Wieso mischen sich Ethanol und hexan?

4 Antworten

Damit sich Stoff A in Stoff B löst, muss zweierlei passieren:

  1. Die Teilchen von Stoff A mussen sich voneinander trennen, um gelöst zu werden
  2. Die Teilchen von Stoff B müssen sich voneinander trennen, damit sich Teilchen von Stoff A dazwischenschieben können

Beim Lösen von Hexan (A) in Wasser (B) scheitert das vor allem an Punkt 2.
Beim Lösen von Hexan (A) in Ethanol (B) sind die Bindungen im Ethanol gerade eben schwach genug, um Punkt 2 zu ermöglichen.

Einem Link in einer der Antworten folgend ergab sich aber, dass ein paar Tropfen Wasser im Ethanol reichen, damit Punkt 2 gerade eben nicht mehr erfüllt ist.

Chemie ist kein Regelwerk, sondern all die einander widersprechenden Regeln zu einer Art Verständnis zusammenzuschustern.
Kaum ein Chemiker kann dir ausrechnen, ob Hexan in Ethanol löslich ist, und wenn doch, scheitert er bei Pentan in Methanol. Oder sonstwo. Chemie ist eben auch Intuition.

Etanol ist aufgrund seiner Funktionellen Gruppe (Hydroxylgruppe) polar und daher an diesem Ende hydrophil, aber es besitzt auch ein anderes Ende, einen Kohlenwasserstoffrest, welcher hydrophob ist, genau so wie die Kohlenwasserstoffkette von Hexan, daher können diese beiden eine Bindung eingehen, da in beiden Resten jeweils auch die Van-der-Waals Kräfte wirken. Allerdings nimmt die Löslichkeit mit steigender Kettenlänge des Alkans ab.

Sie mischen sich, weil Ethanol beide Eigenschaften besitzt. Es hat sowohl die polare Hydroxylgruppe (OH) die sich gut in Wasser löst sowie Stoffe die sich in Wasser lösen(und auch polar sind), als auch den Alkylrest, also das ganz normale Ethan. Und dieser Rest gehört wie gesagt zu den Alkanen, und mischt sich daher sehr gut in Ölen und Fetten wie Hexan.

Ich bin mir eigentlich sehr sicher, dass die sich nicht mischen...

sie mischen sich auf jeden fall

0

dann solltest du mal den Machern dieser Seite: 

http://www.chemie.de/lexikon/Hexan.html 

mitteilen, dass ihnen ein Fehler unterlaufen ist. Sie schreiben nämlich: 

In Wasser ist es unlöslich, in organischen Lösungsmitteln wie Alkohol, Ether und Benzol ist es gut löslich.

0
@flirtheaven

"Alkohol" ist ein weiter Begriff. Ich habe es nicht getestet, bin aber wie geschrieben sehr sicher, dass der Alkyl-Rest des Ethanols zu kurz ist, um als Emulgator oder unpolares Lösungsmittel zu dienen, vom Charakter her ist Ethanol schlicht zu viel polar und zu wenig unpolar. Bei langkettigeren Alkoholen ist das selbstverständlich anders...

Bestätigt ja auch mein obiger Link, wo dies offensichtlich getestet wurde, mit dem von mir vorausgesagten Ergebnis...

0

Was möchtest Du wissen?