wieso sind schüler intelligent oder gut wenn sie gut im auswendig lernen sind?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich dachte der sinn wäre darin etwas wirklich zu verstehen!?

Genau das ist nicht der Sinn. Die Schule ist in erster Linie eine Erziehungsanstalt und erst dann eine Ausbildungsstätte. Um etwas zu verstehen, bedarf es ja keiner Noten. Diese dienen dem Lehrer zur Kontrolle, wobei wir wieder bei der Erziehung sind. Belohnung (gute Note) und Bestrafung (schlechte Note) dienen dem Abrichten. So, wie man das bei Hunden macht.

Das einzige und letzte Mal, wo Schulen dem Verstehen dienten, war zu Zeiten der alten Griechen. Die haben die Schulen erfunden und sie schole genannt, weil dieses Wort Muse bedeutet. Man wollte außerhalb des stressigen Alltags einen Ort haben, an dem man in Ruhe über Probleme nachdenken konnte. Damit waren Probleme aus allen Bereichen gemeint. Philosophische, mathematische, biologische usw.

Noten erzeugen Druck, also das ganze Gegenteil von Muße. Die Schule ist zu einer Ausbildungsstätte verkommen. Ausbildung ist aber etwas ganz anderes als Bildung.

Schüler, die auswendig lernen, sind nicht intelligent, sondern berechnend. Sie erhoffen sich einen Vorteil gegenüber anderen. Auch Konkurrenzdenken zu erzeugen, ist ein Ziel der Schule.

Ich empfehle Dir, bei Deiner Methode zu bleiben. Unabhängig davon, ob man Dich mittels Noten zu manipulieren versucht.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2017, 10:25

problem ist das ich dadurch dieses jahr nicht schaffen könnte :/ 

aber danke für die informationen, sehr interessant! :)

0

Da hast du recht
Nach der Schulzeit wird es besser du wirst was finden was dir Spaß macht und was du verstehst und dann wirst du gut darin sein :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2017, 02:50

danke, ja das weiß ich schon ^^

deshalb verstehe ich nicht warum die schule so aufgebaut ist, wie sie ist :/

0

In der Schule gibt es leider immer noch Lehrer, die uralte Traditionen pflegen.

Früher hat man den Schülern das "Wissen" eingetrichtert. Das "Wissen" war überwiegend religiöser Schwachsinn.

Die Kinder wurden in Klostern "unterrichtert". Und dieser "Unterricht" bestand darin, dass man den Kindern Verslein und Liedlein beigebracht hat, die die dann auswendig lernen mussten.

Die meissten Lehrer und Professoren erinnern sich noch an die "schönen Stunden", die sie, in ihrer Schulzeit, mit Verslein aufsagen und Liedlein trällern verbracht haben ... und "Erinnerungen" werden, je mehr Zeit vergeht, um so positiver. 

Es ist erschreckend: aber man beobachtet, bei alten Menschen, die an Altersdemenz erkrankt sind, dass sie alles vergessen haben, nur an die Verslein und die Liedlein, aus ihrer Jugend, erinnern die sich bis ins Grab.

Zudem ist es noch so, dass sich fast alle Menschen freuen, wenn möglichst viele andere Menschen das nachschwätzen, was sie ihnen vorschwätzen. Dann bilden sich diese Leute ein, dass sie mächtig und wichtig sind.

Schau Dir mal den Trampel, von den Amerikanern an ... der hat Millionen von Amerikanern, mit auswendig gelernten Schwachsinns-Schlagzeilen, totalen Schwachsinn beigebracht und ist davon derartig aufgeblasen geworden, dass es inzwischen Leute gibt die ihm huldigen. Das ist genau das gleiche System, wie das System, was die Religiösen den Klosterschülern beigebracht haben.  

Ich bin einer von ganz wenigen Menschen die es bis zu einem Universitätstitel gebracht haben, ohne dass sie auch nur ein Gedicht auswendig gelernt haben. Aber das war extrem schwierig.

Es gibt 2 Bücher in denen dieses Auswendiglernen bzw Nachschwätzen ausführlich erklärt wird und da drin steht auch, warum einem das "Vorteile" bringt (Felix R. Paturi-- der Rolltreppeneffekt und Laurence J. Peter - das Peter Prinzip). Beide erklären, wieso dämliches Auswendiglernen und Nachschwätzen, dafür sorgen, dass man Erfolg hat und beliebt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2017, 08:17

wow, großartige antwort!! :)

stimmt, wohl. wüsste jetzt nicht was es da hin zu zu fügen gäbe ^^

schade, dass deutschland eines der vielen länder ist, in denen es so schwierig  zu sein scheint etwas zu ändern, sodass minimale veränderungen jahre (oder jahrzehnte) brauchen bis sie durchgeführt werden ---> siehe das abschaffen der Hauptschule

vielen dank für deine antwort! :)

0

in mathe komme ich dafür mittlerweile super zurecht, da ich die sachen verstehe

Das ist bei den meisten Dingen auch viel wichtiger! :-)

Problematisch wird es hingegen bei den Fremdsprachen - Vokabeln muss man nun mal auswendiglernen.

Meiner Meinung nach ist es nicht automatisch ein Zeichen von Intelligenz, wenn man gut auswendiglernen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bzervo2
04.02.2017, 03:52

"
Problematisch wird es hingegen bei den Fremdsprachen - Vokabeln muss man nun mal auswendiglernen.
"

Das ist falsch! Ich spreche 5 Sprachen fliessend und noch 2 ganz passabel. Ich habe noch nie, auch nur eine Vokabel gelernt.

Man muss ganze Sätze lernen ... keine einzelnen Wörter. Wörtliche Übersetzungen sind sehr oft völlig falsch.    

1

Also meiner Meinung nach hat das einfache auswendig lernen nicht besonders viel mit Intelligenz zu tun!
Du kannst mathematisches zeig recht gut? JA! Das ist Intelligenz, das kann man nämlich nicht so einfach auswendig lernen, dafür muss man seine Birne anstrengen.
Ich bin auch so jemand der oft einfach auswendig lernt jnd Zack mal ne gute Note hat, aber ich weiß auch ganz genau das ich das auswendig gelernte auch rasch wieder vergesse! Und das ich nicht besonders schlau in diesem Thema bin.

Ich hasse es auch wenn Schüler einfach den Kak wiederholen das schon 10X im unterrich gesagt worden ist und dafür auch noch eine gute Note kassieren. Ich HASSE das.

Fazit: auswendig lernen ist von wahrer Intelligenz entfernt.
Wenn man sich Intelligenz durch auswendig lernen erlangen möchte, dann muss man das STÄNDIG wiederholen und man muss es auch WIRKLICH verstehen was man da gerade so schönes auswendig lernt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TechnologKing69
04.02.2017, 02:42

Auswendig lernen ist von Intelligenz keineswegs entfernt, es hat sich gezeigt, dass Schüler mit hohem IQ besser auswendig lernen können, auch wenn das alleine natürlich nicht ausschlaggebend ist, da gebe ich dir recht.

1
Kommentar von Blumig96
04.02.2017, 02:52

Ja das kann natürlich sein, das schließe ich nicht aus. Ich rede aber nur von 0-8-15 Schülern die auswendig lernen & das nicht wirklich verstande Kram wiederholen und nach der Klausur alles wieder vergessen..... und dafür schlau gehalten werden :D

1

Weil du Schule nunmal nicht zum Lernen da ist, die hält einen nur schön blöd.
Die Leute die nur so großartig auswendig lernen können haben doch nur geistigen Dünnpfiff im Kopf, die gehören nicht gelobt.

Das ist nicht intelligent.
Einmal verstehen und nicht mehr lernen ist effizient und intelligent.
Aber das Schulsystem funktioniert auch nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
04.02.2017, 02:51

ja stimmt wohl

ich wünschte das würde mal geändert werden... wobei man auch nicht weis was dann bei raus käme :/

0

Was möchtest Du wissen?