Wiso ist die Zahl 6 die Teufels Zahl?

10 Antworten

Hier ein Beispiel für das Gute an der 6 - für alle, die weder an den Teufel noch an Dämonen und Gespenster glauben:
Den Griechen galt die Sechs als vollkommene Zahl (arithmos teleios = in sich abgeschlossene Zahl). Das ist eine Zahl, die gleich der Summe aus ihren Teilern ist. Sechs ist teilbar durch 1, 2 und 3, deren Summe ergibt 6. Die nächste vollkommene Zahl ist 28 (bitte selbst nachrechnen!), die übernächste 496.
Da die 6 außerdem auch noch dem Produkt ihrer Teiler (1x2x3=6) und der Summe ihrer Zahlen (1+2+3=6) ist, war die 6 den Griechen die vollkommene Zahl überhaupt.

Sie ist der Prototyp des arithmos teleios und die harmonische Vollendung eines kritischen Weges. Das griechische "tetelestai" = "es ist vollbracht" ist eine alte Mysterienschlussformel bei der Einweihung.

Von einer Beziehung zum Teufel ist hier weit und breit nichts zu sehen. Da das Neue Testament von gebildeten Griechisch-Sprechern niedergeschrieben wurde, ist eher anzunehmen, dass diese gemeint war. positive Bedeutung der 6 in die "Offenbarung", siehe Baianas Zitat, eingeflossen ist.

kleine Korrektur: gemeint war. in der letzten Zeile muss weg.

0

Auf der Wikipedia findest Du noch mehr Info:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sechshundertsechsundsechzig

Wobei zu sagen ist, dass sich immer mehr gerüchte verstärken, dass es sich bei der 666 eventuell um einen "Übersetzungsfehler" (andere Schriftzeichen!) handeln könnte - dann wäre alles rum-okkultieren um diese Zahl ad absurdum geführt.

Der griechische Originaltext hat nix mit Gerüchten zu tun, sondern ist verbrieft. Nachdem ich mein Koine-griechisches Neues Testament herausgekramt habe lese ich dort (Umschrift...) als letzten Ausdruck: "hexakosioi hexekonta hex" - und das heißt schlicht "sechshundertsechsundsechzig". Übersetzungsfehler nicht möglich.

1

Auf Dieser Seite gibts noch mehr dzu:

http://www.rafa.at/0666.htm

U.A. auch zum eventuellen Schreibfehler - ist es eventuell doch 616?

0

Paul Kadrell, ein junger Jesuitenpater, wird in den Vatikan versetzt und freut sich auf das Wiedersehen mit seinem alten Lehrer Pater Sorelli. Doch dann findet er diesen brutal entstellt tot auf. Auf der Wange des Toten prangt die Zahl des Teufels: 666. Als noch weitere Opfer mit dem Zeichen des Bösen gefunden werden, macht sich Kadrell zusammen mit der Polizistin Claudia Bianchi auf, dem Mörder sein grausames Handwerk zu legen. Schon bald stoßen die beiden auf eine geheimnisvolle Gruppe, die in den Katakomben Roms den Hort des Dämons vermutet. Eine Entdeckung mit schwerwiegenden Folgen ...

Gefunden auf der seite

http://sz-shop.sueddeutsche.de/mediathek/shop/Produktdetails/CD+Teufelszahl+Joerg_Kastner/4491957.do

Die Zahl 6 ist in der Mythologie die Zahl der Liebe - im Tarot ist das auch die Zahl der Karte die Liebenden.

Die teuflische Zahl 666 hat ihren Ursprung in der von Baiana ausführlich zitierten Bibelpassage. Es ließen sich jedoch ohne Weiteres noch andere Zahlenspiele und Bedeutungsebenen zur dreifachen 6 erschließen, aber das würde wohl an dieser Stelle zu weit führen ;-))

um genau u sagen ist die zahl 666 nichts anderes als eine zahl erstmal soviel dazu und woher sie kommt ist auch klar die bibel ist über 6666 jahre alt und von 666 bücher zusammen geschustert worden von 66 schreibern eben geschrieben worden das ist alles

Was möchtest Du wissen?