Wissen Verrückte/geistes gestörte, dass sie verrückt/gestört sind?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nach deinem Kommentar bei scben komme ich der Sache etwas näher:

Definier doch bitte erst mal, was du mit "verrückt" überhaupt meinst.
Schau mal in die ICD in die F-Diagnosen:
http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2013/index.htm#V

Da stehen diverse psychiatrische Diagnosen. Damit wird man aber nicht zwangsweise irgendwo eingewiesen!

Viele Menschen, die Diagnosen aus diesem Bereich haben, wissen natürlich davon.
Viele Menschen laufen auch eine zeitlang durchs Leben und wissen (noch) nicht, dass eine dieser Diagnosen auf sie zutreffen könnte. Manche kommen von selbst drauf und suchen nach Erklärungen und begeben sich in Diagnostik. Manche bekommen unerwartet eine Diagnose aus dem Bereich. Manche vielleicht auch schlicht nie.

Ob jemand zu einem Mörder wird ... Das muss nicht mit irgendeiner dieser Diagnosen zusammenhängen. Das dürfte sogar eher sehr selten der Fall sein, also dass jemand mit irgendeiner der dort aufgelisteten Störungen mordet.

Was meinst du zum Beispiel mit Zwängen?
Es gibt Zwangsstörungen, wie Waschzwang zum Beispiel. Ich habe aber den Eindruck, du möchtest darauf hinaus, ob zum Beispiel jemand handelt, ohne dass es seine eigenen Handlungen sind oder so ähnlich? Vielleicht meinst du eher Wahnvorstellungen? Dann geht es am ehesten um Störungen aus dem schizophrenen Bereich.

Ich denke, du musst dich mit dem ganzen Gebiet der psychiatrischen Störungen erst mal genauer befassen, um für dich selbst zu definieren, worauf du da überhaupt hinaus willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten Menschen leiden an einer Geistesstoerung und merken es gar nicht. Das ist die Sucht zu Denken. Diese Stoerung bringt die schlimmsten Dinge unserer Gesellschaft hervor. Die Menschheit identifiziert sich mit der Stimme im Kopf und denkt, sie sind es die denken. Und diese Stimme will nicht das Beste, sondern bringt Menschen dazu Dinge zu tun, die sie spaeter bereuen. Also, die Verrueckten denken sie sind normal und die Normalen denken sie sind verrueckt, weil sie die Realiaet anders wahrnehmen als die Normalen. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche ja, manche nein.

Zwei Definitionen für verrückt (wobei ich das Wort viel zu abwertend finde):

  • im praktischen Vorgehen von Therapeuten: Entweder jemand meint, etwas ändern zu wollen an seinem Leben oder er/sie gefährdet sich oder andere immens

  • wenn man es über verschiedene Zeiten/Kulturen betrachtet: Verrückt ist, was die Mehrheit als verrückt bezeichnet. Was in der einen Situation als "normal" gilt, gilt in einer anderen als "verrückt". Was in einer Kultur als "verrückt" gilt, gilt in einer anderen als "vorbildhaft". Beispiele: 1. Wer das eigene Leben und das seiner Familie und Freunde für ein Ideal riskiert, gilt für manche als verrückt. Das trifft z.B. auf die Mitglieder der weißen Rose oder auf Gandhi zu. 2. Es gibt eine Studie, die Manager der höheren Ebene mit diagnostischen Tests untersucht hat: die allermeisten zeigen Symptome von psychotischem Verhalten. Bei uns gilt es aber irgendwie als "chefmäßig" oder "cool", wenn man nur nach Erfolg schielt, hauptsächlich mit Ellenbogen agiert und meint, dass mehr Geld mehr Glück bringt...

Ist also alles relativer als die meisten meinen...

ein schöner Satz zum Ende: "Wer in dieser kranken Gesellschaft "normal" bleibt, ist selbst krank" oder "wer in dieser Gesellschaft nicht als verrückt gilt, ist in der ein oder anderen Weise krank"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

just4funyilli 29.06.2013, 23:08

Ich hatte nicht vor eine Gruppe von Menschen abzuwerten. Mir ist kein anderer Begriff eingefallen. Das ist ein sehr interessanter vergleich. Ist das deine eigene Meinung oder eine wissenschaftliche Theorie?

Worauf ich eigentlich hinaus wollte, ist ob man überhaupt merkt, dass man "Verrückt" ist. Demnach ist "verrückt sein" relativ hast du gesagt. Könnte man sagen, dass beim "verrückt" sein jemand etwas tut oder denkt was er nicht möchte. Das die Person quasi unbewusst handelt. Irgendwelche zwänge oder so...

Wobei es sicherlich auch Menschen gibt die etwas bewusst und gewollt tun. Zb.Mörder. Dürfte man sagen das diese Personen "verrückt" sind? Die Person empfindet sich selbst ja nicht als verrückt. Sonst würde sie sich einweisen lasse. Jetzt überlege ich mir, ob dies auch für harmlose Tatsachen gilt. Demnach würde ja jeder der eigentlich verrückt ist annehmen, dass er nicht verrückt ist.

0

ganz einfach nein! es gibt keine Gestörten und Verrückten!

für beides gibt es keine klaren definitionen außerdem wirkt es sehr abwertend!

und zu psychisch Kranken. Das kommt drauf an. Oftmals wissen es die Betroffenen nicht. Oft wollen sie es auch nicht einsehen und sagen immer: nein ich in nicht krank!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

just4funyilli 29.06.2013, 23:32

Ich wollte nichts abwerten. War nicht mit Absicht.

Wenn die betroffene Person es oft nicht wissen kann oder nicht einsehen möchte, könnte ich ja quasi auch verrückt sein, ohne es zu wissen oder?

0

Die meisten, die dan so zeug machen, wie der in Berlin, wissen es nicht. Und die, die es wissen, gehen in Therapie oder bringen sich um.... Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?