Wo wohnt Gott?

18 Antworten

In dir und deinem ♥. Bei Christen hörte ich mal die Kirche währe seine Heimstädte (oder so ähnlich). Wenn das stimmt, dann hat man "ihm" einen tollen Käfig gebaut um seine eigenes Ego zu bannen, denn wenn er ein Heim bräuchte, was sucht er dann in deinem ♥?

Die Reformation braucht eine Reform nach 500 Jahren

Schon vor 1517 gab es Kritik am Ablasshandel. Martin Luther hat dies in 95 Thesen schriftlich formuliert. Inzwischen sind 500 Jahre vergangen. Das Gebet "Vaterunser" beginnt unverändert: "Vater unser im Himmel." Aber im Weltraum ist nichts zu finden. Zu Zeiten Luthers war es nicht möglich, den Himmel über uns zu erforschen, nur Regen, Sonne, Wind usw. kamen von oben, eben vom Himmel. Daher war es leicht anzunehmen, dass wir vom Himmel aus gelenkt werden. Die Kirchen wurden hoch gebaut, dem Himmel nah. Inzwischen wird der Himmel diffus erklärt (4. Dimension, hinter der Milchstrasse ist noch viel Platz). Warum wird nach dem Ort, der Quelle, gesucht?

Es sind die persönlich machbaren Erfahrungen, dass wir nicht frei entscheiden, sondern durch einen Helfer behütet und gedrängt werden "Die Ahnung ist die Quelle der Religion." formuliert Jakob Bosshart - Schriftsteller, 1862-1924.

Wo steckt der Helfer? Heute wissen wir, das Gehirn ist deutlich aktiver als gedacht. Ca. 86 Milliarden Neuronen und eben so viele Astrozyten sind aktiv, suchen Lösungen. Es ist ein gewaltiger Mikrokosmos in uns aktiv! Also endlich Umdenken nach 500 Jahren, es ist längst überfällig: Von innen werden wir beeinflusst, nicht vom Himmel. Über die Sprache (zeitliche Korrelation von Sprache und nonverbalen Vorgang) haben wir Zugang zu diesem Mikrokosmos in uns und dieser gibt mit all seinem evolutionären Wissen und der Optimierung Hinweise zurück. ABER: Dieser Gott hilft egoistisch, sichert die eigene Existenz. Vieles wird klar. Der Mikrokosmos in uns kann zur Gier mutieren oder ehrlich helfen. Viele Texte der Bibel und anderer Religionen lassen sich einordnen:

Der Psalm 23 "Und wandere ich.." gilt dann wörtlich: "..denn Du bist bei mir"

Matthäus 25, 31-46: "Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan."

Auch dies passt: Die Religionstexte wurden von Menschen formuliert, generiert vom Mikrokosmos in uns.

Fazit: Den Gott vom Himmel holen! Er war und ist schon immer in uns.

Da wir den Mikrokosmos in uns mittels der Sprache (zeitliche Korrelation schafft Assoziationen) beeinflussen, bemerken wir die Kommunikation mit dem Mikrokosmos unterschiedlich.

Eine einfach aufgrund sicheren Wissens angebbare Wohnung Gottes gibt es nicht. Die Antwort hängt von der Gottesvorstellung ab. Im Pantheismus ist Gott keine Person, sondern etwas Göttliches, das die ganze Welt erfüllt. Atheisten sehen in Gott eine bloß in der menschlichen Vorstellung anwesende Projektion. Bildlich wird Gott im Himmel angesiedelt, kann aber auch woanders einkehren. Im Theismus ist Gott zugleich der ganzen Welt immanent (in ihr wirkend) und transzendent (jenseitig, also in einem Reich des absoluten Geistes beheimatet).

Sehr ordentliche Antwort!

0

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? (1. Kor 6,19).

Gottes Geist, finden wir in uns selbst. Um ihm zu begegnen, braucht man keine Kathedralen. Es kann reichen, ihn bei sich selbst zu suchen, deshalb konnte Jesus auch sagen: *Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein.....( .... ) und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht....( ... ) * (Matthäus 6,6).

Man kann zu sich finden und zu Gott. Dann ist er vermutlich da.

Immer da, wo man ihn am wenigsten vermutet. Selbst in einer GOTTLOSEN Person!

Bitte nicht schreien - das tut den Ohren und Augen weh! Danke

0

Was möchtest Du wissen?