Wo liegt das Grab Jesu?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es sind sich nicht alle darüber einig, wo genau sein Grab liegt, in dem er sich allerdings nur sehr kurz befand.

Viel wichtiger als die Lage des Grabes ist aber seine Auferstehung, denn viele sind gekreuzigt worden, aber nur Jesus ist auferstanden und hat damit auch für uns den Weg zur Auferstehung bereitet!

Jesus hätte auf keinen Fall zugelassen, dass irgendein unschuldiger Mensch an seiner Stelle gekreuzigt würde!!


niemand kann genau beschreiben oder beweisen, wo das grab des menschen, namens jesus liegt...........ALLE behauptungen sind nur behauptungen, aber NICHT beweisbar..........:)

im übrigen war dieser mensch, wenn es ihn wirklich gegeben hat, nie dass, was fanatiker nach seinem tod aus ihn gemacht haben, er war NUR ein anführer einer weltuntergangssekte, die er nach dem tod von joahnnes übernahm und die den täglichen weltuntergang hervorsagte, der NIE stattfand........... OHNE das märchen einer auferstehung wäre das christentum heute noch dass, was es mal war, eine kleine sekte, die mit höchst umstrittenen methoden ihre ziele verfolgt......nach heuteigen erkenntnissen und heutiger einschätzung wäre jesus als terrorist eingestuft worden.............:)

und JA, ihr könnt euch empören wie ihr wollt, seine aussagen beweisen, was für ein mensch er war......krank, aufrührerisch und mörderisch.......sonst wären solche zitate nie von einem angeblichen gottessohn ausgesagt worden:

"Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte! Aber ich muss mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir so bange, bis sie vollbracht ist!"

„Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen gegen seinen Vater und die Tochter gegen ihre Mutter und die Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“

„Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir.“

NUR ein paar dieser aussagen, es gibt noch viel mehr............!!!!

Er ist nicht der Sohn von Gott... Sondern ein Gesandter. Bzw. ein Prophet.

0
@Blackoutd

er ist NICHTS von dem, was gläubige behaupten, er wäre nur ein MENSCH, wenn es ihn gegeben hätte........:)

1

Bibel sagt er ist bei Gott (rechte Seite Gottes .. blabla)... also dem christlichen.

Dein Satz sagt, dass es nie bekannt geworden ist, da sie ihn ja verwechselt haben. Somit auch identifizieren schwer wäre, da kein Vergleich.

Ich sage, es gab ihn nie. Is aber eine nette Geschichte :)

Und so oder so nach über 2000Jahren ist da nix mehr übrig :P

unter der grabkirche in jerusalem

Beleg?

1
@earnest

Die Verehrung der Stätte seit dem ersten Jahrhundert ist durch archöologische Begutachtung ziemlich gut belegt und zwar anläßlich der Restaurierung einer der Wände in der unteren Kapelle. Verehrung einer Grabstätte in einem jüdischen Umfeld der damaligen Zeit kann nicht so arg viele verschiedene Gründe gehabt haben... ;-)) Gruß, q.

0
@quopiam

TV-sendung auf Phöniux

bei schuttwegräumung wurde eine grabplatte gefunden, unter der nach weiterer schuttwegräumung eine zweite platte zum vorschein kam.

deren öffnung steht noch aus

0

Also er wurde in Jerusalem gekreuzigt und dort auch begraben allerdings ist er wieder auferstanden und lebt auch immernoch ... deswegen gibt es auch kein Grab ...

Die Auferstehung und das gegenwärtige Leben sind Behauptungen.

2

Das Grab ist eh leer...

Hi.

Wo Jesus begraben war oder ist? Das weiß niemand.

Aber es gibt Leute, die behaupten, es könne kein Grab geben, denn Jesus sei von den Toten auferstanden. Aber das ist, wie geschrieben, eine  Behauptung.

Aus muslimischen Kreisen hört man zu diesem Thema machmal wilde Geschichten. So sei Jesus zum Beispiel gar nicht gestorben, sondern in Richtung Indien abgetaucht.

Aber das sind eben: wilde Geschichten.

Fest steht: "Nichts Genaues weiß man nicht."

Gruß, earnest

Wo wurde Jesus begraben?

DIE GRABESKIRCHE LIEGT MITTEN IN DER ALTSTADT VON JERUSALEM

Wohl jeden christlichen Besucher von Jerusalem beschäftigt die Frage, wo Golgatha und das Grab Jesu lagen. Viele geraten aber erst einmal in Verwirrung, denn es werden zwei verschiedene Orte angeboten. Eine solche Konkurrenz bestärkt manchen in der Überzeugung, dass christliche Überlieferung einschliesslich der Evangelien eben nicht ernst zu nehmen sind.

Was lässt sich archäologisch und historisch über die Stätten von Tod und Auferstehung Jesu sagen? Viele Touristen werden zum sogenannten "Gartengrab" (englisch: Garden Tomb) geführt. Es liegt einige Schritte vom heutigen Nordtor Jerusalems, dem Damaskustor, entfernt. In einem liebevoll gepflegten Garten wird in einer Felswand das Grab Jesu gezeigt. Nicht weit entfernt ist ein Felshügel, den man als Golgatha bezeichnet.



Das ‚Gartengrab’


Die Besitzer des Gartengrabes bemühen sich, den Besuchern die geistliche Bedeutung von Ostern nahezubringen. Es handelt sich um einen wunderschönen Ort, an dem man sich betend die Ereignisse des Ostermorgens vergegenwärtigen kann.


Die Stätte hat nur einen einzigen Fehler, sie ist mit Sicherheit nicht echt! Es hat nie eine christliche Überlieferung für das Gartengrab gegeben. Unter den Tausenden von Gräbern Jerusalems wurde es erst durch die mystischen Spekulationen des englischen Generals Charles Gordon (1833-1885) berühmt. Die Evangelien sprechen von einem "neuen Grab" Jesu (Matthäus 27,60). Das Gartengrab stammt dagegen nach einhelligem Urteil der Archäologen aus der Zeit vor der Babylonischen Gefangenschaft (598-538 v.Chr.).


Grabeskirche: Gewirr verschiedenster Baustile


Die sogenannte Grabeskirche bedeutet für viele Bibelleser, die Golgatha suchen, erst einmal einen Schock. Die Kirche liegt mitten in der Altstadt von Jerusalem und nicht "vor dem Tor", wie es der Hebräer-Brief (13,12) von Golgatha sagt. Man findet sich nicht in einem Garten wieder, sondern in einem Gewirr verschiedenster Baustile.


Es herrscht auch oft keine andächtige Stille, sondern das Kommen und Gehen von Touristenmassen.


Sechs Konfessionen besitzen Anteile an der Grabeskirche. Wenn gleichzeitig mehrere lautstarke Liturgien erschallen, erweckt das nicht gerade den Eindruck von geistlicher Harmonie. Die Grabeskirche ist kein schöner Ort, der Augenschein spricht gegen sie und dennoch birgt sie die echten Stätten des Sterbens und Auferstehens Jesu. Darauf weisen sowohl die historischen Quellen wie auch die archäologischen Erkenntnisse der letzten Jahre.


Überlieferung bestätigt


Ab dem Jahr 326 n.Chr. liess Kaiser Konstantin die Grabeskirche auf Betreiben seiner frommen Mutter Helena bauen, die nach Ansicht einiger Forscher sogar aus einer jüdischen Familie stammen könnte. Für den Kirchbau wurde ein Venustempel abgerissen. Er war nach dem Aufstand des Bar Kochba (132-135 n.Chr.) von Kaiser Hadrian über Golgatha errichtet worden.


Das Wissen von Golgatha und dem Grab Jesu in seiner Nähe (Johannes 19,41-42) hatten jene Judenchristen weitergegegeben, die fast ohne Unterbrechung von den Tagen der Urgemeinde bis zu Bar Kocha in Jerusalem lebten. Wie genau ihre Erinnerungen waren, wurde in den 70er Jahren deutlich: Damals fand man an der Ostseite des Golgatha-Felsens eine kleine Höhle, von der man bis dahin nur aus judenchristlichen Schriften wusste.


Inzwischen ist auch deutlich geworden, dass das Gelände der Grabeskirche in neutestamentlicher Zeit ausserhalb der Stadtmauer lag. Hier befand sich ein grosser Steinbruch, an dessen nordöstlichem Rand die Arbeiter Golgatha als einen Felsen von schlechter Qualität hatten stehen lassen.


Was heute davon noch unter einer kleinen Kuppel der Grabeskirche übrig ist, macht verständlich, warum dieser Felshügel nach seiner Form auf aramäisch "der Schädel" hiess (Markus 15,22). Beim Golgatha-Felsen legten die Bauarbeiter Kaiser Konstantins auch ein Grab frei. Darüber wurde dann eine riesige Kuppel errichtet, weil man es für das Grab Jesu hielt.



Hinweis durch frühere Pilger


Wie aber kam man zu dieser Überzeugung? Sie war jedenfalls sehr fest. Das kann der Besucher der Grabeskirche bis zum heutigen Tag sehen. Gleich hinter dem angenommenen Grab Jesu liegen in einer dunklen syrischen Kapelle andere jüdische Gräber aus neutestamentlicher Zeit. Sie wurden beim Bau der Kirchenkuppel teilweise zerstört, an ihnen war man also total desinteressiert.


Von anderen neutestamentlichen Stätten wie dem Petrus-Haus in Kapernaum oder dem Petrus-Grab in Rom kennen wir den Brauch, dass christliche Pilger Inschriften hinterliessen. Und zwar schrieben sie nicht bloss ihre Namen auf wie heutige Touristen, sondern auch Gebete. Aus ihnen lässt sich manchmal erschliessen, um welchen verehrten Ort es sich handelt.


Auch das Grab Jesu könnte durch solche Pilgerinschriften identifiziert worden sein. Eine gewisse Bestätigung für solch eine Vermutung kann man in einer armenischen Kapelle nicht weit vom Golgatha-Felsen finden. Hier hat ein Pilger ein Schiff gezeichnet und mit einer Anrufung Gottes unterschrieben. Das Graffito stammt nach neuen Forschungen schon aus dem 2. Jahrhundert n.Chr.


Datum: 01.09.2002 

Autor: Rainer Riesner

Quelle: idea Deutschland


Im Text wird behauptet, die Grabeskirche berge "die echten Stätten des Sterbens und Auferstehens Jesu."

Das ist nach meinem Empfinden recht verklausuliert ausgedrückt, soll aber wohl bedeuten, hier sei Jesus begraben und von hier sei er auferstanden (und gen Himmel gefahren).

Habe ich das richtig verstanden?

Falls ja, dann bitte ich dich um den entsprechenden Nachweis durch die im Text zitierten "historischen Quellen wie auch die archäologischen Erkenntnisse der letzten Jahre".

Liegen sie vor und sind sie belastbar, dann ist die Sache klar. 

Können sie nicht vorgelegt werden, oder sind sie nicht belastbar, würde sich Riesners Text als heiße Luft entpuppen. 

Entweder - oder.

Ich bin gespannt, Damian.

3

Was möchtest Du wissen?