Wo kann ich meine Gemälde verkaufen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstgeschaffene Werke zu verkaufen ist eine typische Tätigkeit des freiberuflichen Künstlers und ist kein anmeldepflichtiges Gewerbe.

Zunächst geht es mal darum, die Arbeiten anzubieten - ob du dann auch Käufer findest, ist eine ganz andere Frage.

Hobbykünstlergruppen

Es gibt in vielen Städten „Künstlergemeinschaften“, „Hobbykünstlergruppen“, „Freizeitmalervereinigungen“ oder ähnlich bezeichnete freie Zusammenschlüsse von Gleichgesinnten. Sie organisieren sich freiwillig und oft ohne starre Regeln, organisieren Meinungsaustausch, Treffen, Gruppen- und Einzelausstellungen, Vernissagen, haben Kontakte zu Anbietern von Ausstellungsmöglichkeiten.

Wenn du dich dort anschließt (oder selber eine Gruppe gründest), bekommst du eine regionale Plattform für deine Kunst, bei der sich Künstler und Käufer persönlich begegnen können. Durch diese Nähe kannst du einen Absatzmarkt schaffen, der wirksamer sein kann als eine Webseite.

Künstlerselbstmanagement

Unter dem umständlichen Stichwort "Künstlerselbstvermarktung" oder unter "eigene Kunst online verkaufen" findest du viele Adressen bei Google. Prüfe sie in Ruhe nach und nach: die Gebühren für Anmeldungen, Inserate, Kataloge ..., die Qualitätsanforderungen, die eventuellen Provisionen, also die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen".

  • Gutes gehört - allerdings nicht selbst ausprobiert - habe ich von: http://www.kunst.ag/kunst-verkaufen.php
  • In Englisch (international anbieten): about.deviantart.com/ und foundmyself.com/
  • Kostenlos: meinekunstwerke.de/
  • kunstspeicher.de/
  • de.dawanda.com/c/Kunst
  • kritzelmeister.de

Steuern

Falls du Bilder verkaufen solltest, ist es ein kleines Privateinkommen, das steuerlich als "Liebhaberei" bewertet wird und nicht steuerpflichtig ist, auch nicht sozialabgabenpflichtig. => wikipedia.org/wiki/Liebhaberei ..... darin Abschnitt "Indizien".

Bei größeren Einnahmen gilt die Steuertabelle, Grundfreibetrag Einkommensteuer 8.130 € in 2013.

4
@rotmarder

Das ist wirklich sehr hilfreich, ich danke dir sehr und all den anderen sinnvollen Antworten.

3

Naja, sicher nett gemeint und auch stellenweise hilfreich, aber über das konkrete Ausstellungsmanagement ( auch  für Anfänger,.?) etc, sagt dieser Beitrag nicht viel aus, .??

1

Auf Kleinanzeigenportalen. Allerdings solltest Du ZUERST recherchieren wie eine Anmeldung als Künstlerin ist. Das macht durchaus Sinn. Aus welchen Gründen auch immer eingenommenes Geld unterliegt der Steuerpflicht. Da es sich um ein selbst hergestelltes Produkt handelt ist dann auch noch Mehrwertsteuer abzuführen. Diese ist bei Kunst aber geringer.

Wegen einer Gewerbeanmeldung musst Du Dich nicht nass machen. Sie ist schnell erledigt, kostet je nach Gemeinde wenige Euro bis maximal 100,-. Künstler sollten vorher einige Dinge beachten. Will mein Kopf gerade nicht ausspucken. Auf alle Fälle stehen sie dann nicht nur steuerlich besser da sondern, sollte eine Selbständigkeit daraus werden, ihre Versicherungssituation ist auch besser auf Seite der Abgaben.

Hast Du ein Gewerbe angemeldet so sind eh nach meinem alten Stand der Dinge 17.500,- Euro im Jahr steuerfrei. Erst danach beginnt Steuerpflicht. Steuererklärung müssen wir ja eh machen. Ob wir dann dabei noch Einnahmen angeben macht nicht mehr so viel Aufwand aus. Und Du bist rechtlich auf der sicheren Seite.

Mach Dich nicht nass wegen Buchführung und so Sachen. Auf youtube lässt sich mit dem dortigen Unterricht das Thema erlernen.

Natürlich kannst Du die Bilder auch fotografieren und in einem Blog präsentieren. Den bekannt zu machen gibt es ja dann verschiedenste Möglichkeiten. Kostenlos, versteht sich.

Vielen Dank. Darüber denke ich nach.

0
@UrsulaCruella

Gerne. Im Hinterkopf habe ich die Notwendigkeit sich sehr gründlich zu informieren bezüglich Künstlerkasse - ARGE zuständig - Vereinigungen, Vereinen, Vertretungen, Foren und so fort. Schaue mal im Archiv des Deutschlandfunk ob noch ein Beitrag zum Thema zu finden ist dem ich mein äußerst bruchstückhaftes Wissen verdanke.

0
@dawala

Was für eine Tristesse, dass man so viel zu befolgen hat, obwohl man einfach nur gerne so etwas unkompliziertes machen wollte.

0
@UrsulaCruella

Es ist Wahlkampf. Gehe zu so vielen Werbeständen als möglich und beschwere Dich, fordere Veränderung ein. Ohne Willensäußerung denken Die sich nur noch mehr Schwachsinn aus. Sie wollen ja darstellen dass sie arbeiten.

0

Als freischaffender Künstler benötigst Du kein Gewerbe, lediglich um die Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht solltest Du Dich befreien lassen, sobald tatsächlich Verkäufe realisiert werden.

Malerei, Plastiken und weitere Werke der bildenden Kunst kannst Du bei www.argato.de anbieten, ist z.T. Sogar kostenfrei.

Das Auktionshaus von Brühl kauft Gemälde und Sammlungen zu sehr guten und fairen Konditionen an.

Du kannst auch in eBay als nicht Gewerblicher Verkäufer verkaufen. Das mach ich doch auch

Nein, die Bilder sind doch von mir gemalt, damit geht das nicht als privater Verkäufer.

0
@UrsulaCruella

Das ist dann gewerblicher Handel, schaue mal auf meine Fragen, da wurde mir diese Wahrheit auch bekannt.

0
@UrsulaCruella

Wenn ich mir deine neueste Frage anschaue, dann hoffe ich nur, dass du dich auch daran hältst.

0
@latricolore

Keine Sorge, da geht es um Spielfiguren, die ich nicht selbst hergestellt habe. ;)

0

Was möchtest Du wissen?