Wie ziehe ich die Wanduhr mit Pendel richtig auf ?

Pendeluhr: wie aufziehen ?? - (Mechanik, Uhrzeit, Haushaltsgeräte)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine Wanduhr mit Pendel und zwei Zugfedern als Antrieb. Wahrscheinlich um 1920 rum. Sie hat ein Beisatzrad und geht somit ca. 8-10 Tage.

1. Der Faden links hat nichts mit dem Gang der Uhr zu tun. Wenn man den Faden zieht, gibt das Schlagwerk den letzten Gong wieder. Wenn man eine Uhr mit einem Schlussscheibenschlagwerk hat (Nach jeder Auslösung bewegt sich die Schlussscheibe um eine Stelle weiter), kann man das Schlagwerk so wieder mit der Uhrzeit synchonisieren, falls sich das Schlagwerk verstellt hat. Man zieht quasi so oft an dem Faden, bis die Uhrzeit mit dem Schlagwerk übereinstimmt. Ich denke aber, dass du ein Rechenschlagwerk hast und sich das Schlagwerk nicht verstellen kann und die Schlagfolge sollte immer gleich sein.

2. Das Schlüsselloch links bei 9 Uhr ist der Aufzug für das Schlagwerk. Da hängt auch der Faden dran, der über einen Hebel ins Räderwerk eingreift und das Schlagwerk freisetzt. Bei einigen Uhren macht es Sinn diesen Aufzug zuerst aufzuziehen. Wenn man den Schlag nicht mehr hören will, kann man je nach Uhr das Aufziehen der linken Seite aussetzen und wenn das Schlagwerk abgelaufen ist, ertönt kein Gong mehr.

3. Das Schlüsseloch rechts bei 3 Uhr ist für den Gang der Uhr verantwortlich. Die Zugfeder gibt die Kraft über das Räderwerk an die Hemmung weiter und treibt somit quasi das Pendel an.

Inbetriebnahme: Ziehe beide Aufzüge behutsam nacheinander auf. Man kann nicht pauschal sagen, wie viel Umgänge benötigt werden. Beim Aufziehen den Schlüssel nicht gleich sprunghaft zurückfallen lassen, sondern den Schlüssel samft zurückführen, bis das Gesperr sicher in das Sperrad eingreift. Ziehe so lange auf, bis du einen etwas stärkeren Widerstand bemerkst. Da sofort aufhöhren. Man kann die Uhr nicht überziehen, aber natürlich kann die Zugfeder ab irgendeinem Punkt reißen.

Wenn beide Aufzüge aufgezogen sind, nimm das Pendel und schiebe es vorsichtig in eine Richtung und lass es los. Die Uhr sollte sich von alleine einpendeln.

Achte auf das TICK TACK Geräuch, bzw. den Abfall. DIe Uhr sollte ein gleichmäßiges Tick-Tack Geräuch machen. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss die Uhr ausgerichtet werden. Erst mit der Wasserwaage an einer geraden Stelle, dann die Uhr ein wenig nach links oder rechts ausrichten, bis das Tick-Tack Geräuch sich gleichmäßig anhört.

Um ein gleichmäßigen Gang zu gewährleisten solltest du die Uhr 1x wöchentlich, vorzugsweise am gleichen Tag (Z.B. Montags) aufziehen.

Wenn die Uhr Gangdifferenzen aufzeigt, muss sie nachträglich einreguliert werden. Das Pendel hat unter der Pendellinse eine Pendelschraube.

Diese schiebt man nach rechts, quasi hoch, das Pendel geht schneller, die Uhr geht vor.

Umgekehrt, nach links runter drehen, das Pendel läuft langsamer, die Uhr geht nacht. Eine Umdrehung macht ungefähr eine 1 Minute Gangkorrektur pro Tag aus, also immer ganz wenig.

Kannst dich gerne melden, falls weitere Fragen bestehen.

Vielen Dank für diese sehr ausführliche und verständlche Antwort !

Gern würde ich dir einen "hilfreichsten Stern" vergeben, du hättest ihn verdienst -sehe aber (noch ?) keinen link dafür.....(obwohl hier schon mindestens 2 Antworten vorliegen...!)

- HALLO ! gf.net-Administration !  Bitte helfen !

1
@flunra39

Das freut mich das ich dir helfen konnte:-)

Weiss leider auch nicht wie das hier funktioniert, vieleicht kann man erst nach einer gewissen Zeit den Stern vergeben?

0

Die zwei Vierkant in den Löchern sind einer fürs Schlagwerk und der andere für die eigentliche Uhr zuständig. Der Faden löst einen (Gong)Schlag aus. Die Federn (einmal pro Woche) wenns geht nicht bis es nicht mehr geht an den Anschlag aufziehen, sondern fühlen, wenn das Aufziehen strenger geht, dann ist die Gefahr eines Federbruchs deutlich geringer....und dem Pendel einen kleinen Schups geben, falls die Uhr vorher still stand.

Was möchtest Du wissen?