Wieso verdrängte die aramäische Sprache die hebräische?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wieso verdrängte die aramäische Sprache die hebräische?

Es war einfach die Verkehrs-, Handels- und Amtssprache im babylonischen und persischen Reich und hat sich auch in Palästina eben einfach etabliert, insbesondere aber auch aufgrund der zahlreichen aramäischsprachigen Neusiedler in der Gegend und nicht nur wegen den Exilsrückkehrern.

Inwieweit stehen aramäisch und hebräisch zueinander in dieser Zeit vor allem und heutzutage?

Damals kann man es sich so vorstellen wie in der katholischen Kirche vor nicht allzu langer Zeit. Hebräisch wurde nur noch im religiösen Kontext verwendet, wie bei den Katholiken das Latein.

und heutzutage?

Aramäisch wird nur noch von einer kleinen Gruppe von mehrheitlich Christen in der Levante gesprochen, hebräisch dagegen hat der neue Staat Israel wieder neu aufleben lassen und verwendet es nach etwa 2.300 Jahren wieder als Alltags- und Amtsprache.

Das Spanische, das Französische und das Italienische haben ja auch das Lateinische verdrängt! Und im Neugriechischen schreibt man z.B. "Hebe", aber sagt "Iwi"!

In den Judengebieten gab es mehrere Sprach-Inseln. Vergleichbar damit, dass man an den Südalpen Italienisch spricht und an den Nordalpen Deutsch.

Jesus lebte nicht in Judäa-Jerusalem sondern in Galiläa.

Das gehörte zum aramäischen Bereich.

in Judäa-Jerusalem

Auch dort wurde damals mehrheitlich aramäisch gesprochen.

0

Die Sprachen sind sich ähnlich, sonst hätte man Jesus auch nicht verstehen können.

Was möchtest Du wissen?