Wieso kann man bei einer Luftfeuchtigkeit von 90 % immer noch atmen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die relative Luftfeuchtigt von 100% heist, dass das Luft das Wasser nicht mehr aufnehmen kann und Feuchtigkeit ausfällt (z.B. Nebel)

Die relative Feuchtigkeit ändert sich mit der Temperatur. Wird die Luft erwärmt sinkt die relative Feuchte.

Daher kannst Du bei 0°C und 100% gut atmen aber bei 35°C mit 70% schlechter. Im zweiten Fall ist mehr Feuchtigkeit in der Luft gespeichert. Sicher ist, bei 50°C und 100% würdest Du ersticken....

Schaue Dir mal den Unterschied zwischen relativer und absoluter Feuchte an....

Die Luftfeuchtigkeit von 90% bedeutet nicht, dass die Luft 90% Wasserdampf hat, sondern dass der mögliche Sättigungsgrad zu 90% erreicht ist. Bei 100% Luftfeuchtigkeit bedeutet das, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen kann.

Da die Wassermenge welche die Luft maximal aufnehmen kann von der Temperatur abhängt (z.B. bei 20 Grad C ca. 20 Gramm pro m³ bei 100 Grad C ca. 590 Gramm pro m³) spricht man von relativer Luftfeuchtigkeit.

omg. die angabe der luftfeuchtigkeit gibt an zu wieviel prozent die luft mit wasser angereichert ist. das heißt, bei 90% luftfeuchte hat die luft 90% der möglichen wassermenge aufgenommen die sie aufnehmen kann

Es geht dabei um die von der Luft aufnehmbare Feuchtigkeit und nicht darum, dass dann gar keine Luft, sondern nur noch Wasser vorhanden ist. Du musst dir also nicht gleich Kiemen wachsen lassen :-)

Die Prozentzahl gibt an, wieviel der maximal möglichen Wassermenge die Luft aufgenommen hat. Das ist abhängig von der Lufttemperatur. Je wärmer, desto mehr Wasser kann die Luft aufnehmen. Wenn zusätzliches Wasser dazukommt oder Temparatur abnimmt, kondensiert der überschuss aus, das ist dann Nebel oder Nieselregen.

Was möchtest Du wissen?