Wie viel Ampere und mA hat ein AA,Mignon 1,2 volt 2300mAh Batterie?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

tja, das ist so eine sache... man KÖNNTE den kurzschlussstrom messen, dafür müsste man die Zelle kurzzeitig über ein Amperemeter kuzrschließen. allerdings ist das ein hochgefährliches expiriment, und sollte nur unter kontrollieten bedingungen ausgeführt werden.

die akku- oder primärzelle erwärmt sich extrem, kann gegebenenfalls sogar auslaufen oder sogar platzen, und ihre giftigen oder ätzenden inhalte verteilen. ein guter mignonakku schfft kuzfristig ungefähr das 1,5 fache seiner nennkappazität. d.h. bei 2300 mAh etwa 3,5 Ampere

bei primärzellen, also nicht wideraufladbaren "batterien" ist es deutlich weniger, wie viel das weiß ich auch nicht... jedenfalls liegt das am so genannten innenwiderstand, der ist nämlich deutlich größer als bei den akkus.

aus diesem grund ist auch auf den primärzellen keine kappazität in mAh angegeben. es ist einfach zu schwer festzulegen, wann die zelle leer ist, da die betriebsspannung im gegensatz zum Akku kontinulierlich sinkt, während sie beim Akku gegen ende der kappazität einknickt...

lg, anna

raster280 10.07.2011, 11:09

es gibt bei batterien auch eine entladeschlussspannung, bei alkaline festgelegt auf 1V die bis dahin entnehmbare kapazität beträgt etwa 2500-2700 mAh bei anwendungen mir hohen strömen durch den innenwiderstand deutlich weniger

0
Commodore64 11.07.2011, 08:05
@raster280

Da der Innenwiderstand knapp 1 Ohm ist, hängt die Spannung vom Verbrauch ab. Hochbelastet erreicht man die 1V schon nach kurzer Zeit, in einem Wecker (fast kein Strom) kann man ein vielfaches an Ladung entnehmen bis es so weit ist.

Also immer noch keine Chance eine Nutzkapazität anzugeben, die hängt stark viom Verbrauch ab!

0

Also das mit den mAh wurde bereits beantwortet, aus Erfahrung weiß ich, dass kein Akku exakt 1h die 2.3A liefert, da bereits früher Schluss ist. Er kann aber leichter die 230 mA über 10h liefern. Zum Thema wieviel A liefert ein Akku? Gute Frage... Im Kurzschlussfall können da locker mal 5-15 (Ni-MH) oder gar 20-25 (Ni-Cd) Ampere drauf kommen. Quelle: eigene Versuchs Messung mit Ampere Meter direkt darauf gehalten für ca 2 Sekunden und diversen 1.2V 1.8 Ah Ni-MH und einen 800 mAh Ni-Cd Akkus. Achtung! Nicht nachmachen!! Den Akkus gefällt das logischerweise auch gar nicht. Waren alte Akkus, die herhalten mussten. KEINESFALLS BEI LITHIUM AKKUS machen!!!

Was willst Du eigentlich wissen?

Die Kapazität beträgt (theoretisch) 2.300mA - das bedeutet, ein Verbraucher mit dem Bedarf z.B. von 230mA wird 10 Stunden versorgt.

Das ist die Theorie - in der Praxis gilt: egal was draufsteht, wenn nix mehr geht, ist der Akku leer :)

Aus den genannten Werten ist kaum abzulesen wieviel Strom ein Akku liefern kann. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wie auch immer: Einen Akku in einer Stunde - also kontinuierlich 2,3 Ampère zu ziehen - leer zu saugen ist schon Stress für den Akku. Genaueres solltest Du jedoch vom hersteller erfahren können. Vlt. hat er die Spezifikationen zu seinen Produkten veröffentlicht.

Kann man nicht beanworten, weil das vom Innenwiderstand abhängt. Der ist je nach Type unterschiedlich. Schau doch mal in die technischen Daten bei Lieferanten- oder Herstellerwebsites. Da gibt es dann eventuel auch Aussagen zum Maximalstrom.

Ansonsten bedeutet 2300mAh, daß Du 1 Stunde lang 2,3 Ampere fließen lassen kannst, oder 2 Stunden lang 1150 mA ... sofern Dir die volle Kapazität des Akkus auch zur Verfügung steht und sie nicht durch unsachgemäße Lade- Entladezyklen vermindert ist.

raster280 10.07.2011, 11:12

hat mit dem innenwiderstand nix zu tun der bestimmt nur die nutzbare ladung und den maximalstrom

0

Ich glaube, Du weißt um die Bezeichnungen nicht Bescheid, oder?

Die Mignon-Zelle (AA) hat eine Kapazität von 2300 Milliampere, das sind 2,3 Ampere.

Mehr nicht.

Das "h" bedeutet nur pro Stunde, hat aber für die Stromentnahme nur wenig Bedeutung.

Kapazität von 2300 Milliamperestunden ... Milliampere wäre ein Maß für Stromstärke.

LG

Was möchtest Du wissen?