Wieso haben alte Menschen nicht so sehr Angst vor dem Tod wie junge?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, es gibt auch viele ältere Menschen, die Angst vor dem Sterben haben. Insgesamt ist es jedoch so, dass einige aufgrund von Erkrankungen mit Schmerzen z.B. endlich erlöst werden wollen. Sie haben ihr leben gelebt und wollen nicht mehr. Evtl. kommt im Alter auch eine Art Altersdepression vor, so dass der Alltag sich als quälend darstellt. Evtl. sind auch einige einfach einsam und deshalb keine Lebensfreude. Frag doch einfach diese Menschen, warum. Ist sicher eine interessante Umfrage...

manche alten Menschen wollen sterben, weil sie nicht mehr gesund sind und leiden müssen. Aber manche sehen den Tod auch gelassener, weil sie ihr leben ja gehabt haben und wissen, daß alles mal zu Ende ist. Ich kenne aber auch genügend alte Leute, die panische Angst haben vor dem Tod, wo man nicht mal drüber reden darf - ich denke, das sind die, die nicht das Leben führen konnten, das sie gerne gewollt haben und nun den Zeitpunkt kommen sehen, wo man das endgültig nicht mehr nachholen kann - das stell ich mir sehr schlimm vor. Da kann man nur alles tun, um ein erfülltes Leben zu führen, damit einem das nicht passiert, wenn man mal alt ist... Wie führt man ein erfülltes Leben ? Ich für meinen Teil habe meine Antwort bei onlinetechniker.de gefunden - Stichwort Lebensaufgabe. ist zwar nicht leicht, lohnt sich aber, es zumindest zu versuchen...

Nun, alte Menschen, die sterben wollen, sind meistens schon sehr alt oder recht krank.

Der Tod gehört zum Leben dazu - vielleicht muß man etwas älter sein, um das zu akzeptieren. Einfach auch deshalb, weil man sich gedanklich mehr damit beschäftigt, wenn Lebenszeit verstreicht

Mein Vater, schwerz herzkrank übrigens, hat panische Angst vor dem Tod und sein Ableben darf man ja nicht zur Sprache bringen. Meine Mutter, doch ein paar Jährchen jünger und wesentlich fitter, hat überhaupt keine Angst vor dem Tod. Für sie ist es ok, wenn er kommt.

Meine beiden Eltern sind zufrieden mit ihrem Leben, sie haben viel erlebt, viel Schönes auch und über viele Jahrzehnte haben sie genau dasselbe Leben (na ja, fast dasselbe) gehabt. Aber so unterschiedlich kann es sein. Ist persönliche Ansichtssache. Warum das so verschieden ist, weiß ich auch nicht.

Also ich kann da nur raten und das sieht in meinem Gedächnis so aus: Jüngere Menschen haben keine ANgst vor dem Tod. Sie haben eher Angst, nicht alles erlebt und mitgenommen zu haben. Sie denken eher an die Menschen um sich herum akls an sich slebst. Ältere menschen haben schon viele Freunde und Verwandte verloren, haben alels gute und schlecht erlebt und die meisten sind gespannt auf das, was danach noch kommt. In der jetzigen Generation ist es ja eben so, dass die älteren Menschen gläubig sind und an ein Leben danach glauben. Sie denken mehr an sich. "Ich hab alles erlebt, was ich wollte und ich möchte etwas neues als dieses alte Leben"...ich denke so denken sie...

Was möchtest Du wissen?