Wieso sind Menschen so neugierig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass uns einmal anders fragen: Worin besteht der Unterschied zwischen Neugierde und Wissensbegierde?

Frage: Existiert eine Faulheit?

Antwort: Teils. Ich denke dabei an - hierorts besonders explizit vorkommende Schreibschwäche. Solange ich weder des richtigen Schreibens noch Lesens kundig bin, wird mir allgemeine Literatur als ein Buch mit sieben Siegeln vorkommen, dessen ich mich (bewusst oder unbewusst) sorgfältigst zu verwahren weiss/wissen will.

Bin ich jedoch, alternativ dazu gesehen, bereit und fähig, Texte zu lesen, kann ich sie auch verstehen und werde mir alles, das mich interessiert, alles, das mir wissenswert, das mir einleuchtend, und im weiteren Sinne, all das, das ich noch nicht verstehe, noch nicht begreife, zu erfassen suchend einverleiben.

Mensch hat Internet und nutzt es. Nur - falsch! - Wenn ich das so "vulgär" benennen darf. Natürlich kann ich mich suchend in die "upstage" des Internets begeben, aber - ebensogut - und das sehe ich hier immer wieder und lese es oft mit Entsetzen ....kann man sich sogar des WIKI - Eintrages kritisch gegenübersehen und behaupten, diesselbiges strotze vor Fremdworten und Begriffen, die man nicht verstünde.

Du bist neugierig, Revelations - ich - zum Glück auch - aber es gibt leider so viele, die sich mit ihrem hausgebackenen Wissen begnügen und die Schuld an ihrem Unwissen der "ach- zu - hochstehenden" anderen Intelligenz geben.

30

Lieber tintoretto, danke für deine Antwort.

Der Mensch, wie ich es verstehe ist ein sehr komplexes Wesen. Er kann so viel "machen". Er kann Entscheidungen treffen, er kann Fragen stellen, er kann Antworten geben, er kann so vieles - wichtiger jedoch - er kann unterscheiden und vor allem "verstehen", etc pp.. Der Mensch ist fähig zu akzeptieren und lass uns doch einmal das Beispiel, "Verstehen" nehmen. Was der Mensch verstehen will, und was nicht, ist ihm überlassen. Er allein kann entscheiden, was er verstehen will und was nicht. Er kann sogar für sich selbst sagen was objektiv "logisch" ist und was "unlogisch" ist. Der Mensch ist mit anderen Worten ein "leerer" Computer, der sich selbst programmiert und die Kotrolle über sein Medium hat.

Wenn "jemand" sagt, es herrschen vier Physikalische Gesetze (Schwerkraft, Elektromagnetismus, schwache/starke Kernkraft) überall im Kosmos, dann glauben wir es (Auch wenn es teilweise bewiesen ist). Wie viele Philosophen sagen, brauchen Menschen eine gewisse "Welterkenntnis", in Form von dem Menschen verständlichen "Synonymen".

Keiner weiss, ob es "Zeit" wirklich gibt. (Die Frage bleibt natürlich, wie man Zeit definiert, sie ist relativ). Heutzutage sagen viele Wissenschaftler, "Zeit is nur eine Illusion". Aber da wir so an diesen, von den Menschen selbst erschaffenen Gesetzmäßigkeiten hängen, ist es schwer sich von ihnen loslösen zu können. Es besteht eine unüberwindbare Kluft Sein und Nichtsein. Synonym dafür kann man die "Zahl" Unendlich nehmen. Was ist Unendlich - der Mensch kann sich die Zahl nicht vorstellen, unsere Köpfe fangen an zu qualmen, wenn wir darüber nachdenken, in wie viele kleine Intervalle das Leben eingeteilt ist oder wie unendlich dich eine Normal-Hyperbel an die Achsen eines Koordinatensystems gelangt. Meine Quintessenz ist meisten nur, dass "man" verstehen muss, dass es "vieles" gibt, dass der Mensch nicht verstehen kann und wahrscheinlich, bevor er ausstirbt auch nie verstehen wird. Der Mensch muss sich damit abfinden wie ist ist und sein Leben leben. Die Neugierde (Neugier) , meiner Meinung nach ist etwas ganz tolles, und jeder hat so seine eigenen Interessensgebieten - obwohl es in meinem Leben fast nichts gibt, was mich nicht interessiert - die Neugier hilft dem Menschen eine Art Verlangen, nach Wissen zu bilden und dadurch die Welt zu verstehen, im Sinne von "kleinen" Verstehens - Intervallen.

0
59
@Revelations

ich bin absolut deiner Meinung - ich möchte es so ausdrücken: Es gibt viele Menschen, die sich "mit sich selbst zufrieden geben". Ich möchte es einmal ganz simpel vergleichen - und in einfachen Worten:

ein Exempel:

Du kennst meinen Beruf, meine Ausbildung. Vor Jahren besuchte mich ein lieber Freund und war - beinahe- echauffiert darüber, dass ich gewisse Künstler des 17. und 18. Jahrhunderts so liebe. Dieser - er ist immer noch der liebe Freund, denn er hat wirklich Qualitäten - meinte: Ich hätte niemals die Geduld, so einen Tiepolo zu mögen. Ich verstand nicht, was er meinte - ergo frug ich. Sein Kommentar: Wenn ich den ansehe, steh ich vor einem Dilemma: Ich beginne mich zu interessieren, wer war dieser Mensch, der hier gemalt wurde, woher kommt er, wie denkt er, was fühlt er, weshalb lässt er sich malen, ich denke, was empfindet der Maler, wie denkt er über seinen Kunden....siehst du, da wird mir "deine Kunst" zu schwer. Da muss man zuviel denken.

du schreibst:

Meine Quintessenz ist meisten nur, dass "man" verstehen muss, dass es "vieles" gibt, dass der Mensch nicht verstehen kann und wahrscheinlich, bevor er ausstirbt auch nie verstehen wird.

Belasse es bei: Meine Quintessenz ist meisten nur, dass "man" verstehen muss, dass es "vieles" gibt.

Ich weiss nicht, wie alt du bist, aber ich denke, du bist einiges jünger als ich - und ich finde es wundervoll, dass du so weitreichende Ansichten hast, dass dir Philosophie so viel bedeutet. (Habe ich dir schon Massimo Cacciaris Werke empfohlen??? ) Ja, ich verstehe und bin deiner Ansicht, dass es "vieles" gibt, und dass diese- sämtliche Ansammlung diverser Ansichten einer - Ansicht - wert ist. Und - ich erlaube es mir - dir einen Satz von Einstein mitzugeben:

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. (Albert Einstein)

0
30
@tintoretto

Ja, ich denke, dass du älter bist. Ich bin 17, Schüler, 12. Klasse. (Habe es öfters nicht leicht, da ich verschiedene Situationen falsch einschätze.) Ich muss noch viel lernen, wie jeder andere auch. Niemals hat man "fertig gelernt".

Ich mache beispielsweise Rechtschreibfehler, wie: ...,dass es "vieles" gibt, das, ohne s zu schreiben - was mir erst im Nachhinein aufgefallen ist und unter anderem deswegen, weil ich meinen Komentar nicht nocheimal durchgelesen habe.

(Ich muss außerdem zugeben, dass ich momentan verschiedene Phasen durchlebe. Vor ein paar Wochen war ich noch fast jedes Wochende durchgängig in Clubs feiern, etc pp. Und jetzt bin ich höchstens 2-3 im Monat weg, wenn ich irgendwo eingeladen bin.)

Ich finde es sehr gut, dass es Leute, wie dich gibt, die so schön, für mich logische klingende Antworten auf Fragen und Komentare geben, über die man sich einerseits Gedanken machen kann und durch die man anderseits viel lernen kann.

Das Zitat ist schön. (Einstein sagte ebenfalls zum Topic bezogen: "Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.")

Danke

0
59
@Revelations

Ich danke dir, denn du bist mir Beweis, dass es gut ist, mit "Jugend" Verbindung zu halten. Auch ich kann noch lernen, zum Beispiel von dir. Und dafür danke ich dir!

0

Sind säugetiere bzw hunde auch.

30

Du kannst kein, dem Menschen bekanntes Lebewesen, mit dem Menschen vergleichen. Er ist sogut wie einzigartig und ein Zufall des Universums.

0

Was möchtest Du wissen?