Wieso schreibt mir niemand?

5 Antworten

Es ist völlig normal, daß, wenn jeder seinen Weg geht, man sich mal längere Zeit nicht meldet.

Aber grundsätzlich sollten Freundschaften nicht einseitig sein - es soll schon auch von der "anderen Seite" mal ein Lebenszeichen kommen.

Für die 2 Monate bis Unibeginn kannst Du ja weitermachen wie bisher.... oder Dich rar machen....

... auf der Uni ist dann Vieles anders und neu. Und da wirst Du wieder neue Bezugspersonen haben, mit denen Dich schonmal Eins verbindet - das Interesse am gleichen Studium.

Der Rest ergibt sich dann. Bleib wie Du bist, und versuch nicht, Dich für Andere zu "verbiegen". Jeder Mensch ist so, wie er ist, ok. Du wirst dort auf alle Fälle neue Kontakte knüpfen, und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch Freunde fürs Leben finden.

Ich kann das zumindest von meinem Studium behaupten - dadurch hab ich neue Freunde fürs Leben.... und gleichzeitig hab ich nach wie vor Kontakt mit ein paar wenigen ehemaligen Klassenkollegen. Und Freundinnen, mit denen ich aufgewachsen bin, oder mit denen ich mal zusammengearbeitet habe.

Im Leben hat man meist mehr als nur 1 Person als Freund/Freundin, mit der man dann gewisse Interessen teilt (und andere Interessen teilt man mit anderen). Oft teilen sich die Lebenswege - man sieht und hört sich oft lange nicht, aber wenn, dann passts.

Ich wünsch Dir auf alle Fälle alles Gute für Dein Studium! glg, Petra

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke, du hast Recht, die nächsten 2 Monate krieg ich schon irgendwie rum, meine Angst ist nur, dass Corona erstmal dafür sorgt, dass die Uni Online stattfindet... Wer weiss wie lange das noch gehen wird...

Und wer sagt mir dass neuen Leute die ich kennenlerne besser sind? Vllt. sind die ja genau so, nach dem Studium heisst es dann bye jnd dann steh ich wieder da wo ich jetzt stehe...

0
@hujh12342

Also, da ich Jahrgangsprecherin unseres Jahrgangs bin, bin ich in intensivem Kontakt mit unserem Studiengangsleiter.

Und ich kann Dir nur sagen, daß grad an allen Studiengängen alle möglichen Versionen durchgedacht werden. Aber vor allem bei Erstsemestern wollen sie unbedingt versuchen, ein paar persönliche Treffen abzuhalten, damit man sich mal auch auf face-to-face-Ebene kennenlernen kann.

Richtig kennenlernen wirst Du Deine StudienkollegInnen sowieso erst nach und nach. Einen besten Freund lernt man nicht an 1 Tag kennen.

Solange Du Dich nicht verschließt, und von vorneherein denkst, es wird sowieso nix, hast Du gute Voraussetzungen. Nicht immer gleich den Teufel an die Wand malen oder sich über ungelegte Eier den Kopf zerbrechen!

Meine Oma hatte dazu immer einen Spruch auf Lager, und den möcht ich Dir weitergeben: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Sei offen für neue Freundschaften, geh auf die Menschen zu, aber nicht zu forsch. Sei freundlich, hilfsbereit und zuverlässig - denn das schätzt man an KollegInnen normalerweise.

Und Du wirst sehen - es wird sich alles zum Guten wenden.... und wenn Du noch dazu Deinen Charme spielen lässt, werden Dir auch die Frauen zu Füßen liegen ;)

Alles Liebe!

1

"Freunde" entsorgen und andere suchen. Solche Leute braucht man nicht in seinem Leben

Was du tun sollst? Du sollst genau das tun, was sich für dich richtig anfühlt. Du kannst außerdem ja auch Freunde außerhalb der Schule/Uni kennenlernen. GLG

Ich habe nur wenig Ahnung wie das gehen soll... Ich habe ja auch Freunde ausserhalb der Schule, nur sind die genau so, ich schreib als aller erstes...

0

Willkommen im Erwachsenen-Leben.

Völlig Normal

Danke, mal hoffen dass ich wenigstens paar ständige Freunde finde...

0

Man lebt sich auseinander.

Ganz normal.

Die Erkenntnis machst du noch oft im Leben.

Was möchtest Du wissen?