Woran merke ich das mein Pferd sich richitg versammenlt?

6 Antworten

Du brauchst Reitstunden, einfach so theoretisch kannst du das nicht lernen, das gehört zu einer serösen Grundausbildung,

die versammlung ist der letzte punkt der ausbildungsscala ... wohl nicht umsonst ! damit würde ich erst anfangen wenn du einen guten trainer hast und ansonsten die dressurlektionen beherrscht. viel training damit dein pferd überhaupt in der lage ist sich zu versammeln !

Eine RICHTIGE Versammlung von unten erkennt man dadurch, dass sich die Hanken (unten am Bein/Fessel) deutlich setzen und sich dass ganze Pferd richtig zusammen zieht. Das nennt man, den Ramen verkleinern. Bei starkem Schritt/Trab/Galopp erweitert der Ramen sich. Die stärkste Versammlung ist die Piaffe. Von oben merkst du, dass dein Pferd versammelt ist, wenn es deutlich unter seinen Schwerpunkt tritt, sich im Hals aufrichtet (Aufrichtung) und im besten Fall die HH senkt und eine diagonal nach hinten unten verlaufende Rückenlinie bildet. Wann dieser Moment aber ist, muss man lernen zu fühlen und dafür ist am besten professioneller Reitunterricht gefragt. ABER professionel heißt, bei einem (wenn du nach FN reitest) nach FN ausgebildetem ReritlehrerIn, der BereiterIn/PferdewirtIn gelernt hat. Nie sollte man mit der Versammlung zu früh anfangen, das führt zu physischen und psychischen Schäden und bringt Pferd und Reiter nur Frust.

In zwei, drei Sätzen ist das Thema Versammlung nicht geklärt.

Versammlung bedeutet: Das Pferd nimmt vermehrt Last mit der Hinterhand auf. Das kann es nur, wenn es mit den Hinterbeinen weit unter den Schwerpunkt treten kann.

Zusätzlich braucht es eine große Beweglichkeit des Knie- und Sprunggelenks. Ein versammeltes Pferd hat eine vermehrte "Hankenbeugung". Stell dir das so vor, als wenn du Kniebeugen machst und nicht ganz bis nach unten gehst. Du bleibst auf halber Strecke hocken. Das empfindest du als anstrengend. Das Pferd auch. Deswegen muss das dem Pferd antrainiert werden.

Ein versammeltes Pferd hat eine andere Silhouette: Wenn du dir die äußere Form des Pferdes von der Seite vorstellst, ist die Hinterhand deutlich tiefer als der Widerrist (eben weil es die Hinterbeine mehr anwinkeln kann). Das Genick ist der höchste Punkt des Pferdes.

Ein versammeltes Pferd geht insgesamt scheinbar langsamer, weil es so gut im Gleichgewicht ist, dass es jedes Bein in den Bewegungen länger in der Luft lassen kann. Du siehst das, wenn Passage geritten wird - als ob die Pferde auf Wolken gehen. Das ist mit der höchste Versammlungsgrad, der geht...

Woran kannst DU merken, dass du auf dem richtigen Weg bist? Ein versammeltes Pferd lässt sich wunderbar sitzen im Trab, steht fein an den Hilfen (will nicht wegstürmen o.ä.), lässt sich supergut in engeren Kurven wie Volten und Schlangenlinien reiten. Du merkst mit deinem Hintern, ob du das Pferd "unter dir" hast.

Um diese Versammlung zu erzielen, muss man das Pferd wie einen Profisportler regelmäßig trainieren. Viele Übergänge reiten, hilft z.B., wichtig sind alle Seitengänge - vor allem im Trab. Ebenso vorteilhaft kann die Arbeit an der Hand sein, d.h. arbeiten ohne lästiges Reitergewicht obendrauf. Die vielen möglichen Übungen hier zu erklären, würde zu weit führen. Das will ja keiner lesen!

Aber hier findest du vielleicht noch mehr Erklärungen und Anregungen: http://www.tipps-zum-pferd.de/dressur-was-ist-versammlungtipp75.html

Nimm professionelle Reitstunde, die können es dir bestimmt besser erklären!

ich hab das hier nicht geschrieben damit ihr mir jetz 100 mal sagt das ich reitstunden nehmen soll...!

0

Was möchtest Du wissen?