

Wir sehen das bei uns selber in der Firma. Große Zeichnungen bringen eine GT640/HD7750 schnell an ihre Grenzen und dann dauert es schon eine Weile bis man sich im View auf die gewünschte Position gedreht oder reingezoomt hat. Das arbeiten macht dann keinen Spaß mehr.

Gruß

0
@Geheimrat

Ich habe eine GT 630 und noch nie Probleme damit gehabt. Auch größere Gebäude völlig ruckelfrei.

0

ich würde mal so grob ein Budget bis ca. 800 Euro ansetzen, bin aber natürlich auch sehr glücklich wenn es darunter liegt....

Habe einen Lenovo ideapad Z710 mit dem ich auf AutoCAD konstruiere...kann dir jeden neueren PC/Notebook ab 800€ empfehlen...darunter wird es wohl keine ruckelfreie Alternative geben...

Wie hoch ist denn dein Budget? Normalerweise sollte alles, was gamer zufrieden stellt auch für dich geeignet sein.

An deiner Stelle würde ich einen i7 (braucht nicht der aktuellste sein, 4xxx aufwärts) und eine Nvidia-GPU einbauen.

Mit 800€ bist du gut dabei. Natürlich ohne Bildschirm, Tastatur, etc.

Ist es für dich in Ordnung, den PC selbst zusammenzubauen?

0

Was möchtest Du wissen?